28 Jahre Flughafen München Zwo!

yogibear_II

Mitglied
Vor genau 28 Jahren am 17.05.1992 wurde der Flughafen München II nach einer spektakulären und inzwischen legendären Umzugsnacht für die Öffentlichkeit geöffnet.
Witzigerweise ebenfalls an einem Sonntag wie heute.
Und ich erinnere mich noch daran, dass es ein Sonntag mit einem Bilderbuchwetter war. Blauer Himmer, strahlende Sonne, warm und es gab Massen von Besuchern.
Und selbst wenn es damals noch kein MAC gab und kein T2, es war kein Vergleich zu Riem. Dieser neue Flughafen war gigantisch. Und alles in strahlendem Weiß, neu und stylish.
Wenn man sich überlegt, was sich seitdem getan hat, sowohl am Flughafen, als auch auf dem Riemer Gelände, ist das wirklich eine unglaubliche und fantastische Entwicklung, die man damals nicht für möglich gehalten hatte.

Happy Birthday Flughafen München!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Altberater

Mitglied
Um so trauriger war ich heute. Vor 28 Jahren durfte ich damals den Flughafen als Fluggast mit "einweihen" (United über London nach SFO), heute war ich "drüben" und die Bilder sind schon sehr bedrückend. Hoffentlich wird der 29. wieder erfreulicher.

Falls jemand Lust auf die traurigen Bilder hat: https://portfolio.familie-sterr.eu/albums/flughafengeburtstag/

(ich will das Forum hier nicht mit meinen Bildern vollmüllen)

Schönen Abend und ein hoffentlich besseres Jahr

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

oliver2002

Mitglied
Es ist zwar nicht im Sinne des Erfinders, aber einen Flughafen, der mit knapp 30 noch aussieht, wie aus dem Architekturkatalog, findet man wohl so schnell kein zweites Mal.



Das wäre schade.

Grüße,

M

Na, T1 ist jetzt wirklich nicht mehr Zeitgemäss. In den 90gern war es sicherlich wow, aber heutzutage dieses Treppchen hoch/runter und die engen Korridore zwische den einzelenen Modulen? Der Busbahnhof für die Amis? Der (ursprüngliche) Loungekomplex mit Blick auf die Parkhäuser? Die zu kleine Fläche für Siko bzw Passkontrolle in B?
 

yogibear_II

Mitglied
Na, T1 ist jetzt wirklich nicht mehr Zeitgemäss. In den 90gern war es sicherlich wow, aber heutzutage dieses Treppchen hoch/runter und die engen Korridore zwische den einzelenen Modulen? Der Busbahnhof für die Amis? Der (ursprüngliche) Loungekomplex mit Blick auf die Parkhäuser? Die zu kleine Fläche für Siko bzw Passkontrolle in B?
Auch die Vorfahrten haben sich rasch als zu klein dargestellt.
Nach meinem Dafürhalten hätte man den Flughafen auch noch großzügiger planen können. Ich kann mich erinnern, wie erstaunt ich über die vergleichsweise winzigen Baggage Claim Areas war, als wir eine Baustellenführung mitmachten.
Aber andererseits muss man auch berücksichtigen: Dass die Lufthansa ein so großes Engagement zeigt, war zu der Zeit (und erst Recht als der Flughafen geplant wurde) nicht vorstellbar. Und wenn man ihn so groß geplant hätte, dann hätten die Gegner gleich wieder geklagt.
Architektonisch gab es aber nichts auszusetzen: Alles neu und stylish. Der Tower, das Hotel.... Das war alles sehr beeindruckend.
 

Jetstream

Mitglied
Na, T1 ist jetzt wirklich nicht mehr Zeitgemäss. In den 90gern war es sicherlich wow, aber heutzutage dieses Treppchen hoch/runter und die engen Korridore zwische den einzelenen Modulen? Der Busbahnhof für die Amis? Der (ursprüngliche) Loungekomplex mit Blick auf die Parkhäuser? Die zu kleine Fläche für Siko bzw Passkontrolle in B?
T1 ist m. E. eine einzige Katastrophe, sowohl vom Abfertigungs- als auch vom Aufenthaltserlebnis. Ist mir ein Rätsel wie man angesichts - zumindest dieses Teils der Infrastruktur - jemals zu einem 5***** Airport avancieren konnte. T2 mit dem Satelliten ist dagegen wirklich State-of-the-Art. Übersichtlich, großzügig und modern gestaltet. Sei’s drum, Skytrax ist ja nicht ohne Grund sehr umstritten in der Branche. Wenn ich allerdings in Europa einen Vergleich ziehe zu Zürich, wo bspw. eine Infrastruktur wie der A-Bereich aus den Mittfünfzigern geschickt umgebaut und an heutige Qualitätsstandards und Pasagiererwartungen angepasst wurde ... Nach wie vor mein Favorit zum Umsteigen.
 

