FC Bayern

MUCCUM

Mitglied
Wie passt das zusammen?
Sabine Deckwerth, Sprecherin des Flughafens BER, sagte der Bild, dass das Flugzeug um 23:59 Uhr "startbereit auf dem Rollfeld" gestanden habe. "Aus unserer Sicht sprach auch nichts dagegen, dass die Maschine wie geplant abhebt", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur - doch die Behörden machten nicht mit.

Was denn nun? Rechtzeitig oder nicht?o_OLaut BR3 war die Maschine nicht zu spät, aber es hat die Enteisung etwas "länger" gedauert.

Fast könnte man glauben der (langsame?) Enteiser und der Lotse seien Hertha-Frösche... ;)
 

Saigor

Mitglied
Wenn man dem Bericht im Kicker glauben darf, war die Mühle um 0:03 Uhr 'ready for departure'.
Das ist 4 min zu spät (eigentlich 5, wenn man 1 min von Freigabe bis Radl in der Luft annimmt).
Da wird kein Lotse die Augen zudrücken, auch wenn er Bayern Fan wäre, ganz simpel weil es an jedem Flughafen x Leute in der Umgebung gibt, die jeden möglichen Verstoß sofort anzeigen. Und da hat man nicht viel an guter Erklärung warum man um 3 nach Mitternacht noch eine Freigabe erteilt. Früher war tricksen einfacher.

Und das ein Innenministerium für so einen Flug kein gerechtfertigtes Interesse sieht, ist auch nachvollziehbar.
Bei dem vorherrschenden Wetter war auch klar das eine Enteisung zwingend notwendig sein dürfte, da hätten sie halt etwas schneller duschen und packen müssen. Ich gehe davon aus daß einchecken und Sicherheitskontrolle kein Nadelöhr waren.
Sprich, Rummenigge weiß daß sie es selbst verbockt haben, sucht aber einen Schuldigen außerhalb der eigenen Reihen um besser auszusehen.

Saigor
 

Jetstream

Mitglied
Da wird kein Lotse die Augen zudrücken, auch wenn er Bayern Fan wäre, ganz simpel weil es an jedem Flughafen x Leute in der Umgebung gibt, die jeden möglichen Verstoß sofort anzeigen. Und da hat man nicht viel an guter Erklärung warum man um 3 nach Mitternacht noch eine Freigabe erteilt. Früher war tricksen einfacher.

Und das ein Innenministerium für so einen Flug kein gerechtfertigtes Interesse sieht, ist auch nachvollziehbar.
Genauso isset! Schlimm genug, dass die Boulevardpresse jetzt meint, in diesen bajuwarisch-selbstjämmerlichen Kanon eines Herrn Rummenigge einstimmen zu müssen und zu versuchen, einen riesen Skandal daraus abzuleiten. Naja, bringt vielleicht Auflage. Dennoch, das Thema ist tot, durch und fäddisch.

Im Übrigen können die Kicker und Mänädschäs vom FCB ja mal bei QR anfragen, wie es denn jetzt mit einer Ausgleichszahlung von 400€/Nase aussieht. DAS wär doch mal ne Story wert. Zutrauen würd‘ ich‘s Denen.
 
Zuletzt bearbeitet:

takeoff

Mitglied
Wenn man dem Bericht im Kicker glauben darf, war die Mühle um 0:03 Uhr 'ready for departure'.
Das ist 4 min zu spät (eigentlich 5, wenn man 1 min von Freigabe bis Radl in der Luft annimmt).
Da wird kein Lotse die Augen zudrücken, auch wenn er Bayern Fan wäre, ganz simpel weil es an jedem Flughafen x Leute in der Umgebung gibt, die jeden möglichen Verstoß sofort anzeigen. Und da hat man nicht viel an guter Erklärung warum man um 3 nach Mitternacht noch eine Freigabe erteilt. Früher war tricksen einfacher.

Und das ein Innenministerium für so einen Flug kein gerechtfertigtes Interesse sieht, ist auch nachvollziehbar.
Bei dem vorherrschenden Wetter war auch klar das eine Enteisung zwingend notwendig sein dürfte, da hätten sie halt etwas schneller duschen und packen müssen. Ich gehe davon aus daß einchecken und Sicherheitskontrolle kein Nadelöhr waren.
Sprich, Rummenigge weiß daß sie es selbst verbockt haben, sucht aber einen Schuldigen außerhalb der eigenen Reihen um besser auszusehen.

Saigor
Hätten sie halt schneller gespielt. ;)
 

MUC350

Mitglied
Wenn's nach mir ginge, könnte jedes Spiel mit 11er schießen geginnen. Da könnte man eine Menge Geld sparen.
 

MUC350

Mitglied
... Schneller duschen..?
Das hieße ja," auf das Beste vom Spiel verzichten.." . Jetzt hat der Spaß aber ein Loch!
 

Bruchpilot

Mitglied
Immerhin wurde ja auch hierzuforum etwas von einer Sondergenehmigung bis 0:15 kolportiert. Wenn dann der T/O um 23:59 oder meinetwegen auch 0:03 doch verweigert wird, dann frage ich mich, warum. Und: Wenn die Kicker wirklich schon um 23.05 angeschnallt auf ihren Sitzen saßen, was gleichbedeutend mit raktenschnellem Duschen & Umziehen sowie Anfahrt zum Flughafen ist, dann frage ich mich was da noch fast eine Stunde gedauert hat, bis die Maschine endlich am THR stand, wo man doch praktisch nur darauf wartete, daß der Trupp einsteigt, und alles andere schon vorher erledigen konnte.

Wobei mir die Idee, den Abflug nach Leipzig (24h Ops) zu verlegen, auch immer noch gefallen hätte, um ganz auf der sicheren Seite zu sein. Sind nicht (auch) aus diesem Grunde beim CL-Finale von MUC einige Flüge nach Manching ausgewichen? Vielleicht war man sich einfach (zu) sicher, daß es sich in BER zeitlich noch ausgehen würde.

Ich weiß, daß es dem um so wichtigeren Werder Bremen (Ironie off) als dieser noch international spielte, immer wieder sehr leicht gelang, Ausnahmegenehmigungen für Ankünfte oder Abflüge auch zu "Nachtruhezeiten" in BRE zu erhalten, um eine Nacht zu sparen, welche terminlich problemlos möglich gewesen wäre, aber einfach nicht gewollt war. Die Anwohner meckerten, die lokalen Behörden betonten die "Wichtigkeit und Strahlkraft für Stadt&Land", und genehmigten fleißig weiter. Einmal wich man tatsächlich für eine Landung wirklich mitten in der Nacht (Rückflug aus Kasachstan, meine ich) nach Bremerhaven aus, weil eine Landung in BRE von der Politik als "nicht vermittelbar" angesehen wurde.

Ob der kleine FC Bayern, der als Vertreter Europas zu einer Weltmeisterschaft aufbricht, und gerne gemäß Wettbewerbs-Regularien rechtzeitig ankommen wollte, da wohl mithalten kann ? Wobei der FCB am BER nunmal keinen "Heimvorteil" genoss, und es den Hauptstädtern noch eher eine Freude machte, dem Gegner wenn schon nicht auf dem Spielfeld, dann eben außerhalb einen einzuschenken. Wer hatte die finale Entscheidung darüber, ob oder ob nicht der "Nachtstart" noch genehmigt würde? Der Wirtschaftssenator des Landes Brandenburg, oder eine andere Person?

Der einzelne Club kann nichts für die zeitlichen Ansetzungen von DFL und FIFA, sowie für die örtlichen Regelungen zu Einreise und Testung in einem anderen Land, welche vorgab, daß man wenigstens 48 Stunden vor Anpfiff des nächsten Spiels im Lande hätte sein müssen, was nun unterschritten wurde, wofür es nun aber immerhin eine Ausnahme gab, weil sonst hätte man gar nicht mehr nach Doha fliegen müssen. Ich finde es eh pervers, am Freitag Abend im kalten Berlin, und keine 72 Stunden später in der Wüste spielen zu müssen, und hätte die entweder Ligapartie auf einen anderen Tag verlegt, oder die ganze Club-WM dieses Jahr einfach mal ausfallen lassen.
Aber was solls, hier geht es ja nicht vorrangig um den Sport, sondern die operationelle Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:

takeoff

Mitglied
Immerhin wurde ja auch hierzuforum etwas von einer Sondergenehmigung bis 0:15 kolportiert. Wenn dann der T/O um 23:59 oder meinetwegen auch 0:03 doch verweigert wird, dann frage ich mich, warum. Und: Wenn die Kicker wirklich schon um 23.05 angeschnallt auf ihren Sitzen saßen, was gleichbedeutend mit raktenschnellem Duschen & Umziehen sowie Anfahrt zum Flughafen ist, dann frage ich mich was da noch fast eine Stunde gedauert hat, bis die Maschine endlich am THR stand, wo man doch praktisch nur darauf wartete, daß der Trupp einsteigt, und alles andere schon vorher erledigen konnte.

Wobei mir die Idee, den Abflug nach Leipzig (24h Ops) zu verlegen, auch immer noch gefallen hätte, um ganz auf der sicheren Seite zu sein. Sind nicht (auch) aus diesem Grunde beim CL-Finale von MUC einige Flüge nach Manching ausgewichen? Vielleicht war man sich einfach (zu) sicher, daß es sich in BER zeitlich noch ausgehen würde.

Ich weiß, daß es dem um so wichtigeren Werder Bremen (Ironie off) als dieser noch international spielte, immer wieder sehr leicht gelang, Ausnahmegenehmigungen für Ankünfte oder Abflüge auch zu "Nachtruhezeiten" in BRE zu erhalten, um eine Nacht zu sparen, welche terminlich problemlos möglich gewesen wäre, aber einfach nicht gewollt war. Die Anwohner meckerten, die lokalen Behörden betonten die "Wichtigkeit und Strahlkraft für Stadt&Land", und genehmigten fleißig weiter. Einmal wich man tatsächlich für eine Landung wirklich mitten in der Nacht (Rückflug aus Kasachstan, meine ich) nach Bremerhaven aus, weil eine Landung in BRE von der Politik als "nicht vermittelbar" angesehen wurde.

Ob der kleine FC Bayern, der als Vertreter Europas zu einer Weltmeisterschaft aufbricht, und gerne gemäß Wettbewerbs-Regularien rechtzeitig ankommen wollte, da wohl mithalten kann ? Wobei der FCB am BER nunmal keinen "Heimvorteil" genoss, und es den Hauptstädtern noch eher eine Freude machte, dem Gegner wenn schon nicht auf dem Spielfeld, dann eben außerhalb einen einzuschenken. Wer hatte die finale Entscheidung darüber, ob oder ob nicht der "Nachtstart" noch genehmigt würde? Der Wirtschaftssenator des Landes Brandenburg, oder eine andere Person?

Der einzelne Club kann nichts für die zeitlichen Ansetzungen von DFL und FIFA, sowie für die örtlichen Regelungen zu Einreise und Testung in einem anderen Land, welche vorgab, daß man wenigstens 48 Stunden vor Anpfiff des nächsten Spiels im Lande hätte sein müssen, was nun unterschritten wurde, wofür es nun aber immerhin eine Ausnahme gab, weil sonst hätte man gar nicht mehr nach Doha fliegen müssen. Ich finde es eh pervers, am Freitag Abend im kalten Berlin, und keine 72 Stunden später in der Wüste spielen zu müssen, und hätte die entweder Ligapartie auf einen anderen Tag verlegt, oder die ganze Club-WM dieses Jahr einfach mal ausfallen lassen.
Aber was solls, hier geht es ja nicht vorrangig um den Sport, sondern die operationelle Seite.
Zu spät um Starterlaubnis gebeten ist nunmal - wie Saigor oben geschrieben hat - zu spät.
 

Bruchpilot

Mitglied
Wenn man im Vorfeld eine bis 0:15 gültige Genehmigung hatte, warum ist dann 0:03 zu spät? Wenn die Teilnahme des einzigen europäischen Vertreters an einer Weltmeisterschaft nicht in nationalem Interesse ist, was ist dann überhaupt im nationalen Interesse? Warum braucht es 58 Minuten Zeit von "cabin ready" bis "request departure". Es wird kaum eine lange Warteschlange wegen hohem Traffic gegeben haben, oder?
 

BA937

Mitglied
1. Wobei mir die Idee, den Abflug nach Leipzig (24h Ops) zu verlegen, auch immer noch gefallen hätte, um ganz auf der sicheren Seite zu sein. Sind nicht (auch) aus diesem Grunde beim CL-Finale von MUC einige Flüge nach Manching ausgewichen? Vielleicht war man sich einfach (zu) sicher, daß es sich in BER zeitlich noch ausgehen würde.

2. Ob der kleine FC Bayern, der als Vertreter Europas zu einer Weltmeisterschaft aufbricht, und gerne gemäß Wettbewerbs-Regularien rechtzeitig ankommen wollte, da wohl mithalten kann? Wobei der FCB am BER nunmal keinen "Heimvorteil" genoss, und es den Hauptstädtern noch eher eine Freude machte, dem Gegner wenn schon nicht auf dem Spielfeld, dann eben außerhalb einen einzuschenken. Wer hatte die finale Entscheidung darüber, ob oder ob nicht der "Nachtstart" noch genehmigt würde? Der Wirtschaftssenator des Landes Brandenburg, oder eine andere Person?

3Der einzelne Club kann nichts für die zeitlichen Ansetzungen von DFL und FIFA, sowie für die örtlichen Regelungen zu Einreise und Testung in einem anderen Land, welche vorgab, daß man wenigstens 48 Stunden vor Anpfiff des nächsten Spiels im Lande hätte sein müssen, was nun unterschritten wurde, wofür es nun aber immerhin eine Ausnahme gab, weil sonst hätte man gar nicht mehr nach Doha fliegen müssen. Ich finde es eh pervers, am Freitag Abend im kalten Berlin, und keine 72 Stunden später in der Wüste spielen zu müssen, und hätte die entweder Ligapartie auf einen anderen Tag verlegt, oder die ganze Club-WM dieses Jahr einfach mal ausfallen lassen.
1. Leipzig hat für Pax-Flieger eben keinen 24h Betrieb - nur Frachter haben dort H24. Von 2200-0600 gibt's dort Beschränkungen zum Schutz der Nachtruhe.
2. Zuständig ist da wohl die Landesluftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg, die insgesamt dem Verkehrsminister unterstellt sein dürfte. Über die Ausnahmegenehmigung an sich, sollte aber der diensthabende Beamte in der Nacht drüber entschieden haben.
3. War doch der eigene Wunsch vom FCB, dass der Spieltag NICHT verschoben wird...
 

Bruchpilot

Mitglied
1. Oh, das wäre mir neu. Sind denn Frachter so viel leiser, als PAX-flüge? Und: wenn in BER gar keine Flüge haben will, LEJ, aber "nur" keine Pax-Flüge, dann dürfte eine Ausnahme für einen Flug, der statt Fracht doch ausnahmsweie mal lebendiges Stückgut geladen hat, leichter fallen, als die Entscheidung, ob oder ob nicht überhaupt etwas fliegt.
2. Das wäre eben die Frage. In Bremen ist es zB nicht das Verkehrs- sondern das Wirtschaftsressort, genauer "Wirtschaft und Häfen". Scheint von Bundesland zu Bundesland verschieden zu sein. Bei einer Entscheidung von gewisser Tragweite, unter genauer Beobachtung der Presse, gehe ich eher nicht davon aus, daß das ein zufälliger gerade Diensthabender entscheidet, das dürfte schon die eine oder andere Stufe nach oben durch gereicht worden sein.
3. Das würde mich dann doch etwas wundern. Der FCB hat sich schon oft genug darüber beschwert, daß andere Ligen da weit großzügiger sind, einzelne Ligaspiele zu Gunsten von "höherrangigen" Wettbewerben zu verlegen. Bacelona zB hat recht häufig am Wochenende vor einem CL-Spiel spielfrei, indem das entsprechende Ligaspiel wegverlegt wird. So kann man sich einfach besser vorbereiten. Nutzt halt auch nicht immer - siehe Kiel.
 

Viel_Flieger

Mitglied
Wenn man im Vorfeld eine bis 0:15 gültige Genehmigung hatte, warum ist dann 0:03 zu spät? Wenn die Teilnahme des einzigen europäischen Vertreters an einer Weltmeisterschaft nicht in nationalem Interesse ist, was ist dann überhaupt im nationalen Interesse? Warum braucht es 58 Minuten Zeit von "cabin ready" bis "request departure". Es wird kaum eine lange Warteschlange wegen hohem Traffic gegeben haben, oder?
Wo kommen diese 00:15 denn her? Von offizieller Seite jedenfalls war davon nichts zu lesen.
 

Saigor

Mitglied
Zu 1. Man kann sich die Ausnahme Genehmigung sowohl in Berlin als auch in Leipzig besorgen, oder es versuchen. Es ist nur nicht so das man ein sicheres Recht darauf hat. Im Gegensatz zu den Frachtmaschinen in Leipzig, weil die eben diese Genehmigung bereits haben. Und als Lebend Fracht wird es nicht durchgehen, immer wieder das Problem mit der Rechtslage, es wird sich immer jemand finden der das ganze vor ein Gericht zehrt, und dann wäre der kleine Stempelschwinger dran der den FC Bayern als Nutztiere deklariert hat. Ich schätze das war es dann mit der Beamtenstelle.... Macht auch keiner.
Und Frachtflieger sind nicht leiser, aber das wirtschaftliche Interesse ist deutlich größer.

Zu 2. Das kann man nur nach oben reichen, wenn es mit Vorlauf passiert. Wenn die buchstäblich 5 vor 12 damit kommen, lautet die Antwort meist nein, vor allem wenn das Ding noch am Boden steht. Kommt man spät an und will noch Landen sind die Behörden deutlich großzügiger, einfach weil mehr passieren kann, von Wetter etc

Zu 3
Ist mir egal.....


Und hätten sie Verlängerung bis 00:15 gehabt, wären sie sicher gestartet. Es kenne keinen in dem operativen Bereich Luftfahrt, egal ob Ground Ops, Flughafen, Enteiser, Lotsen der irgendeinem Flug Steine in den Weg legen würde, egal wer darauf sitzt. Flieger ist Flieger und je schneller das Ding in der Luft ist, um so besser. Wirklich viele Mitarbeiter, egal wo, machen ihren Job mit Motivation und Leidenschaft. Hätten sie auf die PK von Flick verzichtet (3 min), hätte es ausgereicht. Ich glaube aber sie haben es überlebt und im großen und ganzen Lauf der Geschichte fällt es nicht auf.

Saigor
 

Jetstream

Mitglied
Wenn man im Vorfeld eine bis 0:15 gültige Genehmigung hatte, warum ist dann 0:03 zu spät? Wenn die Teilnahme des einzigen europäischen Vertreters an einer Weltmeisterschaft nicht in nationalem Interesse ist, was ist dann überhaupt im nationalen Interesse? Warum braucht es 58 Minuten Zeit von "cabin ready" bis "request departure". Es wird kaum eine lange Warteschlange wegen hohem Traffic gegeben haben, oder?
Nationales Interesse wäre z. B. ein Transport von Vakzinen, deshalb!! Siehst Du den Unterschied??
 

Jetstream

Mitglied
Der FCB hat sich schon oft genug darüber beschwert, daß andere Ligen da weit großzügiger sind, einzelne Ligaspiele zu Gunsten von "höherrangigen" Wettbewerben zu verlegen. Bacelona zB hat recht häufig am Wochenende vor einem CL-Spiel spielfrei, indem das entsprechende Ligaspiel wegverlegt wird. So kann man sich einfach besser vorbereiten. Nutzt halt auch nicht immer - siehe Kiel.
Frage mich jetzt ernsthaft: Sind wir hier eigentlich in einem Luftfahrtforum, oder beim Fan-Stammtisch vom FCB?
 

Jetstream

Mitglied
Ich glaube aber sie haben es überlebt und im großen und ganzen Lauf der Geschichte fällt es nicht auf.
Und wenn nicht, dann geht die Welt auch nicht unter. Außer vielleicht die vom FCB. So what?? Eine absolut unnötige Diskussion, es sei denn man versucht jetzt bereits „Helden“ zu schaffen (im Falle eines Turniergewinns) oder die Erklärung für eine evtl. Niederlage vorab zu liefern (im Falle eines Ausscheidens)... soo durchsichtig!!
 
Oben