LH/W. Mayrhuber: "Werden A380 auch ab MUC einsetzen"/ mögl. Ziele genannt

checkin

Mitglied
@ munich

Man darf nicht vergessen, daß in NUE Air Berlin sehr stark vertreten ist und mehrmals die Woche Drehkreuze unterhält.
Um für Geschäftsreisende interessant zu sein, muß einfach am Tag mehrmals geflogen werden. Und dafür passen weder die Flugzeuge noch das Aufkommen.
Außerdem kommt bald Hof/Plauen als übermächtiger Konkurrent für NUE hinzu. ;D ;D
 

phoenix

Mitglied
[quote author=munich link=board=1;threadid=2048;start=90#msg27978 date=1108710928]
Was nonstop m. E. mit 10 Miometropole meinte - und ich schließe mich dieser Sichtweise an, ist, dass bei solchen Metropolen auch eine geballte Wirtschaftskraft dahinter steht.

Gerade um diese Diskussion mit etwas Inhalt zu versehen, hab ich diese DeStatiszahlen gelistet. (Ja, ich weiß, Pax heisst nicht Yield - aber trotzdem lassen sich gewisse Rückschlüsse ziehen!) Wie man sehen kann und konnte, sieht so manche Destination eben nicht so rosig aus, wie es manchmal vermutet wurde.

Gutes Beispiel ist CAI. Diese Metropole hat rund 15 Mio. Einwohner. Aber dort fehlt es eben an Wirtschaftskraft, so dass eben auch der MS-Flug eingestellt wird.
[/quote]

ich versteh jetzt die argumentation nicht ganz. aber ich meinte es in etwa so, wie das bespiel mit CAI.


[quote author=munich link=board=1;threadid=2048;start=90#msg27978 date=1108710928]
... einmal ist Frankfurt als Verkehrszentrum, nicht zuletzt bedingt durch seine zentrale Lage, über Jahre hinweg gewachsen...
[/quote]

auch das habe ich so gemeint. muc hätte schon allermindestens 10 jahre früher bereit und dann revolutionär sein müssen. kann mich komischerweise schlecht an die zeit der planungsstadien von muc2 erinnern ( ;D), da man ursprünglich aber sogar an einem neuen airport bereits für die olympischen spiele interessiert war, wären 10 jahre nicht utopisch gewesen.


[quote author=munich link=board=1;threadid=2048;start=90#msg27978 date=1108710928]
... zum anderen ist die Infrastruktur durch diese langjährige Entwicklung um einiges besser als in München.
[/quote]

auch das bestreite ich nicht. natürlich fahren mehr nach fra, unter anderem wegen der besseren infrastruktur. ich meine nur, dass muc für die relativ schlechte verkehrsanbindung doch von verhältnismäßig vielen angefahren wird. natürlich reicht muc da nicht an fra heran. hab ich auch nicht behaupten wollen. ;)
 

flymunich

Aktives Mitglied
Gibts zu diesen Thema neue Überlegungen im Hause Lufthansa???
Gerüchte gehen ja auch vom Einsatz ex MUC aus.
Ist hier etwas dran??? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

pflo777

Mitglied
Mindestens genauso interessant wäre die Frage, was mit all den 748 wird.
Zwischen dem Interview, das den anfang dieses Threads nahm und heute hat sich LH ja zwischenzeitlich entschieden, 20 (+20)dieser Flieger anzuschaffen.
und 15 380 und 20 (40) 748 von FRA aus kommen wohl sicher nicht.
Ich könnte mir also vorstellen, das eher ein paar besonders gut ausgelastete 346 routen in MUC erstmal auf 748 umgestellt werden.... :)
 
Zuletzt bearbeitet:

flymunich

Aktives Mitglied
Sinnvoll wäre eine Aufteilung alle A380 für Frankfurt und alle neuen Boeing 747 für MUC. ;D

Zusätzlich baut man bei Lufthansa-Technik einen neuen Wartungshanger für den neue Jumbo neben der bestehenden Halle und macht verstärkt Wartung in München. In Frankfurt und Hamburg ist man ja ohnehin auch im Wartungsbereich an der Kapazitätsgrenze. ;)

Viel Luft für weitere Spekulationen!!! :thbup:
 

MUCFLYER

Mitglied
Das einzige was momentan sicher scheint, ist, dass der A380 in den ersten Jahren nicht planmässig ab MUC eingesetzt wird. Zu allem Weiteren darf aber gern spekuliert werden. Bringt zwar nichts, macht aber Spaß...;D

LH kann momentan nicht einmal die Verteilung der bestellten Canadairs / Embraers definieren, da jüngst wieder die Gespräche KTV/Bereederung ergebnislos abgebrochen werden mussten...
Die doppelte LH Interkont Stationierung in D enthält aufgrund der parallelen Senoritätslisten ebenfalls noch weiteren Klärungsbedarf. Momentan muss sogar auf Zwangsstationierungen zurückgegriffen werden. Erst wenn all diese Themen entgültig und langfristig eingetütet werden können, wird es Klarheit für die Interkont Politik FRA/MUC geben...
 
Zuletzt bearbeitet:

flymunich

Aktives Mitglied
Durch das Festhalten von Fraport am Nachtflugverbot dürfte doch einer Lufthansa die Entscheidung weiterer Ausbau MUC leicht fallen.

Fraport will und braucht unbedingt die vierte Bahn, und das geht nur politisch und umweltverträglich mit einem strikten Nachtflugverbot analog von München. Nur ist die Lufthansa dann stark eingeschränkt für größere Expanisionspläne.
Ich denke die Lufthansa legt schon mal Geld für Ausbau München auf die Seite. ;)

Deshalb werden langsam aber sicher auch immer mehr Crews und Flugzeuge in München stationiert. Bei der Wartung und Fracht geht es nur sehr langsam für mein befinden.
 

MUCFLYER

Mitglied
nö, dem ist leider nicht ganz so... München wird natürlich - solange es noch geht - weiter wachsen, aber nicht so einseitig wie vielleicht von Einigen erhofft.
Das mit FRA ist ein eigenes Kapitel. Die 4.Bahn ist ja mehr oder weniger durch, und nach ein paar geschickten Schachzügen in jüngster Zeit könnte das relativ restriktive Nachtflugverbot gegen ein 'praktikables Nachtflugverbot' ersetzt werden. Die Anzeichen dafür sind da.
LH könnte sich damit arrangieren. Condor ist eh kein Thema mehr, die Einzigen die berechtigterweise jammern sind die Cargo Leut... Aber selbst dort relativiert sich grad so einiges. Gemeinschaftliches Auftreten mit DHL ex CGN und dem Zukkunftsstandort LEJ bspw.
Dazu kommt die Erklärung, dass LCAG Wachstum nur noch über die Beteiligungen stattfinden wird und nicht über die eigene Flotte generiert werden wird...
Dem LH Konzern missfällt zwar eine nächtliche Einschränkung in FRA, er könnte notfalls aber leichter denn je damit umgehen...:think:
 

flymunich

Aktives Mitglied
Es werden bestimmt auch ein paar Charter- Leute jammern, denn wenn man sich die Abflüge betrachtet, dann gehen ab 3:00 Uhr die ersten Maschinen gen Süden raus und das sind nicht wenige.
Ich kenne jemand von Fraport und die Abwicklung durch die Einschränkung wird, egal wie sie ausfallen wird, relativ dramatisch ausfallen. Nur wird das selbstverständlich nicht offiziell gesagt.

Auch verspätete Intercontflüge der Lufthansa stellen zukünftig eine riesige Palette an Problemstellungen für die Airline dar. Wenn ein Intercont-Delay hat, kann er bisher nach meinen Beobachtungen locker in Frankfurt landen.
Nach Eröffnung der Runway Nr. 4 gehts nach Köln/Bonn mit Nightstop und ohne Wartung. In der Nacht werden in der Regel die Wartungarbeiten in FRA durchgeführt, am nächsten Vormittag geht der Vogel wieder raus auf Langstrecke. Operationelle Schwierigkeiten treten überwiegend im Winterhalbjahr auf. Somit ist der gesamte Flugplan der Langstreckenflotte in Frankfurt gefährdet, außer man hat wesentlich mehr Stand-By-Flieger als aktuell.
Vielleicht werden aber alle Winter so mild wie der letzte in Zukunft??? ;)
 

MUCFLYER

Mitglied
Es werden bestimmt auch ein paar Charter- Leute jammern, denn wenn man sich die Abflüge betrachtet, dann gehen ab 3:00 Uhr die ersten Maschinen gen Süden raus und das sind nicht wenige.
das ist schon klar... Nur kann's der LH nach neuester Entwicklung in Bezug Anteil Condor relativ wurscht sein. Nichts anderes wollte ich zum Ausdruck bringen...;)
 

MUCFLYER

Mitglied
Ich kenne jemand von Fraport und die Abwicklung durch die Einschränkung wird, egal wie sie ausfallen wird, relativ dramatisch ausfallen. Nur wird das selbstverständlich nicht offiziell gesagt.

Auch verspätete Intercontflüge der Lufthansa stellen zukünftig eine riesige Palette an Problemstellungen für die Airline dar. Wenn ein Intercont-Delay hat, kann er bisher nach meinen Beobachtungen locker in Frankfurt landen.
Nach Eröffnung der Runway Nr. 4 gehts nach Köln/Bonn mit Nightstop und ohne Wartung. In der Nacht werden in der Regel die Wartungarbeiten in FRA durchgeführt, am nächsten Vormittag geht der Vogel wieder raus auf Langstrecke. Operationelle Schwierigkeiten treten überwiegend im Winterhalbjahr auf. Somit ist der gesamte Flugplan der Langstreckenflotte in Frankfurt gefährdet, außer man hat wesentlich mehr Stand-By-Flieger als aktuell.
Vielleicht werden aber alle Winter so mild wie der letzte in Zukunft??? ;)
deswegen ja praktikables Nachtflugverbot...;)
LH wird als Homecarrier diesbezüglich keinen Flug nach CGN oder sonstwo schicken müssen... :no:
 

flymunich

Aktives Mitglied
Tja @ MUCFlyer,

wenn du das Ergebnis kennst bist du aber ein Hellseher.
Gerade gestern war in einer Zeitung ein ausführlicher Bericht mit Herrn Bender. Da hörte sich das ganze nicht nach einer praktikablen Lösung aus.
Auf politischer Ebene sind derzeit sogar Verschlechterungen zu erwarten.
Lediglich das Problem von Ticona ist vom Tisch, aber nicht der Rest.
Übrigens sprach Bender mittlerweile von Winter 2011 als mögliche Inbetriebnahme. Also schon wieder 1 Jahr später als es noch im Januar diesen Jahres gemutmaßt wurde. :confused::eek:
 

MUCFLYER

Mitglied
wie bereits gesagt, es geht hier nur um den Blickwinkel der LH.
FRAPORT insgesamt ist ein anderes Thema. Und die Vereinbarungen die im Raum stehen, unter anderem das die Verknüpfung -nur 4. Bahn wenn Nachtflugverbot- vom Tisch ist, entspannt das Ganze für LH merklich!
Auch wenn eine leichte nächtliche Einschränkung erfolgen sollte, bleibt es dann 'das kleinere Übel'...;)
 

pflo777

Mitglied
2011 wäre dann im günstigsten fall gleichzeittig mit der 3. Bahn in MUC...

Und wenn dann noch etwas rumgeeiert wird in FRA hat MUC auf einmal 3 Bahnen und FRA noch lange keine Vierte....

Spätestens dann wirds Hansens doch zu blöd am Rhein (hoffentlich) :shut:
 
Zuletzt bearbeitet:

Celestar

Mitglied
Ich kann es drehen und wenden wie ich will, aber ich sehe nicht dass "die Neue" in MUC 2011 fertig ist. Baubeginn vielleicht ...

Celestar
 
Oben