Kurze Frage, kurze Antwort

mhduke

Mitglied
So, aus anderen Quellen bin ich nun etwas schlauer geworden.
Man möge mich gern korrigieren, wenn ich falsch informiert bin.

Was ATC sagt, ist quasi Gesetz.
Sprich, wie angeflogen wird, sagt die Stimme der ATC.

Somit werde ich mal versuchen, ob meine guten Beziehungen nach MRU so gut sind, dass an dem Tag für mich passend rein geflogen wird..... :cool:
 

AeroSol

Mitglied
So, aus anderen Quellen bin ich nun etwas schlauer geworden.
Man möge mich gern korrigieren, wenn ich falsch informiert bin.

Was ATC sagt, ist quasi Gesetz.
Sprich, wie angeflogen wird, sagt die Stimme der ATC.
Das gilt solange dem nicht sicherheitsrelevante Aspekte entgegenstehen, wie zum Beispiel Gewitter etc. In solchen Fällen haben Piloten ein Mitspracherecht/Veto falls die aktuelle Freigabe nicht fliegbar ist ;-).
 

hangar7

Mitglied
Mich würde mal folgendes interessieren:
Wenn während des Starts ein Triebwerk ausfällt, aber keine Gefahr durch Feuer oder starke Vibrationen besteht - ist dies dann beim Funknotruf mit "Mayday" oder "Pan-Pan" zu klassifizieren?
 

Leon99tv

Mitglied
Mich würde mal folgendes interessieren:
Wenn während des Starts ein Triebwerk ausfällt, aber keine Gefahr durch Feuer oder starke Vibrationen besteht - ist dies dann beim Funknotruf mit "Mayday" oder "Pan-Pan" zu klassifizieren?
in solch einem Fall sollte pan pan korrekt sein da das Flugzeug noch sicher zu fliegen ist und keine direkte Gefahr besteht.
 

wernerhuss

Mitglied
Mich würde mal folgendes interessieren:
Wenn während des Starts ein Triebwerk ausfällt, aber keine Gefahr durch Feuer oder starke Vibrationen besteht - ist dies dann beim Funknotruf mit "Mayday" oder "Pan-Pan" zu klassifizieren?
Wie war das bei Radio Eriwan? Das kommt ganz darauf an. Bei einem Ausfall „1 von 4“ kann man das relativ locker sehen und die Antwort von Leon99tv stimmt. Wenn ein Treibwerk eines 2-mot ausfällt habe zumindest ich Wert darauf gelegt, möglichst bald wieder festen Boden unter die Räder zu bekommen. Da ich das „im richtigen Leben“ zum Glück nie durchexerziert habe, kann ich nur von meinen Simulatorerfahrungen sprechen. Dort haben wir dem „Lotsen“ vom Triebwerksausfall berichtet und gesagt, was wir vorhaben. „Mayday“ oder „pan“ wurde da nicht unbedingt erwähnt. Wenn sich allerdings die Vorstellung des Lotsen über den weiteren Flugverlauf deutlich von unseren Vorstellungen unterschieden wurden per „mayday“ klare Fakten geschaffen und dann wurde das gemacht, was wir wollten. Mir war auch immer bewusst, dass es durchaus Regionen auf der Welt gibt, wo von vor herein eine klare Ansage hilfreich sein könnte. Meine Einschätzung dazu ist jetzt 9 Jahre im Ruhestand, wie das heute trainiert wird, weiß ich nicht. Ich tendiere allerdings dazu, beim 2-mot trotz enorm langer EROPS-Zulassungszeiten lieber gleich „mayday“ zu erklären und klare Verhältnisse zu schaffen.
Übrigens: Als in FRA noch Hercules der USAF stationiert waren, wurden dort one-engine-out-Ereignisse grundsätzlich als Emergency mit vollem Feuerwehrprogramm an der Runway abgehandelt.
Viele Grüße aus dem Norden
Werner
 

Flo2429

Mitglied
Je nachdem, wann ein Triebwerk ausfällt, hat man unter Umständen nicht mehr viel Spielraum/ Luft unter dem Flügel. Wenn man mit einem mayday langwierigen Diskussionen aus dem Weg gehen kann, entlastet das schon mal. Außerdem kann man in vielen Fällen engine out der SID nicht mehr folgen und somit die clearence nicht mehr einhalten.
Ein mayday ist natürlich nicht in Stein gemeißelt. Wenn sich die Lage entspannt, kann man auch auf ein pan pan zurück gehen.
 
Oben