Luftfahrt-Journalismus aktuell - zumeist ein Trauerspiel

MD-80

Mitglied
Zum Thema "Luftfahrt-Journalismus aktuell - zumeist ein Trauerspiel” möchte ich meinerseits meine Gedanken äußern, habe jetzt nicht alles im Thread durchgelesen.

Nahezu alle Medien stehen heute unter kommerziellem Druck und - davon bin ich überzeugt - direkt wie indirekt auch unter kommerzieller Abhängigkeit, die Auswirkungen auf den Inhalt eines Artikels haben kann. Die wenigsten “Journalisten” oder Medienangebote haben die Freiheit, völlig unabhängig von finanziellen Aspekten über einen Sachverhalt zu schreiben, geschweige denn die Zeit. Dabei ist diese Freiheit ein ganz großes Kriterium und dies darf man nicht mit Pressefreiheit verwechseln.

So hat sich auch die Presse-/ und Medienlandschaft - wie vieles andere im gesellschaftlich/kulturellem Bereich - verändert und reagiert hier aber auch auf veränderte Bedürfnisse des Konsumenten im Interesse einer möglichst hohen Reichweite. Man kann einen Sachverhalt so formulieren, dass es unglaublich viele Klicks generiert oder man kann ganz trocken berichten und dann klickt kaum ein Mensch. So ist der Mensch und die Konsequenz ist dann oft ein verzerrtes Bild einer Information, da nur dadurch der Konsument erreicht werden kann. Es spielt dann keine Rolle, dass man Air China und China Airlines durcheinander bringt. Verfolgt man kommerzielles Interesse, dann hat man zu beachten, wie man möglichst viele Konsumenten erreicht und dies erfolgt nicht durch Berichterstattung im Stile von “Deutschlandfunk - die Nachrichten”.

Der Konsument hat letztlich entschieden, alle schwärmen von “Arte”, aber keiner guckt es. Alle finden “DSDS” blöd, aber es wurden doch mehr als nur zwei CD’s verkauft. Der Kunde kauft Zeitung X und nicht Zeitung Y. Der Konsument hat eine enorme Macht und der Markt orientiert sich danach.

Just my two cents und einen guten Rutsch!
 

S-Bahner

Mitglied
Ich habe ebenfalls nicht alles gelesen, möchte allerdings auch erwähnen, dass dies wohl jeden Fachbereich betrifft, wenn nicht sogar jeden Bereich. Wenn ich Bahn-Themen in TZ, Abendzeitung & Co lese habe ich immer einen Mix aus Schmunzeln und Tränen im Gesicht. Ich finde es traurig, wie der Hauptteil dieser Leser, welche sich die Informationen zu einem Artikel nicht zusätzlich woanders beziehen, so verdummt werden.
 

Seamon

Mitglied
Betrifft zwar weniger die schreibende Zunft, denn die bemüht sich sogar um Aufklärung.

Mysteriöser Vorfall: Flugzeug wurde von Kampfjets begleitet

Quelle: Augsburger Allgemeine

Der Augenzeuge hätte wohl besser zuerst
hier reingeschaut. ;)

Was mich wundert, dass die Bundeswehr da erst lang nachforschen muss, denn diese Flüge finden ja des öfteren statt, wie man auf FR24 auch beobachten kann. Die DFS weiß da doch sicher Bescheid darüber, und die militärische Luftraumüberwachung erst recht. Da braucht man doch nicht erst lang die Radaraufzeichnungen auswerten, oder? Oder ist das soooo geheim?
 

arnie108

Mitglied
Sensationsheische in der ach so seriösen Huffingtonpost

mit den entsprechenden vorhersagbaren User-Kommentaren. Guter Journalismus hätte versucht, die Physik dazu zu erklären, wenigstens anschaulich. Der Vogel kann gar nicht anders, als seine Nase nach dem Aufsetzen des Hauptfahrwerks parallel zur Bahnachse auszurichten. Dazu braucht es keine übermenschlichen Fähigkeiten der Crew und auch nicht Glück oder himmlischen Beistand.

immerhin, die Bilder sind spektakulär
http://www.huffingtonpost.co.uk/2013/04/18/plane-struggles-lad-winds-leeds-bradford_n_3110054.html?utm_hp_ref=uk?ncid=GEP#slide=2352914
 
Zuletzt bearbeitet:

LT840

Mitglied
Spotter aufgepasst, es gibt nun eine Maschine in Deutsche Bahn-Lackierung.... ;D jedenfalls hat sich dies nun bis nach Rosenheim herumgesprochen.

:whistle:


Rosenheim24.de vom 13.06.2013
Nun ist ein fliegender ICE am Flughafen Hannover in Langenhagen gestartet: der "DB Air One". An der Seite prangt deutlich das ICE-Logo, ganz im DB-Stil auf lichtgrauem Lack und orientrotem Streifen unter den Fenstern.
Dazu gleich das passende Leserkommentar
Was ist an dieser Meldung die Neuheit? Die Maschine D-ATUE fliegt schon seit Januar 2011 (!!!) in diesem Design. Die Schwestermaschine D-ATUC seit dem gleichen Zeitraum in DB Regio-Lackierung.
http://www.rosenheim24.de/leben/reise-zeit/kurioses/look-deutsche-bahn-flugzeug-one-startet-zr-2953763.html
 
Zuletzt bearbeitet:

MANAL

Mitglied
Auch sehr geschickt von phoenix einen Bundeswehr-Eurofighter-Piloten zu interviewen und zu fragen wie man Jetpilot werden kann wenn man als Hintengrund die C-17 nimmt und den Schriftzug "U.S. AIR FORCE" mittig setzt :whistle:

 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

27Left

Mitglied
Schon traurig, wie niedrig die Schwelle eines Ereignisses mittlerweile ist, um in der Zeitung zu landen.
Mittlerweile reicht schon eine Ausweichlandung und ein Go-Around.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Germanwings-Maschine-muss-in-Paderborn-zwischenlanden

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Frank-Walter-Steinmeier-entgeht-Bruchlandung

Das Ganze noch angereichert mit einer Prise Dramatik (Bruchlandung....der Treibstoff wurde knapp) und fertig ist der Artikel...
 

MANAL

Mitglied

Machrihanish

Global Moderator
Mitarbeiter
Die deutschsprachigen Veröffentlichungen der Kirche werden nach wie vor von Benedikt redigiert, der ja wohl wissen muß, wie, wo und warum der Hase läuft.

Ich etwa hielt den A300-600 von Beginn an für einen Irrtum. So ergibt das Handeln von Franziskus auch Sinn...
 
Oben