9.3 - 21.3.2017: Reisebericht Thailand

#1
Mit etwas Verzögerung kommt er nun endlich online! Der Reisebericht aus Thailand. Viel Spaß beim lesen!




Einige Monate vor Beginn der Reise stand fest wo es in diesem Jahr hingehen soll. Nur die Rahmenbedingungen wollten geklärt werden. Wobei diese schnell in eine konkrete Richtung schwenkten.
Wie immer wurde im Dezember gebucht:

Thai Airways MUC-BKK-HKT-BKK-MUC und das jedes Mal in einer B747-400!

Los ging es für mich sehr früh am 9.3.17 bei mir zu Hause via Lindau zum Wohnort meines mittlerweile langjährigen Reisekollegen, um mit seinem Auto direkt zum Flughafen gefahren zu werden.
Es war ein komplett regnerischer Tag in Bayern. Also beste Voraussetzungen, um in die Sonne zu fliegen!
Im Zeitplan gaben wir unsere Koffer ab und passierten die Sicherheitskontrolle. Die Zeit bis zum Abflug genossen wir den Service der Lufthansa Senator Lounge. Für mich war es der erste Airline Lounge Aufenthalt überhaupt in meiner Spotterkarriere.
Gestärkt bestiegen wir unsere erste B747-400 bei strömendem Regen.

Thai Airways Intl.
TG 925
HS-TGG
Seat: 35A
Time: 9:40

https://www.youtube.com/watch?v=7EbZZaI1Bmc





Die Auslastung war gut, jedoch nicht übervoll. In vielen Reihen waren Plätze frei, so auch bei uns. Sehr angenehm den Mittelplatz auf einem Langstreckenflug frei zur Verfügung zu haben. Über den Sitzabstand ist ebenfalls nicht zu meckern:



Lange dauerte es bis unsere HS-TGG die dicken Regenwolken verlassen konnte. Über dem Schwarzen Meer erhielten wir unser Abendessen. Da von hinten nach vorne serviert wurde, gab es für uns leider nur noch eine Möglichkeit zu wählen. Es gab Beef. Geschmacklich solide und gut gemacht.









Sonnenuntergang war nach ca. 4 Stunden Flug und die Kabine legte sich nach und nach zur Ruhe.







2 Stunden vor Landung roch es in der Kabine stark nach Frühstück.



Überpünktlich landeten wir am BKK am frühen Morgen noch in der Nacht.
Flott durch die Einreise, warteten wir am Kofferband auf das Gepäck.
 
#2
Gegen 6.00 Uhr Ortszeit standen wir außerhalb des Sicherheitsbereiches und zogen uns luftige Sachen für den Tag an. Für die Bahnfahrt in die City galt es zuerst Geld abzuheben. Kleiner Tipp: Mit großen Scheinen lässt sich schlecht eine Bahnfahrt bezahlen. Immer einige Münzen parat haben. Am Bahnsteig begegneten wir das erste Mal der thailändischen Kultur. Schön in einer Reihe anstellen, bis zum Besteigen des Zuges und dann geordnet einsteigen.

Gegen 8.00 Uhr standen wir in der Lobby von unserem Hotel. Das Zimmer war wie erwartet noch nicht Bezugsbereit, jedoch konnten die Koffer ein temporäres Zu Hause finden.
Also raus und die Stadt erkunden. Am späten Vormittag fanden wir eine erste Gelegenheit die thailändische Küche zu kosten und entschlossen uns für einen Mittagsschlaf und eine angenehme Thaimassage.
Den Abend schlenderten wir durch eines der beliebten Nachviertel auf der Suche nach etwas Essbaren, bevor es früh ins Bett ging.





11.3.17:

Das Hotel ist vollkommen in Ordnung. Beim Frühstück gibt es nicht viel Auflage, aber es reicht als Nahrung am Morgen. Des Weiteren ist es möglich mit einem Bestellzettel verschiedene Variationen mit Eiern und Speck zu bestellen.

Nach dem Frühstück ging es wieder raus in die Stadt. Kleiner Tipp: Für die Skytrain am besten viele Münzen dabei haben. Sonst muss man unnötig lange anstehen, um wechseln zu können.
Heute war die ausgiebige Sightseeingtour durch Bangkok auf dem Programm. Mit der Skytrain fuhren wir zum Fluss, um mit einem Boot einmal entlang der Stadt aufwärts zu fahren. Vom Anleger sind wir zu Khaosan Road, in der wir ein kleines Restaurant für das Mittagessen aufsuchten. Das Ziel des Tages war der Golden Mount, von dem wir einen schönen Ausblick auf Bangkok erhielten. Zurück zum Hotel sind wir über den Khlong Saen Saep mit dem Wassertaxi für wenig Geld gefahren. Ein sehr interessantes Vergnügen was bei einem BKK Besuch meiner Meinung nach nicht fehlen darf.



















