Verkehrszahlen April 2020

Jetstream

Mitglied
Wenig Licht und viel Schatten im Angesicht der Coronakrise:

Im April zählte der Flughafen 188.078 Passagiere, ein Rückgang von 96,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Kumuliert über die ersten vier Monate des Jahres betrug das Minus 45,7 Prozent. Hintergrund sind weiterhin die Reisebeschränkungen und der Nachfrageeinbruch infolge der COVID-19-Pandemie. Mit 6.512 Starts und Landungen war die Zahl der Flugbewegungen um 85,1 Prozent ebenfalls rückläufig. Die Summe der Höchststartgewichte ging um 75,1 Prozent auf 664.022 Tonnen zurück.

Das Cargo-Aufkommen verringerte sich um 20,7 Prozent auf 141.337 Tonnen. Dieser Rückgang basiert überwiegend auf fehlenden Kapazitäten aus der Beiladefracht in Passagiermaschinen. Demgegenüber fanden im April deutlich mehr reine Fracht-Flüge statt als üblich.

Der Blick auf die Flugbewegungen im europäischen Vergleich zeigt: FRA ist – wenn auch auf insgesamt niedrigem Niveau – während der Corona-Krise das wichtigste Luftfahrt-Drehkreuz in Europa. Gemäß aktueller Daten der europäischen Flugsicherungsbehörde Eurocontrol fanden in Frankfurt im April mit durchschnittlich 218 Starts und Landungen pro Tag mit Abstand die meisten Flugbewegungen von allen europäischen Flughäfen statt. Damit ermöglicht der Flughafen weiterhin die Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen Gütern und bietet ein Mindestmaß an Flugverbindungen für den Passagierverkehr.

Q: PM Fraport
 
Oben