Münchner Sicherheitskonferenz 2021

Iarn

Mitglied
Angesichts dessen, dass das rechtlich gesehen eine Privatveranstaltung ist, wäre alles andere angesichts von COVID 19 eine Farce gewesen.
 

Bruchpilot

Mitglied
Man hätte sie zB nach Riem verlegen können. Messen finden eh keine statt, und mit 100 Mal so viel Platz wären Hygienekonzepte leichter umsetzbar, als in den beengten Räumlichkeiten des bayrischen Hof. Natürlich geht dabei dann auch der intime Charakter deutlich verloren.

Nur könnten dann andere Veranstalter ähnliches fordern. Ob man die MSC als "Systemrelevant" bezeichnen könnte?
 

pkautzsch

Mitglied
1. Es wäre dem Wahlvolk im Wahljahr schwer zu erklären, dass eine Veranstaltung dieser Größenordnung eine Ausnahmegenehmigung bekommt und andere nicht.

2. Die "traditionellen" Demonstrationen im Umfeld der Siko müsste man dann auch erlauben, will man sich nicht komplett unglaubwürdig machen und dem Vorwurf aussetzen, mit zweierlei Maß zu messen. Ob bei *irgendeiner* größeren Demo das Konzept "Abstand und Maske" durchgängig eingehalten wird, wage ich zu bezweifeln.

3. Die Siko ist ja (bisher) nicht abgesagt, sondern aufgeschoben auf eine Jahreszeit, die sowohl corona- als auch spottertechnisch geeigneter ist. Wieso also jammern? :)
 
Oben