 
#4
12.3.17

Sonntagvormittag: Jedes Wochenende ist der größte Markt von Bangkok (Chatuchak) geöffnet. Ein Besuch auf ihm darf natürlich nicht fehlen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist dieser leicht erreicht. Es stimmt: Verlaufen oder ein schneller Orientierungsverlust ist schneller da als gedacht. Beim Schlendern vorbei an den vielen verschiedenen Anbietern ist garantiert irgendein Mitbringsel für zu Hause dabei. Zum Mittag führte uns unser Weg zurück in das Hotel um die Kameraausrüstung zu holen, denn den Nachmittag wollten wir am Don Muaeng Airport verbringen.




Mit dem Taxi sind wir vom Hotel direkt ans Terminal gebracht worden. Nach kurzer Orientierung, welche „Terrasse“ nun die bessere ist machten wir es uns bequem.
Kaum angekommen ging es auch schon mit dem Verkehr los:


























 
Zuletzt bearbeitet:
#7
13.3.17

Für den Vormittag wollten wir noch eine kleine Sightseeing Runde durch die Stadt machen. Dabei sollte das Wassertaxi über den Khlong Saen Saep ein weiteres Mal benutzt werden und in vollen Zügen dokumentiert werden.







Den Montagnachmittag verbrachten wir am Suvarnabhumi Airport:

Leider verpassten wir knapp die El Al B747. Dafür kam als erster Flieger erneut eine 747, aber von Thai:







Meine erste Austrian B777:


Und mein erster Qantas A330:



Auch noch nie gesehen vor meiner Kamera:










 
#11
14.3.17

Früh brachte uns ein Taxi vom Hotel zum Airport Suvarnabhumi. Dort angekommen gaben wir unsere Koffer auf, passierten die Sicherheitskontrolle und machten uns auf den Weg in die Royal Silk Thai Domestic Lounge für ein Frühstück.
Im Anschluss sind wir flott zu unserem Flieger, der eigentlich direkt aus München gekommen ist und uns nach Phuket fliegen sollte. Am Gate stellten wir fest, dass erneut HS-TGG uns fliegen wird.

Thai Airways
HS-TGG
B747-400
BKK-HKT
TG203
50A
1:05h
Auslastung: 100%, bez. Auf ECO.

https://www.youtube.com/watch?v=yw6FZRXZLBE

An Bord bekam ich die Möglichkeit meine GoPro für den Flug in eines der Galleyfenster zu hängen. Nach dem Start machte ich mich auf dem Weg in die Galley, um die GoPro für den Flug abzunehmen. Gleichzeitig entstanden dabei einige schöne Aufnahmen auf die Triebwerke.


Als mein Reisepartner und ich uns auf den Rückweg machen wollten, lief der Service auf Hochtouren und es gab erstmal kein Zurück zu unseren Plätzen. Da lud uns der Kabinenchef ein auf einen kleinen Stehimbiss in der Galley. Zu essen gab es eines der Businessclass Menüs. Der übrige Flug verlief normal und ruhig.





In Phuket angekommen bekamen wir einen Schock wie hoch die Taxipreise waren. Für die 2 Kilometer empfanden wir den angebotenen Preis als zu teuer und liefen mit unseren Koffern einfach los zur Straße. Schön in der Vormittagswärme.

Unser Hotel liegt ca. 5-8 Minuten Fußmarsch vom Meer entfernt. Verschiedene Supermärkte sind ebenfalls in der Umgebung anzutreffen. In direkter Nachbarschaft zum Hotel findet 3x in der Woche eine Art Wochenmarkt statt mit jeweils unterschiedlichen Themen. Food, Kleidung und ein Mix aus allem zusammen. In der Hotelanlage ist ein größerer Pool mit verschiedenen Sonnenliegen integriert. An der Rezeption ist es zudem möglich Fahrräder auszuleihen, kostenlos. Man sollte von diesen Drahteseln nicht viel erwarten.

Ein kleiner Spaß am Rande: Das Bad inklusive Toilette, Dusche und Badewanne besitzt keinerlei Türen sondern nur Vorhänge.













