Fuel Dump: Wo, wie, ...?

#1
Servus!

Das Thema 'Treibstoffschnellablass' hatten wir aus der Flugzeugsicht bereits (min.) einmal recht ausführlich betrachtet.
Mich würde aber interessieren, wie es von ATC-Seite aussieht.

Es gab ja in MUC bereits hin und wieder die Situation, dass vor einer ungeplanten Landung Treibstoff abgelassen werden musste.

Die grundsätzlichen Regelungen dazu (min. 6000 ft AGL, etc...) kenne ich schon so halbwegs, aber:


  1. gibt es festgelegte Gebiete um EDDM herum, wo man die Prozedur durchführen kann?
    (Der Luftraum ist ja alles andere als wenig genutzt)
  2. Holdings während des Ablasses zu fliegen ist sicher alles andere als eine gute Wahl. Wird dem Piloten ein bestimmter Luftraum angewiesen, in dem er selbstständig navigiert oder bekommt er über Stunden ständig neue Vektoren von ATC?

Aso, vlt doch noch eine Frage aus Pilotensicht:
Wieviel Tonnen Fuel können pro Zeiteinheit 'verklappt' werden?

Geht das schneller als das Verbrennen?
Dies ist ja bei Maschinen ohne Fuel Jettison die einzige Möglichkeit ans MLAW heranzukommen.
So beispielsweise kürzlich in LSZH geschehen, als eine A332 wg. Slat-Probs umkehren musste und vorher ca. 4 h lang mit Gear down und Speed Brake vor den Alpen Sightseeing betrieb. ;)


Besten Dank schon mal!

Gruß
Michael
 
#3
Wieviel Tonnen Fuel können pro Zeiteinheit 'verklappt' werden?

Geht das schneller als das Verbrennen?
Selbst wenn die Triebwerke theoretisch bei Vollgas mehr verbrauchen als durch das dumpen kann es ja vorkommen dass genau für diesen Notfall ein Triebwerk ausgefallen ist. Dann würde das Verbrennen des Treibstoffs auch länger dauern. Und in manchen Notlagen will man vielleicht auch nicht unnötige die Triebwerke und die Flugzeugzelle durch höhere Leistungen durch das Triebwerk belasten. Bei Vollgas erhöhen sich auch die Vibrationen an der Zelle.
 
#4
Selbst wenn die Triebwerke theoretisch bei Vollgas mehr verbrauchen als durch das dumpen kann es ja vorkommen dass genau für diesen Notfall ein Triebwerk ausgefallen ist. Dann würde das Verbrennen des Treibstoffs auch länger dauern. Und in manchen Notlagen will man vielleicht auch nicht unnötige die Triebwerke und die Flugzeugzelle durch höhere Leistungen durch das Triebwerk belasten. Bei Vollgas erhöhen sich auch die Vibrationen an der Zelle.
Zumal dumpen und Kerosin normal verbrennen zusammen schneller geht wie eines von beiden allein. Würd ich jetzt zumindest mal behaupten.
 
#5
der Luftraum ist zwar recht dicht hier bei uns, aber wenn dumpen dringend nötig ist, dann wird es einfach gemacht ohne groß zu schauen wo (wenn die Kiste schnell runter muss), auch ohne zu validieren was es für Effekte auf den restlichen Traffic hat. Wenn ohne Zeitdruck gedumpt wird, dann sucht man sich eine nette Ecke in der in größeren Höhen viel Verkehr sein mag, aber in FL140 - 200 weniger los ist (da die Jets alle höher gehen ist das nicht soooo schwer), oder man nimmt ein ungenutztes militärisches Gebiet (wir haben zwei große TRAs bei uns) und lässt ihn da drin fliegen, kein Zeitdruck, also kann er auch mal ein paar Meilen hinter sich bringen.
Wie genau er dann da fliegt? Ein Radial mit zwei DMEs oder zwei Punkte die er kennt, dazu noch einen Climb von 140 auf 180 und schon ist er versorgt. Wenn das Pattern groß genug ist, kann man sich sogar den Climb sparen ;) , in den seltensten Fällen gibt man dauernd Vectors, weil es einfach zu viel Aufwand ist. Kommt aber wirklich sehr selten vor (als Approacher kenne ich das eh fast nicht weil bei uns nur im erklärten Notfall gedumpt wird...), aber die meisten Lotsen bekommen ihre Trainingszeit rum, ohne jemals Fueldumping live zu sehen ;D

Hoffe das langt euch....


Saigor
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
wenn ich mich recht entsinne lässt die B767 2 Tonnen pro Minute raus. In diesem Bereich werden sich auch die anderen Widebodys bewegen.
 
#7
Es kommt halt drauf an, ob's dringend ist oder nicht gerade zeit-kritisch. Fall A wird wie oben beschrieben dann schnellstmöglich 'irgendwo' (natürlich unter Einhaltung der Mind.-Höhen, Abstände usw.) durchgeführt. Bei Fall B gibt es dann einige Möglichkeiten, wo man sich was passendes selbst 'bauen' kann. Das kann ein veröffentlichtes Holding sein wo drunter nicht viel los ist oder eine genutzte TRA. Wenn z.B. eine Frankfurt-Departure über München ein Problem hat, er aber nach Frankfurt zurück will, dann reicht es oft, wenn er den Sprit auf dem Weg zurück raushaut.
Kurz gesagt: das Ganze ist sehr situationsabhängig und es gibt keine Standard-Rezepte dafür; nur halt einige Vorschriften, die eingehalten werden müssen.

Ein Militärjet hingegen macht halt mal kurz den Afterburner an und schon ist die Diät erfolgreich... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Menschen sind dämlich. "Mehr Menschen" folglich "mehr dämlich". Dazu die Anonymität des Internets und dann kommen solche Kommentare bei raus.
Ist doch nix Neues ;)
In anderen Foren wird derzeit der Untergang von BMW proklamiert weil der neue M5 Allrad hat. :D

Über sowas darf man sich gar nicht aufregen oder wundern.
 
#14
Ich frag mich, was die SPD mit der Sache bezwecken will.
Es ist wohl offensichtlich, dass niemand vorsätzlich für abertausende Euros Sprit raushaut.
 
#15
Stimmung machen gegen...... ja.... gegen wen?
Die regierende Partei? A.k.a. "die wollen Euch Schaden" vgl. auch Chemtrails?!
Dem Flughafen? Weil pöser Flughafen versprüht Milliarden Liter Kerosin auf alle? Und mit der 3. Startbahn noch mehr?


Spaß beiseite - keine Ahnung. Sommerloch?

Gestern übrigens auf den Ö3 Nachrichten auch ganz groß: "Airbus A350 kann explodieren!!!!!11111einseins"
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Oben