Sorge um unseren Airport ?

Miami305

Mitglied
Schlimmer noch, jede Möglichkeit wurde verhindert, einerseits Kurzflüge verbieten aber gleichzeitig ein Bürgerbegehren gegen den Transrapid. Vor allem kurz vor dem Baubeginn und damit alternativlos. Leider hat jeder Politiker Angst sich für den Flugverkehr zu positionieren.
 

Jetstream

Mitglied

Bayerische Umsteiger aus dem Nürnberger Raum werden nun v.a. an die Lufthansa Group Drehkreuze FRA, VIE und ZRH verteilt.
Zum Vergleich: die kürzlich wieder aufgenommene Strecke NUE-FRA ist mit 190km unwesentlich länger, zudem besteht eine ICE-Anbindung an den Flughafen FRA.
Der Bus zwischen Nürnberg und München "funzt" wohl nicht so richtig. Paxe steigen über andere Drehkreuze um.
 

Netto

Mitglied
Ist doch logisch, weil hier ja nur Umsteiger (100%) unterwegs waren per Flugzeug und jetzt Bus und Lufthansa in den letzten 18 Monaten das Drehkreuz MUC unattraktiv gemacht hat.
KLM und Air France profitieren aktuell auch immer noch von der Entscheidung der Lufthansa (AF mit A321 und KLM mit B739) in MUC unterwegs.
München und Lufthansa muss sich erst wieder die Fluggäste zurückgewinnen, dann fahren auch wieder vermehrt Gäste von NUE nach MUC, wobei der Flieger als Anschluss ich persönlich als perfekter halte, zumal die A9 Dauerbaustelle und häufig von Sperrungen begleitet ist.
 

Lucky Luke

Mitglied
KLM und Air France profitieren aktuell auch immer noch von der Entscheidung der Lufthansa (AF mit A321 und KLM mit B739) in MUC unterwegs.

Ich kann deiner Logik nicht ganz folgen. Was hat die Röhrengröße von AF/KL nach MUC mit der Marktverteilung von Passagieren auf Relationen NUE-xyz zu tun? Die Passagiere, die ab MUC fliegen, haben ja eh die gleiche Auswahl aus beiden Konzernen.

Wenn, dann musst du schon mit dem eingesetzten Fluggerät auf NUE-AMS/CDG argumentieren...
 

Netto

Mitglied
Ich kann deiner Logik nicht ganz folgen. Was hat die Röhrengröße von AF/KL nach MUC mit der Marktverteilung von Passagieren auf Relationen NUE-xyz zu tun? Die Passagiere, die ab MUC fliegen, haben ja eh die gleiche Auswahl aus beiden Konzernen.

Wenn, dann musst du schon mit dem eingesetzten Fluggerät auf NUE-AMS/CDG argumentieren...
Eben nicht, weil die Lufthansa weniger Angebot in MUC seit Pandemiebeginn hat, gibt es weniger Grund für Fluggäste aus dem Raum Nürnberg das Drehkreuz München zu benützen.
Daher fliegen diese Gäste jetzt vermehrt über andere Drehkreuze. Dies sieht man zusätzlich auch daran, dass speziell KL aber zuletzt auch AF in München wieder größeres Gerät in München einsetzen und KLM einer der wenigen Airlines war, die ohne Unterbrechung nach MUC und NUE geflogen ist. Dieser Anreiz ist natürlich auch auf Nürnberg und deren Auslastung übertragbar, ohne das hier gleich größeres Gerät eingesetzt wird. Ich kann mich gut erinnern, dass außer TK und KL keinerlei Flüge in Nürnberg über Monate regelmäßig waren. Hätte man natürlich auch besser rausstellen können, aber faktisch absolut richtig. Schichtbar werden hier die Folgen auf die Zentralisierung auf Frankfurt, was neben München auch auf andere Airports Auswirkungen hat.
KLM behaupte ich hat insgesamt hier deutlich mehr daraus gemacht als Lufthansa. Vielleicht kannst du jetzt der Logik folgen.
 

YVR

Mitglied
Vielleicht hat der Einsatz von größerem Gerät auch schlicht und ergreifend damit zu tun, dass auch bei AF und KL älteres und weniger rentables Fluggerät, ähnlich wie bei LH, ausgeflottet wurde. Nur weil größeres Fluggerät eingesetzt wird heißt das nicht automatisch dass dieses auch gleich besser gefüllt ist.
 

Netto

Mitglied
Einfach den Zug oder den Flug nach FRA nehmen und gut ist. Nur weil MUC nicht richtig an den Bahnfernverkehr angeschlossen ist müssen nicht mini Flieger diese Ministrecke fliegen.
Umweltpolitisch ist das ja der Megagau, wenn man NUE-MUC nicht fliegen darf, aber NUE-FRA.