Nach der Ankunft und dem Outfitwechsel für die Beach war der erste Weg die Erkundung der thailändischen Küste. Hierzu mussten wir nur die Straße entlang gehen und waren direkt am Strand. Der Strand ist deutlich ausreichend für einen Badeurlaub. In unserem Fall war er auch nicht sehr stark besiedelt so, dass genug Platz für jeden zur Verfügung stand.


Im Anschluss an unseren Standspaziergang suchten wir eine Gelegenheit Mittag zu Essen. Generell ist entlang der Strandpromenade genug Auswahl an Garküchen und regulären Restaurants in unterschiedlichen Preisklassen. Wir haben Mittags die Garküchen genutzt, am Abend eines der Restaurants besucht. Es macht keinen Unterschied welches man nimmt. Es ist alles gleich.








Der Nachmittag war für die Entspannung am Pool reserviert.
 
#12
15.3.17

Am ersten Tag sind wir früh aus dem Bett, um die morgendlichen Abflüge am Strand in Szene zu setzen. Nicht wie erwartet, aber es sind schöne Bilder dabei entstanden:

Die Sonne musste sich noch ordentlich hochkämpfen:



















Dann sind wir zurück zum Hotel.





Den Nachmittag nahmen wir eine schöne Massage und relaxten am Pool bzw. schwammen im Meer.
 
#13
16.3.17:

Nach dem Frühstück liehen wir uns Fahrräder um in die Nachbarbucht zum Schwimmen zu fahren. Ca. 30 Minuten benötigten wir mit den komischen Rädern, bei denen die Ketten nicht mehr ganz so neu waren und ein häufige durchtreten. Die Strecke führt über einen kleineren Hügel ehe man am Strand ankommt. Passend zu unseren leicht geröteten Körpern verzog die Sonne leicht hinter Wolken und machte den Tag zu einem angenehmen Erlebnis. Nach dem Schwimmen suchten wir zum Mittag eine nette Garküche an der Strandpromenade. Gestärkt fuhren wir mit den Rädern zurück zum Hotel.







 
#14
17.4.17

Der Freitag startete erneut mit einem frühen Frühstück, denn wir hatten uns für eine Tagestour zur Phang Nga Bay eingekauft. Die Tour haben wir über Mr. Chai gebucht und kostete ca. 30 Euro pro Person. Das Geld mussten wir am Vortag bereits bezahlen, aber im Endeffekt lief alles organisiert und „professionell“ ab. Zu 8.30 holte uns ein Fahrer direkt vom Hotel ab und brachte uns zu einer Sammelstelle nahe des Anlegers. Kurz nach 9.30 machte sich die Meute auf zu den Booten. In unserer Tour hatten wir ein Big Boat gebucht. Es ist ein normales Ausflugsschiff mit zwei Decks. Zur Erfrischung gab es genügend Wasser sowie andere Softdrinks. Des Weiteren standen uns Kaffee und Obst zur Verfügung.
Das erste Ziel war Ko Phanak. Dort wurde der Anker geworfen und alle Passagiere in 2er oder 3er Teams in kleine Kanus geladen. Ein Guide paddelte uns durch die Höhle der ersten Insel.









Am Ende der Paddeltour stiegen wir wieder ins große Boot und fuhren zur nächsten Station: Hong Island. Dort erneut umsteigen in das Kanu. Diesmal wurden wir durch einen kleinen Blätterwald und kleineren Inseln gefahren. Nach dem kleinen Ausflug gab es an Bord ein ordentliches Mittagsbuffet, welches auch sehr lecker war.















Es gab originelle thailändische Küche auf dem Weg zur nächsten Station: James Bond Island oder auch im thailändischen Namen: Khao Phing Kann.

 
#15
Es ist ein reines Touristenspektakel. Die Passagiere werden mit Longtailbooten von den großen Booten zur kleinen Inseln gefahren. Was für ein lautes und stinkendes Spektakel. Dann standen wir auf dem Strand, auf dem vor Jahren Roger Moore als James Bond 007 in „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Alles war voller Menschen und Touri Ständen. Zum Glück waren nur 30 Minuten dort vorgesehen. Es reichte auch locker!



Das ist der Strand auf dem Roger Moore sich mit Christopher Lee duelliert hat







Zurück wieder mit den Longtailbooten an Bord unseres Ausflugschiffes. Dort gab es einen Obstsnack zur Erfrischung. Mit dem Ablegen nahm das Schiff Kurs auf den Hafen, jedoch mit einem Stopp an einer anderen Insel zum Schwimmen. Also rein in die Badehose und vom oberen Deck aus springen. 30 Minuten.



