Flugzeugmodelle

Liebe Mitflieger,

wie ich festgestellt habe, muss ich mich bei einigen INformationen korrigieren.

Das Modell ist nicht im Maßstab 1: 50, sondern im Maßstab 1:54 und ein Gunststoffvollguß. Ich werde es aber trotzdem mit auf das Diorama nehmen.

Da das Modell, wie dei meisten dieser großen nicht vollständig graviert ist, habe ich daruf verzicht, das Fahrwerk in allen einzelheiten arzustellen. Es passt dann besser zum Charakter des Modells.

Die Hydraulik besteht einmal aus 35 mm langen, 3 x 2 mm MS-Röhrchen, in die ca. 3 mm längere Splite zur Aufnahme in der Tragfläche eingesteckt und verklebt wurden. Die Ösen der Splite dienen als Aufnahme der Achse der Räder. Für die Vorderräder kamen wieder LKW Räder in H0 zum einastz mit 12,5 mm Durchmesser, das Hauptfahrwerk wurde mit 16 mm Rädern von 1:50 LKW Modellen bestückt. Gelegentlich muss ich mir einen Stechstahl machen lassen, mit dem ich die Räder und Reifen für Flugzeuge selbst drehen kann. Sie werden dann anschließend lackiert.

Was mir noch fehlt, sind die Fahrwerkklappen. Hier will ich sehen, was die Spotterbilder hergeben, da ich keine Ansichten/Zeichnngen davon habe.

Nun wünsche ich viel Spaß mit den Bildern und bis bald

Herzlichst

Jeanpierre
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Liebe Mitflieger,

aus zwei mach eins oder die Verlängerung des Learjet.

Vielleicht kennen einige das Hasegawa Modell des Learjet. Davon gibt es zwei Versionen, eine als Zivilmaschine und eine als C 21 A des US Militärs. Was ich gerne mit solchen Bausätzen mache, ich baue gerne um. Hier bietet sich neben dem Bau der beiden Grundmodelle an, eine verlängerte Version aus zwei Bausätzen zu bauen. IN den nachfolgenden Beiträgen möchte ich euch zeigen wie ich das gemacht habe.

Zunächst habe ich alle 4 Rumpfhälften aus dem Sprizling getrennt und entsprechenden dem ersten Bild unten auseinander geschnitten. Die Schnittflächen wurden an einer Planschleifmaschine vorsichtig in Form geschliffen und anschließend zusammen gebaut.
Die Tragflächen und das Leitwerk werden von einem Bausatz einfach übernommen und nicht verändert.

Ich überlege nun schon, was ich aus den Resten machen werde, evtl. ein Freelance Luftfahrzeug, ein Messflugzeug. Hier könnte man ein wenig deiPhantasie laufen lassen und es doch einigermaßen real aussehen lassen. Warten wir´s ab.

Doch zurück zum Umbau. Unten seht ihr in den ersten Schritten die noch nicht zusammengebauten Rumpfteile, bzw. die beiden zusammengesetzten Rumpfhälften. Sie werden bis nach der Lackierung geteilt bleiben, da ich noch die Inneneinrichtng einbauen möchte, auch wenn man sie kaum sieht. Da das Modell entweder abgestellt sein soll, oder aber gezeigt werden soll dass daran gewartet wird, werde ich innen keine Figuren einsetzen.

Viel Spaß mit den ersten Bildern. Weitere werden folgen.

Herzlichst

Jeanpierre
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben