Christian Magerl erbitteter Gegner der 3. Bahn tritt ab.

slam dunk

Mitglied
Nein, da kann es keine Quellen geben, dass waren ja inoffizielle Informationen aus seiner früheren Laufbahn. Das ist mir schon klar, das das jeder behaupten kann.

Mal anders rum gefragt, gibt es denn Quellen für aktuelle Abgasmessungen an Flugzeugen? Wie hoch sind denn die Emissionen.
Die hier vom BV Freising, sind sicher keine Experten auf dem Gebiet UFP, denn da gibt es ausserhalb der Institute wie des Fraunhofer-Instituts (noch) Keine.
Aber da es sich zumeist um frühere Dr. und Professoren der TU München handelt, wird hier vorsichtig aber vor Allem empirisch erforscht. Hier ein Video dazu:
Da kann ich Dir nicht helfen, aber:
ich lebe seit mehr als 50 Jahren in der Nähe eines Flugplatzes
seit mehr als 35 Jahren in der Nähe der beiden MUCs
habe immer an Flugplätzen gearbeitet, und mehr ...
habe eine völlig saubere Lunge, keinen Krebs und nichts anderes

wohne unter Anflügen
und sehe die Abflüge, manchmal höre ich sie auch deutlich
Schichtdienste
Wenn mich das störte - zöge ich weg,

Keiner meiner Mitstreiter ist bisher verreckt,
 

Netto

Mitglied
Nein, da kann es keine Quellen geben, dass waren ja inoffizielle Informationen aus seiner früheren Laufbahn. Das ist mir schon klar, das das jeder behaupten kann.

Mal anders rum gefragt, gibt es denn Quellen für aktuelle Abgasmessungen an Flugzeugen? Wie hoch sind denn die Emissionen.
Die hier vom BV Freising, sind sicher keine Experten auf dem Gebiet UFP, denn da gibt es ausserhalb der Institute wie des Fraunhofer-Instituts (noch) Keine.
Aber da es sich zumeist um frühere Dr. und Professoren der TU München handelt, wird hier vorsichtig aber vor Allem empirisch erforscht. Hier ein Video dazu:
An der Rentnertruppe vom Aktionsbündnis AufgeMUCkt sieht man doch ganz deutlich, so schädlich kann die Luftfahrt nicht sein.
Nimm deine Thesen mit zum Stammtisch in Neufahrn, dort gibt es keinen Widerspruch, aber verschone uns bitte hier.
 

AEtron

Mitglied
An der Rentnertruppe vom Aktionsbündnis AufgeMUCkt sieht man doch ganz deutlich, so schädlich kann die Luftfahrt nicht sein.
Nimm deine Thesen mit zum Stammtisch in Neufahrn, dort gibt es keinen Widerspruch, aber verschone uns bitte hier.
An deinem Zeitstempel Deines und meines Post kann man genau berechnen, wie lange Du Dir das Video evtl. angesehen haben kannst.
Klar, das jemand, der sich so oberflächlich mit Themen befasst und nicht mal 38 Minuten aufbringt um sich über Beobachtugen an seinem vermutlichen Arbeitsplatz zu informieren, hier wenig Interesse an seine Umwelt und die Zukunft entgegenbringt.
Geht doch mal auf deren Veranstaltungen und diskutiere dann mit und gebe Contra.
 

Machrihanish

Global Moderator
Mitarbeiter
Nimm deine Thesen mit zum Stammtisch in Neufahrn, dort gibt es keinen Widerspruch, aber verschone uns bitte hier.
Wer einen unliebsamen Bericht aus der SZ hier einführt und verbreitet, soll ihn dann auch hier diskutieren.

Circa neun SZ-Gegner bei einem einzigen Verteidiger werden wir noch so eben verkraften.

Das wird natürlich nur so sehen, wer das Mucforum nicht mit (s)einem Stammtisch verwechselt.