muc-driver

Mitglied
T1 ist m. E. eine einzige Katastrophe, sowohl vom Abfertigungs- als auch vom Aufenthaltserlebnis. Ist mir ein Rätsel wie man angesichts - zumindest dieses Teils der Infrastruktur - jemals zu einem 5***** Airport avancieren konnte. T2 mit dem Satelliten ist dagegen wirklich State-of-the-Art. Übersichtlich, großzügig und modern gestaltet. Sei’s drum, Skytrax ist ja nicht ohne Grund sehr umstritten in der Branche. Wenn ich allerdings in Europa einen Vergleich ziehe zu Zürich, wo bspw. eine Infrastruktur wie der A-Bereich aus den Mittfünfzigern geschickt umgebaut und an heutige Qualitätsstandards und Pasagiererwartungen angepasst wurde ... Nach wie vor mein Favorit zum Umsteigen.
Das T1 hat aber kaum Umsteigerverkehr, von daher geht das schon in Ordnung. Und ab 2023 wirds dann auch wieder etwas besser.
 

Jetstream

Mitglied
3-Stunden Transfer innerhalb der oneworld-Allianz von BA auf QR im T1 war jedenfalls wirklich kein Spaß. Die dort ansässigen Airlines sind ggü. dem Platzhirsch im T2 ganz klar benachteiligt. Zeit wird‘s für die Ertüchtigung und Erweiterung ...
 

Netto

Mitglied
3-Stunden Transfer innerhalb der oneworld-Allianz von BA auf QR im T1 war jedenfalls wirklich kein Spaß. Die dort ansässigen Airlines sind ggü. dem Platzhirsch im T2 ganz klar benachteiligt. Zeit wird‘s für die Ertüchtigung und Erweiterung ...
Den Anteil den du schilderst kannst du auch vergessen, weil Qatar in den besten Zeiten (also noch vor wenigen Monaten) bis zu 7x tgl. nach London geflogen ist. Viele Umsteiger wird es hier nicht geben. Ich bin vor wenigen Jahren mit United aus SFO gut 45 Minuten in Frankfurt am Boden gestanden, bis der Gate frei wurde (Flug war nur 10 Minuten zu früh gelandet). Das nenne ich Zumutung und wird einen Star Alliance Hub nicht gerecht. In München bei über weit über 100 Flügen ist mir das noch nie passiert.
 

pkautzsch

Mitglied
T2 mag zum Umsteigen fantastisch sein, vor allem wenn man längere Wartezeiten überbrücken muss. Da ist eine Kaffeebar und ein Tie-Rack-Laden wie im T1 schon etwas dürftig.
Zum Ein- und Aussteigen (zumindest als Eco-Passagier) habe ich das T2 nie sonderlich angenehm empfunden: relativ weiter Weg von der S-Bahn zum Check-In (ja, mit Gepäck), jedesmal auch ohne Urlaubszeit lange Schlange an der Sicherheit - 30 bis 45 Minuten (!) - , anschließend wieder weite Wege zum Gate. Gleiches Spiel bei der Ankunft: Non-Schengen, an einer der nördlichsten Positionen geparkt, mit berufsbedingt voll ausgeschöpftem Handgepäck ganz ans Südende laufen zur einzigen offenen Passkontrolle, dann wieder ganz nach Norden zum Gepäckband. Obwohl wir recht langsam gelaufen sind, haben wir dort dann noch 15 Minuten aufs Gepäck gewartet. Halbvoller A320. Nur eines von mehreren solchen Erlebnissen, am krassesten waren 30 Minuten Warten an einem leeren Band, nachdem 25 Passagiere einer E135 ihr Gepäck noch am Flieger wegfahren sehen konnten, bevor sie in den Bus gestiegen sind. Sorry, aber *das* empfinde ich nicht als 5-Sterne-würdig. Oder ich habe jedesmal Pech gehabt.
Am T1 hingegen gings immer schnell, kaum Schlangen, rappelvoller Flieger, und trotzdem kommen Gepäck und Passagiere gleichzeitig am Band an. Immer Glück?
 

Jetstream

Mitglied
Den Anteil den du schilderst kannst du auch vergessen, weil Qatar in den besten Zeiten (also noch vor wenigen Monaten) bis zu 7x tgl. nach London geflogen ist. Viele Umsteiger wird es hier nicht geben. Ich bin vor wenigen Jahren mit United aus SFO gut 45 Minuten in Frankfurt am Boden gestanden, bis der Gate frei wurde (Flug war nur 10 Minuten zu früh gelandet). Das nenne ich Zumutung und wird einen Star Alliance Hub nicht gerecht. In München bei über weit über 100 Flügen ist mir das noch nie passiert.
@Netto, das passiert in FRA schon mal zu Stoßzeiten, will ich gar nicht leugnen. Ist halt so, wenn man an einem wirklich „großen“ Hub umsteigt. Dennoch ist es mir aber auch schon in MUC passiert, dass ich mehr als zwanzig Minuten im Flieger auf einer Vorfeldposition gewartet habe bis die Treppe angedockt und der Bus vorgefahren war. Auch ich empfand dies damals nicht gerade als „prickelnde“ Erfahrung, nahm es gleichwohl jedoch mit einem gewissen Maß an Gleichmut hin. Dies, obwohl ich auf einen Interkontinent-Anschluss gebucht war und gerne mehr Zeit in der Lounge verbracht hätte. Sowas kann dir überall, auch in LON, PAR, AMS oder NYC passieren. Manchmal gibt es eben (operationelle oder sonstige) Gründe für solche (vermeintliche) Minderleistungen, ok und weiter? Soll ich die von mir geschilderte(n) Negativerfahrung(en) jetzt etwa allen Ernstes als Zumutung seitens des STAR-Hubs MUC werten und ihn deswegen meiden? Geh‘ fodd.... Mal flieg‘ ich von FRA direkt, mal via MUC, am liebsten aber über ZRH (sofern es sich im Rahmen der Reise einrichten lässt). So hat jeder seine Präferenz...und das ist gut so.
 

Netto

Mitglied
@Netto, das passiert in FRA schon mal zu Stoßzeiten, will ich gar nicht leugnen. Ist halt so, wenn man an einem wirklich „großen“ Hub umsteigt. Dennoch ist es mir aber auch schon in MUC passiert, dass ich mehr als zwanzig Minuten im Flieger auf einer Vorfeldposition gewartet habe bis die Treppe angedockt und der Bus vorgefahren war. Auch ich empfand dies damals nicht gerade als „prickelnde“ Erfahrung, nahm es gleichwohl jedoch mit einem gewissen Maß an Gleichmut hin. Dies, obwohl ich auf einen Interkontinent-Anschluss gebucht war und gerne mehr Zeit in der Lounge verbracht hätte. Sowas kann dir überall, auch in LON, PAR, AMS oder NYC passieren. Manchmal gibt es eben (operationelle oder sonstige) Gründe für solche (vermeintliche) Minderleistungen, ok und weiter? Soll ich die von mir geschilderte(n) Negativerfahrung(en) jetzt etwa allen Ernstes als Zumutung seitens des STAR-Hubs MUC werten und ihn deswegen meiden? Geh‘ fodd.... Mal flieg‘ ich von FRA direkt, mal via MUC, am liebsten aber über ZRH (sofern es sich im Rahmen der Reise einrichten lässt). So hat jeder seine Präferenz...und das ist gut so.
In Dubai, Doha, Bangkok, Los Angeles, Atlanta, Jakarta usw. ist mir das nicht passiert, alles sehr geschäftige Flughäfen und auch zum Umsteigen gebaut. Dies ist eigentlich das größte Mancho von Frankfurt.
Man spielt in der Liga zwar ganz oben, aber der Flughafen und seine Erweiterungen sind in der Funktion eines zentralen Umsteigeflughafen in der Star Alliance einfach schon mehr als 10 Jahre nicht mehr gewachsen. Hier bringt auch T3 keine Abhilfe, weil T1 weiterhin überlastet sein wird incl. aller Rollwege usw.. Einfach nicht mehr zeitgemäß der Flughafen trotz seiner ständigen Erweiterungen.
 

Jetstream

Mitglied
In Dubai, Doha, Bangkok, Los Angeles, Atlanta, Jakarta usw. ist mir das nicht passiert, alles sehr geschäftige Flughäfen und auch zum Umsteigen gebaut. Dies ist eigentlich das größte Mancho von Frankfurt.
Man spielt in der Liga zwar ganz oben, aber der Flughafen und seine Erweiterungen sind in der Funktion eines zentralen Umsteigeflughafen in der Star Alliance einfach schon mehr als 10 Jahre nicht mehr gewachsen. Hier bringt auch T3 keine Abhilfe, weil T1 weiterhin überlastet sein wird incl. aller Rollwege usw.. Einfach nicht mehr zeitgemäß der Flughafen trotz seiner ständigen Erweiterungen.
Na klar, wenn du das sagst, wird das wohl so sein. Klingt - mit Verlaub - allerdings ein bisschen nach den üblichen Statements eines Carsten S., Harry H. und sonstigen Herrschaften aus den Management-Etagen des deutschen „Premiumcarriers“. Ich erlaube mir dennoch darauf hinzuweisen, dass FRA 2019 70Mio. (!) Gäste am Standort begrüßen konnte, trotz aller beschriebenen Unzulänglichkeiten. Also scheint der Airport sooo schlecht nicht zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

moddin

Mitglied
T2 mag zum Umsteigen fantastisch sein, vor allem wenn man längere Wartezeiten überbrücken muss. Da ist eine Kaffeebar und ein Tie-Rack-Laden wie im T1 schon etwas dürftig.
Zum Ein- und Aussteigen (zumindest als Eco-Passagier) habe ich das T2 nie sonderlich angenehm empfunden: relativ weiter Weg von der S-Bahn zum Check-In (ja, mit Gepäck), jedesmal auch ohne Urlaubszeit lange Schlange an der Sicherheit - 30 bis 45 Minuten (!) - , anschließend wieder weite Wege zum Gate. Gleiches Spiel bei der Ankunft: Non-Schengen, an einer der nördlichsten Positionen geparkt, mit berufsbedingt voll ausgeschöpftem Handgepäck ganz ans Südende laufen zur einzigen offenen Passkontrolle, dann wieder ganz nach Norden zum Gepäckband. Obwohl wir recht langsam gelaufen sind, haben wir dort dann noch 15 Minuten aufs Gepäck gewartet. Halbvoller A320. Nur eines von mehreren solchen Erlebnissen, am krassesten waren 30 Minuten Warten an einem leeren Band, nachdem 25 Passagiere einer E135 ihr Gepäck noch am Flieger wegfahren sehen konnten, bevor sie in den Bus gestiegen sind. Sorry, aber *das* empfinde ich nicht als 5-Sterne-würdig. Oder ich habe jedesmal Pech gehabt.
Am T1 hingegen gings immer schnell, kaum Schlangen, rappelvoller Flieger, und trotzdem kommen Gepäck und Passagiere gleichzeitig am Band an. Immer Glück?

T1 Glück, T2 Pech. Oder bei mir war es andersrum. Man weiß es nicht. T2 steh ich seltenst länger als 5 Minuten an der Siko, auch im Peak nicht. T1 meist nur zwei Kontrollspuren offen. Ankommend steht man ewig an zwei Grenzkontrollstellen, wenn man nicht als einer der ersten aus dem Flieger kommt. Gepäck dauert in beiden Terminals zu lange. Rekord bei uns war Condor, fast drei Stunden. Gepäck wurde auf dem Vorfeld stehen gelassen. Es ließ sich niemand finden, es abzuholen. In der Zeit wäre ich da 10 mal hingelaufen, zumal wir es gesehen haben die ganze Zeit von der Gepäckausgabe aus. Es wurde dann auch nicht über das Band geliefert, sondern eine Etage tiefer beim Sperrgepäck, obwohl es ganz normale Koffer waren.
 
Oben