Lt. FAZ: Dicke Luft am FRA wegen Ryanair

munich

Schneekönig
http://www.faz.net/aktuell/rhein-ma...luft-am-flughafen-wegen-ryanair-14942848.html

Mir fällt dazu nur ein: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich...

Hatten wir ja schon öfters, dass LH den Flughafen München nutzte, um für FRA eine Drohkulisse aufzubauen (eigentlich Kindergarten! FRA weiß sehr wohl, dass sie von MUC nicht zu ersetzen sind). Im Endeffekt hat man sich dann aber wieder zusammengerauft (was ja auch vernünftig ist). Der eine kann eben nicht ohne den anderen!
 

Zaungast

Mitglied
Les dich erst mal zu den Unterschieden der Förderung von Fraport und FMG ein!
Würde ich doch gerne, aber bei der FMG ist das ja Verschlusssache. Top Secret. Merkwürdigerweise sehen andere Flughäfen in der Veröffentlichung ihrer Förderprogramme scheinbar keinen Wettbewerbsnachteil. Ja, ich weiß schon, in München wird die Subvention halt nicht "Rabatt" genannt. Jedenfalls sind die Fördersummen und auch die Förderzeiträume bekannt. Und da scheint München mit Frankfurt vergleichbar zu sein, jedenfalls vergleichbar genug. Wenn man Aussagen wie "Die etablierten Airlines lehnen Rabatte auf bereits zuvor angebotene Verbindungen ab und fordern gleiche Preise auf gleichen Strecken." ( http://www.stern.de/wirtschaft/news...aus-lufthansa-nest-frankfurt-auf-7388334.html) liest, dann erwartet man stündlich, dass Eurowings alias Lufthansa eben diese Förderung für bereits bestehende Strecken in München empört öffentlich ablehnt. Man hört nur nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

Machrihanish

Global Moderator
Mitarbeiter
Spielen wir Tu-quoque-Doppelmoral-Pingpong?

Wenn Ryanair das "kostenlose" Ticket eingeführt haben wird, kannst Du Dich an der Vierten, statt noch länger an der Dritten abarbeiten.

Erfreu Dich lieber an der LH...

Oder ist es Zänkismus?
 

Zaungast

Mitglied
Spielen wir Tu-quoque-Doppelmoral-Pingpong?
Nicht wirklich. Klar erfolgt hier der Vorwurf der Doppelmoral und daher das Absprechen einer Klageberechtigung, aber es fehlt der krönende Abschluß: der darauf resultierende Fehlschluß. Dieser wäre hier ja zweifelsohne, die Subventionen der Fraport für gut zu heißen.
Wenn Ryanair das "kostenlose" Ticket eingeführt haben wird, kannst Du Dich an der Vierten, statt noch länger an der Dritten abarbeiten. ...
Das ist nun ein interessanter Gesichtspunkt. Würde er nicht im - wie ich meine - zulässigem Umkehrschluß bedeuten, dass ein starkes oder vielleicht sogar das einzige Mittel, Ryanair in München zu verhindern, die Forderung eines Verzichts auf die 3. Bahn wäre? Ein tragisches Dilemma.
 

Machrihanish

Global Moderator
Mitarbeiter
... Dieser wäre hier ja zweifelsohne, die Subventionen der Fraport für gut zu heißen. ...
So lange die Klagen verhallen, ist wenigstens nicht auszuschließen, daß die beklagten Verhältnisse gesellschaftliches Desiderat sein könnten und unkorrigiert bleiben, und so lange darf die Konkurrenz nicht ungebremst Fakten zum Schaden der AG schaffen. Das geht, indem man die vermutete Konvergenzlage zwischen Fullfare und Nofrills besetzt und in begrenztem Umfang aus denjenigen Instrumenten zum eigenen Nutzen wählt, mit denen die Konkurrenz die erfochten Standards zu unterlaufen sucht. Dazu gehört auch, die je verfügbaren Marketingmittel nicht ungeteilt in die Taschen der Konkurrenz fließen zu lassen, bei der solche Umlagen zum Geschäftsmodell gehören, das sie von "kostenlosen" Tickets faseln läßt.

Nicht Unmoral, sondern Umsicht.

Schlagen mit den eigenen Waffen - besser als auf Behörden, oder gar die Politik zu warten, bis die diesen oder jenen Unfug abzustellen geruht.

Die LH ist da in keiner besseren Lage als Du, soweit sie die behördlichen/politischen Mechanismen als zur Durchsetzung ihrer Ziele (Subventionseindämmung) untauglich erlebt.

Das ist ganz ähnlich wie die Nachricht: BVerwG: "Planung top. Gerne bauen."
 
Zuletzt bearbeitet:

Zaungast

Mitglied
Das Inkraftsetzen von behördlichen/politischen Mechanismen und das Erleben deren Untauglichkeit muss sich aber doch meist im stillen Zimmerlein abspielen. Die LH scheut doch sonst nicht die Öffentlichkeit, wenn es darum geht, vermeintliche Missstände anzuprangern. Warum also keine lautstarke generelle Klage über die Fördertätigkeit praktisch aller größeren dt. Flughäfen?

... BVerwG: "Planung top. Gerne bauen." ...
Ein interessantes Zitat, nur woher stammt es?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben