Münchner Sicherheitskonferenz 2021

Bruchpilot

Mitglied
Man hätte sie zB nach Riem verlegen können. Messen finden eh keine statt, und mit 100 Mal so viel Platz wären Hygienekonzepte leichter umsetzbar, als in den beengten Räumlichkeiten des bayrischen Hof. Natürlich geht dabei dann auch der intime Charakter deutlich verloren.

Nur könnten dann andere Veranstalter ähnliches fordern. Ob man die MSC als "Systemrelevant" bezeichnen könnte?
 

pkautzsch

Mitglied
1. Es wäre dem Wahlvolk im Wahljahr schwer zu erklären, dass eine Veranstaltung dieser Größenordnung eine Ausnahmegenehmigung bekommt und andere nicht.

2. Die "traditionellen" Demonstrationen im Umfeld der Siko müsste man dann auch erlauben, will man sich nicht komplett unglaubwürdig machen und dem Vorwurf aussetzen, mit zweierlei Maß zu messen. Ob bei *irgendeiner* größeren Demo das Konzept "Abstand und Maske" durchgängig eingehalten wird, wage ich zu bezweifeln.

3. Die Siko ist ja (bisher) nicht abgesagt, sondern aufgeschoben auf eine Jahreszeit, die sowohl corona- als auch spottertechnisch geeigneter ist. Wieso also jammern? :)
 

Machrihanish

Mitglied
Zuletzt bearbeitet:

tobi

Mitglied
Interessant ist, dass die Sicherheitskonferenz in einem Terminal stattfinden solle. Wenn es sich um ein normales Passagierterminal handeln sollte, könnte es sich ja um das Terminal 1 handeln, was wiederum bedeuten könnte, dass dessen Wiedereröffnung wie im frühestens Mitte Juli erfolgen wird. Oder auch um den Satelliten.
 

Raptor

Mitglied
Man könnte das ganze auch in der neuen event Arena am Flughafen abhalten. Sofern diese denn gebaut wird.
 

oliver2002

Mitglied
Das Kempin... äh Hilton hat mindestens soviel Fläche wie der By Hof. Das ganze ist halt blöd für die ganzen besseren Hotels in der Stadt, die sonst die Gäste aufnehmen. Fläche zum protestieren gibt es auch genug.
 

ETSE

Mitglied
Die eine Hälfte des (alten) Hilton wird aber gerade saniert somit steht auch weniger Kappa zur Verfügung.
 

moddin

Im Urlaub
Naja, der T2S wäre doch prädestiniert für so ein Event. Von Außen kommt keiner ran, da komplett im Sicherheitsbereich. Die First Class Lounge würde sich für eine kleinere Delegation auch zum Übernachten eignen. Die Flieger könnten direkt am Gate andocken, somit kein Transfershuttle nötig, die Politiker gehen einfach wie normale Paxe auch durch die Gangway ins Terminal. Fläche ist mehr als genug vorhanden. Da würden sich in den verbleibenden sieben Wochen sicher auch weitere Schlafräumlichkeiten einrichten lassen. Ist halt nicht so luxuriös wie ein Hotel, aber wenn man in Zeiten einer Pandemie eine Präsenzveranstaltung abhalten will wohl die beste Lösung.
 

Lucky Luke

Mitglied
Aber manche können ja immer nur Kritik üben.

Sorry, aber

Während für die Bürgerinnen und Bürger Grundrechte drastisch eingeschränkt werden, erlaubt sich die politische Führung samt Wirtschaftsgrößen im Gegenzug das, was es sonst der Bevölkerung verbietet, nämlich sich zu treffen, auszutauschen und den persönlichen Kontakt zu suchen

trifft doch den Nagel auf den Kopf. Man muss sich mal überlegen, was das für ein Signal sendet. Wasser predigen und Wein trinken kennt man normalerweise von Staaten, die sich gar nicht erst auf die Fahne schreiben, eine gesunde Demokratie darstellen zu wollen.

Wenn man bei Polizeigewerkschaften auf sinnlose Politisierung schauen will, kann man gerne mal die DPolG in Augenschein nehmen. Wenn die GDP Alarm schlägt, dann hat sie i.d.R. sehr gute Gründe.
 

moddin

Im Urlaub
Sorry, aber



trifft doch den Nagel auf den Kopf. Man muss sich mal überlegen, was das für ein Signal sendet. Wasser predigen und Wein trinken kennt man normalerweise von Staaten, die sich gar nicht erst auf die Fahne schreiben, eine gesunde Demokratie darstellen zu wollen.

Wenn man bei Polizeigewerkschaften auf sinnlose Politisierung schauen will, kann man gerne mal die DPolG in Augenschein nehmen. Wenn die GDP Alarm schlägt, dann hat sie i.d.R. sehr gute Gründe.

Bis Mitte Juni wird die Inzidenz weltweit wieder deutlich gesunken sein. Dazu wird die Impfquote deutlich über 50% liegen. Somit kann dieses sinnlose Lockdownchen (weil ein Lockdown ist was anderes, nicht dieser Zirkus, den Deutschland fährt) beendet werden. Bei Friseuren ist die Testpflicht für vollständig Geimpfte ja bereits wieder passé (heute die Mail von unserem Friseur dazu bekommen). Und ab Mitte/Ende Mai kann sich dann ja jeder legal impfen lassen. Wer dann nicht will, bekommt die Privilegien halt nicht.

Übrigens, am 14. Juni ist der NATO-Gipfel in Brüssel, somit lassen sich beide Veranstaltungen miteinander verknüpfen.
 
Oben