Nach der Schwimmeinheit fuhr unser Boot direkt zurück zum Anleger, wo wir unseren Bus bestiegen und gegen 16.30 am Hotel waren. Pünktlich zum Sonnenuntergang nahmen wir ein Tagesabschließendes Bad am Hausstrand.



















 
#16
18.3.17:

Den Vormittag verbrachten wir dann endlich am Flughafen bis die Bahnrichtung wieder gedreht und wir machten uns zurück zum Hotel und verbrachten den Rest des Tages damit Urlaub zu machen.







Viel Zeit zum Ausprobieren war nicht bis zum ersten Highlight des Tages:






Dann begann das Wolkenspiel. Leider sind viele größere und kleinere Flieger im Schatten gekommen.









Dann das zweite Highlight:








 
#18
19.3.17:

Erneut wurde während des Frühstücks die Bahnrichtung gedreht und wir machten uns schnell auf den Weg zum Flughafen. Der Ablauf war wie am Vortag. Vormittags Flughafen und nachmittags Relaxing.















Dann wurde die Bahn wieder gedreht:











Und zum Schluss:
 
#19
20.3.17:


Der Tag der Abreise ist gekommen. Der Abschied viel allerdings nicht schwer, denn es war das schlechteste Wetter seit Tagen. Noch einmal Ausschlafen, Mittag bei unserer Stammgarküche essen, im Anschluss eine schöne Massage und dann nach der Zimmerübergabe den Rest des Tages am Hotelpool unterm Sonnenschirm liegen, der uns als Regenschirm diente.

Für den Weg vom Hotel zum Flughafen nutzten wir den kostenpflichtigen Shuttlebus des Hotels. Am Airport von Phuket ist derzeit ein bisschen Baustelle, so dass wir als Domestic Passanger mit Anschluss auf International, im internationalen Terminal ausreisen mussten. Hierfür nutzten wir den Terminalshuttlebus, welcher nach deutschen Standards sicherlich nicht mehr durch irgendeinen TÜV kommen würde.
Einchecken war schnell abgehandelt und die Ausreise dauerte ca. 20min. Danach suchten wir die Lounge von Thai Airways. Leider war sie im normalen Wartebereich eingerichtet und als temporäre Lounge deklariert, da die normale eine reine Baustelle ist.
Nichts desto trotz gab es einige kleinere Snacks vor unserem Rückflug nach Bangkok.

Thai Airways
TG220
HS-TGA
B747-400
35K
1:06

Erneut brachte uns eine Boeing 747-400 in die Luft. Pünktlich landeten wir in Bangkok, passierten erneut eine Sicherheitskontrolle und begaben uns auf direktem Weg zur Singapore First Class Lounge für ein Abendessen. Da die SIA Lounge früh schließt beschlossen wir weiterzuziehen. Das Ziel war nun die EVA Air First Class Lounge. Ich sag nur: Was für ein abgespaster ist das? Man kommt sich da echt vor wie in einem Raumschiff und hat zu Beginn leichte Orientierungsprobleme. In der EVA Lounge verzehrten wir unseren Nachtisch und stießen auf den beendeten Urlaub an.
Auf dem weiteren Weg zum Gate war noch ein kurzer Stopp in einer der vielen Thai Lounges drin.
Nun sind wir nach vier Lounges dann endlich zum Flieger gelaufen. Müde trotteten wir hinein. Obwohl ich müde war konnte ich nicht schlafen. Warum auch immer.

Thai Airways
TG924
HS-TGB
49K
11:15
Die Maschine war deutlich voll!

Über Indien gab es dann für mehrere Minuten ordentlich Gewackel, sonst verlief der Flug ereignislos. Am nächsten Morgen in München begrüßte uns das typisch deutsche Wetter grau in grau, dafür mit frischer Luft!

Die Landung:

https://youtu.be/1IL6mxUm7fs

Zum Mittag war ich dann endgültig wieder zu Hause angekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: VTBS
#20
Also die Bilder direkt vom Strand sind so stark geworden, Respekt! Wirklich toll anzusehen und man hat wirklich gleich das Gefühl die Maschinen angreifen zu können, sehr herrlich. Da wird an neidisch und wünschte sich auch gleich an diesen Ort.
 
Oben