Beste Grüße,

M
 

AEtron

Mitglied
Wer einen unliebsamen Bericht aus der SZ hier einführt und verbreitet, soll ihn dann auch hier diskutieren.

Circa neun SZ-Gegner bei einem einzigen Verteidiger werden wir noch so eben verkraften.

Das wird natürlich nur so sehen, wer das Mucforum nicht mit (s)einem Stammtisch verwechselt.

Beste Grüße,

M
Danke!

Ich bin zwar einzeln aber hartnäckig, a la:

Aber ich habe meine Argumente vorgebracht und verabschiede mich nun harmonisch in den Abend. Gute Nacht Allerseits!
 

Theo

Mitglied
Moin,

ich denke, dass es einem Vertreter derartig abstruser Argumentationswege und der Destruktion nicht zusteht, sich eines Kultfilms zu "bemächtigen", um einen
harmonischen Abgang für sich zu vereinnahmen zu wollen.

Gruss Theo
 

Iarn

Mitglied
Was sind FB Accounts?
Was sind FB Postings?
Wieso erwähnst Du die AfD?
Facebook. Weil bezüglich der AfD auch in diversen Foren Accounts auftauchen, die nur ein einziges Thema haben. Auch ansonsten ist die AfD halt die Institution, die am öftesten mit gezielten Social Media Manipulationen assoziiert wird. Solche Ein-Thema-Accounts sind mir grundsätzlich verdächtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

AEtron

Mitglied
Also Leute, ernsthaft?
In einem DISKUSSIONS-Forum, in einem Thread, in dem es (mit teils ziemlich persönlichen Angriffen) gegen einen politischen Gegner geht und hergezogen wird, dann jemand, der versucht etwas entgegenzuhalten, einfach zu "muten", das ist schon abstrus.
Aber jeder, wie er will.
Was macht ihr dann bei anderen aktuellen Diskussionen, in der es um CO2-Steuern, Abschaffung der Kurzstreckenflüge und Überkapazitäten am Markt geht, blendet ihr dann auch Alles aus?

Jemand hat den SZ-Link über die Petition gepostet, und ich habe deren Sinnhaftigkeit verdeutlich, das sehen manche nicht so. Ist halt so und ich kann damit leben. Ich respektiere auch die Meinung anderer, was hier allerdings umgekehrt nicht der Fall zu sein scheint.
 

ADiO

Mitglied
Also Leute, ernsthaft?
In einem DISKUSSIONS-Forum, in einem Thread, in dem es (mit teils ziemlich persönlichen Angriffen) gegen einen politischen Gegner geht und hergezogen wird, dann jemand, der versucht etwas entgegenzuhalten, einfach zu "muten", das ist schon abstrus.
Aber jeder, wie er will.
Was macht ihr dann bei anderen aktuellen Diskussionen, in der es um CO2-Steuern, Abschaffung der Kurzstreckenflüge und Überkapazitäten am Markt geht, blendet ihr dann auch Alles aus?

Jemand hat den SZ-Link über die Petition gepostet, und ich habe deren Sinnhaftigkeit verdeutlich, das sehen manche nicht so. Ist halt so und ich kann damit leben. Ich respektiere auch die Meinung anderer, was hier allerdings umgekehrt nicht der Fall zu sein scheint.
Wie wäre es denn zur Abwechslung einmal konsequenterweise mit einer Stellungnahme / Einschätzung zu der Tatsache, dass hier jeweils nur die Ausgaben betrachtet werden und ganz plump eine Investition als Millionengrab bzw. Subvention betitelt wird, indem man ganz einfach die dadurch generierten (langfristigen) Erlöse vollständig ausklammert? Dieser Fakt lässt doch ziemliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Petition bzw. an deren Kernaussage aufkommen und sollte entsprechend geklärt werden, aber wenn man auf eine konkrete Frage keine passende Antwort hat, ignoriert man sie offenbar lieber einfach?
 
Zuletzt bearbeitet:

AEtron

Mitglied
Wie wäre es denn zur Abwechslung einmal konsequenterweise mit einer Stellungnahme / Einschätzung zu der Tatsache, dass hier jeweils nur die Ausgaben betrachtet werden und ganz plump eine Investition als Millionengrab bzw. Subvention betitelt wird, indem man ganz einfach die dadurch generierten (langfristigen) Erlöse vollständig ausklammert? Dieser Fakt lässt doch ziemliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Petition bzw. an deren Kernaussage aufkommen und sollte entsprechend geklärt werden, aber wenn man auf eine konkrete Frage keine passende Antwort hat, ignoriert man sie offenbar lieber einfach?
Schön, dass man wieder zur sachlichen Diskussion zurückkehrt! :)

Also bitte: es steht in der Petition kein Wort von Millionengrab, wohl aber von Subvention. Die Intention der Petition ist nicht die Subventionen als Verschwendung von Steuergeldern im wirtschaftlichen Sinn, sondern wie es drin steht, eine sinnvolle klimapolitische Steuerung durch Streichung der Subventionen und Verwendung dieser Gelder z.B. für Klimaschutzmaßnahmen. Ob diese Subventionen wirtschaftlich als Investition in langfristige Kundenbindung sinnvoll sind, mag ja sein, das ist aber hier nicht relevant. Das wären Fragen an die Betreibergesellschaft, die - wie aber auch in der Petition zu lesen ist, bisher keine detaillierten Infos hierzu herausgegeben haben.
 

ADiO

Mitglied
Schön, dass man wieder zur sachlichen Diskussion zurückkehrt! :)

Also bitte: es steht in der Petition kein Wort von Millionengrab, wohl aber von Subvention. Die Intention der Petition ist nicht die Subventionen als Verschwendung von Steuergeldern im wirtschaftlichen Sinn, sondern wie es drin steht, eine sinnvolle klimapolitische Steuerung durch Streichung der Subventionen und Verwendung dieser Gelder z.B. für Klimaschutzmaßnahmen. Ob diese Subventionen wirtschaftlich als Investition in langfristige Kundenbindung sinnvoll sind, mag ja sein, das ist aber hier nicht relevant. Das wären Fragen an die Betreibergesellschaft, die - wie aber auch in der Petition zu lesen ist, bisher keine detaillierten Infos hierzu herausgegeben haben.
Das ist sehr wohl relevant, weil man mit der bewusst falschen Verwendung des negativ behafteten Begriffes "Subvention" der Bevölkerung impliziert, dass hier indirekt der Staat privatwirtschaftlichen Fluggesellschaften ohne Gegenleistung finanzielle Mittel zuschießt, damit diese überhaupt nach München fliegen, was dann den angeblichen "künstlichen Verkehr" verursachen soll. Das ist aber schlichtweg völliger Unsinn, da keine Fluggesellschaft einzig wegen der Marketingunterstützung auf die Idee kommt, nach München zu fliegen.
Tatsächlich ist es so, dass Airlines nach eingehender Marktforschung München als potenziell lukratives Ziel in Erwägung ziehen, sie sehen also einen entsprechenden Markt. Da langfristig sowohl die Fluggesellschaft als auch der Flughafen von einer erfolgreich etablierten Strecke profitieren würden, ist es nur logisch, dass zunächst auch beide in die Markteinführung investieren. Dem Flughafen zu untersagen, neue Verbindungen zu fördern, wäre also im Endeffekt nicht, das Ende des nicht existenten "gekauften" Verkehrs, sondern nahezu die aktive Abwehr neuer Strecken.
Allein wenn man sich vor Augen führt, dass ein durchschnittlicher Mittelstreckenflug die Airline schon einen deutlich fünfstelligen Betrag kostet, wird man erkennen, dass eine Förderung von ca. 1.300 EUR pro Flug kein Goldesel ist, wenn gleichzeitig der Flieger leer bleibt, weil es keinen ausreichenden Markt gibt.
 

yogibear_II

Mitglied
Das ist sehr wohl relevant, weil man mit der bewusst falschen Verwendung des negativ behafteten Begriffes "Subvention" der Bevölkerung impliziert, dass hier indirekt der Staat privatwirtschaftlichen Fluggesellschaften ohne Gegenleistung finanzielle Mittel zuschießt, damit diese überhaupt nach München fliegen, was dann den angeblichen "künstlichen Verkehr" verursachen soll. Das ist aber schlichtweg völliger Unsinn, da keine Fluggesellschaft einzig wegen der Marketingunterstützung auf die Idee kommt, nach München zu fliegen.
Tatsächlich ist es so, dass Airlines nach eingehender Marktforschung München als potenziell lukratives Ziel in Erwägung ziehen, sie sehen also einen entsprechenden Markt. Da langfristig sowohl die Fluggesellschaft als auch der Flughafen von einer erfolgreich etablierten Strecke profitieren würden, ist es nur logisch, dass zunächst auch beide in die Markteinführung investieren. Dem Flughafen zu untersagen, neue Verbindungen zu fördern, wäre also im Endeffekt nicht, das Ende des nicht existenten "gekauften" Verkehrs, sondern nahezu die aktive Abwehr neuer Strecken.
Allein wenn man sich vor Augen führt, dass ein durchschnittlicher Mittelstreckenflug die Airline schon einen deutlich fünfstelligen Betrag kostet, wird man erkennen, dass eine Förderung von ca. 1.300 EUR pro Flug kein Goldesel ist, wenn gleichzeitig der Flieger leer bleibt, weil es keinen ausreichenden Markt gibt.
Auf airliners.de hat das mal ein Professor aufgeschlüsselt: http://www.airliners.de/was-kosten-flug-aviation-management/41685
Die flugabhängigen Kosten betragen insgesamt 12.557 Euro, passagier- und flugabhängige Kosten für den Umlauf zusammen rund 20.000 Euro.
Wenn da der Flughafen 1000 Euro für den Flug zuschießt ist das mit ziemlicher Sicherheit für eine Fluggesellschaft nicht der ausschlaggebende Grund. Vor allem, weil gerade in der Anfangsphase ja noch weitere Kosten dazukommen.
 

slam dunk

Mitglied
Also z.B. für Infrastrukturmaßnahmen zur Vermeidung von Warteschleifen, wodurch tonnenweise Kerosin eingespart werden kann?
EDDM hat „leider“ wenig Warteschleifen aufgrund guter Luft-Infrastruktur. Sonst wäre das Jammern größer.
Anflüge bekommen nie Verspätungen ausser bei Abwicklungs-Überlast.
Die Andeutung einer bodenseitigen Belebung der Infrastruktur durch eine weitere Piste ist ein Blattschuss - und luftseitig gut und effizient machbar.
 

yogibear_II

Mitglied
Im Übrigen muss man aufpassen, dass man sich von der Rhetorik von Magerl & Co. nicht ins Bockshorn jagen lässt. Die genauen Vereinbarungen, sind keinem hier bekannt. Es ist also z.B. gar nicht klar, ob diese tatsächlich Geldflüsse pro Flug sind. Zumindest denkbar sind ja marketingtechnisch auch andere Leistungen, wie das Überlassen von Werbeflächen oder Rabatte auf diese. Auch wären Kopplungsgeschäfte denkbar, so dass man mglw. eine höhere Marketingunterstützung bezahlt, wenn die Fluggesellschaft mehr oder teurere Dienste der FMG nutzt (Terminalposition, Abfertigung durch FMG, Büros, größere Flugzeuge, etc. etc.), sodass der "Subvention" sofort ein zurechenbarer Ertrag gegenüber steht. Das nur mal so als Gedanke.
 
Oben