So kann man es sehen, muss es aber nicht. Weil nicht jeder Fluggast direkt am Hbf in Nürnberg wohnt, speziell wenn man aus Erlangen usw. kommt.
Wenn man jetzt deutlich weitere Strecken, speziell mit Koffern für eine Urlaubsreise macht und dann mehrfach umsteigt usw. war ein Flughafen bisher immer willkommen.
Sollte dies Schule machen werden bald auch Fahrverbote folgen usw.. Man kann auch wirklich übertreiben, Mobilität ist einfach wichtig und sollte nicht von der Politik diktiert werden.
Die sollen ihre Hausaufgaben lieber dort machen, wo man viel mehr einsparen kann an CO2-Ausstoß!
 
Zuletzt bearbeitet:

Netto

Mitglied
Vielleicht hat der Einsatz von größerem Gerät auch schlicht und ergreifend damit zu tun, dass auch bei AF und KL älteres und weniger rentables Fluggerät, ähnlich wie bei LH, ausgeflottet wurde. Nur weil größeres Fluggerät eingesetzt wird heißt das nicht automatisch dass dieses auch gleich besser gefüllt ist.
Eigenartig, dass die Paxzahlen seit Monaten ansteigen, auch wenn sie noch weit von den Werten vor der Pandemie entfernt sind und im im September wohl bei rund 2 Mio. gelegen haben.
 

munich

Schneekönig
Einfach den Zug oder den Flug nach FRA nehmen und gut ist. Nur weil MUC nicht richtig an den Bahnfernverkehr angeschlossen ist müssen nicht mini Flieger diese Ministrecke fliegen.
Ich hab selten einen solchen Unsinn gelesen (Du schreibst ohne Sinn und Verstand - schon alleine vom Risiko her ist ein Flugticket von Nürnberg nach X mit LH abgesichert, falls mit dem Zubringer etwas schief geht - die Bahn hustet Dir etwas, wenn Du Deinen Anschlussflug wegen deren Verspätung versäumst bzw. speist Dich mit Allmosen ab)! Nachdem ich die letzten 2 Jahre relativ viel Bahn gefahren bin, weiß ich ein Lied von der Unpünktlichkeit zu singen. Vom mangelnden Komfort mal ganz abgesehen. Alleine die Kofferschlepperei in und an den Bahnhöfen, wo viele noch ohne Aufzüge (an denen nun durch die vielen Radfahrer auch noch oft Wartezeiten entstehen, weil nicht mehr als 2 Radlfahrer mit Gepäck und Fahrrad reingehen) oder Rolltreppen sind, ist gerade für ältere oder behinderte Menschen eine Zumutung - und die Fahrzeit mit den Bummel-ICEs von fast 2,5 Stunden ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei (Die Eincheckzeiten in FRA mit Sicherheitskontrolle, etc. hast Du ja noch oben drauf). Gerade ein kleinerer Flughafen wie Nürnberg, der auch noch mit der U-Bahn zu erreichen ist, bietet wenig Wartezeiten, kurze Wege und viel Komfort. Was anderes wäre es, wenn man bei der Bahn, wie in den 60er Jahren das Gepäck aufgeben könnte. Dann müsste allerdings auch ein Transport bis ins Flugzeug möglich sein (so wie es in München mit dem TR mal geplant war).
 
Zuletzt bearbeitet:

Jetstream

Mitglied
In MUC steigen die Zahlen doch erfreulicherweise auch an, oder? Genau wie in FRA, AMS, CDG und sonst wo. Also ist doch alles gut. Jeder bekommt was ab vom Kuchen. Schon mal in Erwägung gezogen, dass Verkehrsströme u.a. auch über Qualität und Preise gelenkt werden? Vielleicht bieten AFR oder KLM über ihre Hubs derzeit einfach vom Service und vom Tarif her - gerade für den Geschäftsreisenden - attraktivere Pakete an als DLH via MUC? Was nicht wirklich verwundert, betrachtet man die sich zunehmend abzeichnende Vermischung von EuroDisco Produkten und jenem der Lufthansa Mainline gerade im Interkontverkehr.
 

Netto

Mitglied
In MUC steigen die Zahlen doch erfreulicherweise auch an, oder? Genau wie in FRA, AMS, CDG und sonst wo. Also ist doch alles gut. Jeder bekommt was ab vom Kuchen. Schon mal in Erwägung gezogen, dass Verkehrsströme u.a. auch über Qualität und Preise gelenkt werden? Vielleicht bieten AFR oder KLM über ihre Hubs derzeit einfach vom Service und vom Tarif her - gerade für den Geschäftsreisenden - attraktivere Pakete an als DLH via MUC? Was nicht wirklich verwundert, betrachtet man die zunehmend abzeichnende Vermischung von EuroDisco Produkten und jenem der Lufthansa Mainline gerade im Interkontverkehr.
Kommentar spare ich mir zu diesen Schmarrn!
 

SE-REG

Mitglied
Ich bin selber in den Genuss gekommen, zweimal NUE-MUC zu fliegen, jeweils CRJ900, mit einer gefühlten Auslastung von max 25%. War denn die Auslastung sonst wirklich besser. Ansonsten könnte ich auch nachvollziehen, dass es sich für 20-30 Umsteiger pro Flug in MUC einfach nicht lohnt, diesen Aufwand zu betreiben. Etwas Gewinnorientiert muss man ja vielleicht auch beim Zubringerverkehr agieren, zumal man den benötigten Flieger auf anderen (Zubringer-) Strecken möglicherweise besser einsetzen könnte.
 

oliver2002

Mitglied
Bayern ist ein großes Bundesland und für manche Gegenden ist es halt naheliegend in das nächste Gateway zu fliegen/fahren. Auf Teufel komm raus alle in die Landeshauptstadt zu fliegen ist gaga. Das bei dem Ausbau der Strecke M-N-B versäumt wurde MUC intermodal anzubinden, ist doof. Genauso wie Paris-BTS wieder MUC links liegen lässt und lieber in Mühldorf halt macht ist auch dämlich. Ändert aber nicht daran, das Menschen im Raum N lieber mit dem Zug nach FRA fahren sollten.
 

oliver2002

Mitglied
Du schreibst ohne Sinn und Verstand - schon alleine vom Risiko her ist ein Flugticket von Nürnberg nach X mit LH abgesichert, falls mit dem Zubringer etwas schief geht - die Bahn hustet Dir etwas, wenn Du Deinen Anschlussflug wegen deren Verspätung versäumst bzw. speist Dich mit Allmosen ab

Mitlerweile ist dies abgesichert, LH verkauft dir mittlerweile ab N Hbf (ZAQ) Tickets über FRA mit LH 'flug' Nummer die den normalen Verpflichtungen der Airlines unterliegen, sollte es mit dem Umsteigen nicht klappen.
 

Netto

Mitglied
Bayern ist ein großes Bundesland und für manche Gegenden ist es halt naheliegend in das nächste Gateway zu fliegen/fahren. Auf Teufel komm raus alle in die Landeshauptstadt zu fliegen ist gaga. Das bei dem Ausbau der Strecke M-N-B versäumt wurde MUC intermodal anzubinden, ist doof. Genauso wie Paris-BTS wieder MUC links liegen lässt und lieber in Mühldorf halt macht ist auch dämlich. Ändert aber nicht daran, das Menschen im Raum N lieber mit dem Zug nach FRA fahren sollten.
Was die Bahn betrifft hat lediglich die damalige Standortauswahl der Flughafen München zu vertreten, aber ehrlich gesagt, wäre im Erdinger Moos nicht gebaut worden dann würden wir über die Ablöse von Riem wohl heute noch diskutieren. Alles andere liegt nicht in der Macht des Flughafen Münchens.
Daher sind in München auch mehr Kurz- und Mittelstreckenflüge notwendig, wie vielleicht an anderen Airport.
Völliger Quatsch ist beispielsweise von der Lufthansa, Frankfurt - Brüssel bis zu 10x täglich zu bedienen, tlw. mit A319, hier regt sich niemand auf. Und diese Route ist nur ein Beispiel von Vielen.
Ist denn umwelttechnisch der Flug Nürnberg - München mehr Belastung, als eine andere Route? Wohl NEIN!
Mit derartiger Argumentation kann man viel kaputt machen und gibt den Flughafengegner immer neue Nahrung!
Oder ein anderer Blödsinn im Lufthansa Konzern sind die Doppelbedienung von CGN, DUS, HAM durch Eurowings und Lufthansa, tlw. fast zeitgleich.
Hier wäre der durchgängige Einsatz von LH A321 umweltpolitisch und weniger Flügen auch die bessere Lösung.
 

gexx

Mitglied
….die sich zunehmend abzeichnende Vermischung von EuroDisco Produkten und jenem der Lufthansa Mainline gerade im Interkontverkehr.
Im großen und ganzen gebe ich Dir Recht, auch wenn ich glaube AF/KL lenken wenn über den Preis und nicht über Qualität des Produktes. Das ist ja bei allen 3 mehr oder weniger gut.
Aber wo siehst Du eine (negative) Vermischung des 4Y/LH Produktes? 4Y bietet das LH-Hardware Produkt ohne Internet an Board aber dafür mit der OnboardCloud, die besseres Entertainment anbietet. Was Sinn macht, der Geschäftsreisende braucht eher Internet, der Touri Entertainment. Wobei ich denke 4Y wird irgendwann (gezwungenermaßen) Internet bekommen!
Und in Sachen Service ist es das gleiche (außer das 4Y nach dem Essen noch einen warmen Cookie zum Kaffee austeilt, damit haben sie mich schon ;)).
 
Oben