Lufthansa außerhalb München - Allgemein

Netto

Mitglied
Dies kann man aber kaum verhindern. Als Münchner bin ich aber froh über keinerlei Flüge ab München (sind auch keine im Mai - Juli geplant) im Lufthansa Konzern.
Der Gesetzgeber incl. EU sollte sich schnell darauf verständigen, nur in Deutschland bzw. EU geimpfte Vorteile (digitaler Impfpass) einzuräumen, dann geht dieses Geschäft auch schnell und spürbar zurück.

Info noch zum SFP 21:
Die Montreal (YUL) Route ist leider dauerhaft nach Frankfurt gewandert.
Im Kurzstreckenbereich hat man die Newcastle Strecke ebenfalls nach Frankfurt transferiert, dort gibt es 20 neue Kurz- und Mittelstreckenziele (z. B. ORK, NCL, IAS, PFO, PDL, RJK, DJE usw.).

Hierzu eine Frage, wird von der Lufthansa Ciytline im Sommer Personal und Fluggerät nach Frankfurt gestellt, weil dort ungewöhnlich viele Strecken mit CRJ9 im Flugplan erscheinen, die mit der bisher in Frankfurt stationierten Einheiten nicht übereinstimmen.

Noch kein kurzes Wort zu LH Pressemeldung. Die hinkt natürlich ganz gewaltig, weil ein Großteil der neuen Münchner Ziele bisher im Konzern von Eurowings ex MUC bedient worden sind und von der Lufthansa zum SFP 21 übernommen worden sind, währenddessen man in Frankfurt auf echte 20 neue Ziele die im Konzern noch nicht bedient worden sind ab Frankfurt.
Hier sieht man aktuell wo auch im Europaverkehr der Trend zumindest für das Jahr 2021 hingeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Netto

Mitglied
Zudem keinerlei Langstrecke bei Eurowings Discover in München, obwohl dies immer geplant war.
Bin gespannt wer die Kreuzfahrtzubringer im kommenden Winter übernimmt in München?
Air Caraibes wäre doch nicht schlecht.
 

Nils438

Mitglied
Zudem keinerlei Langstrecke bei Eurowings Discover in München, obwohl dies immer geplant war.
Bin gespannt wer die Kreuzfahrtzubringer im kommenden Winter übernimmt in München?
Air Caraibes wäre doch nicht schlecht.

Vermute man wird jetzt mal schauen ob man mit dem xten Versuch Touri Langstrecken zu etablieren Erfolg hat bevor man ausweitet. Vor allem der Wettbewerb mit Condor wird spannend.....
 

nopilot

Mitglied
Vermute man wird jetzt mal schauen ob man mit dem xten Versuch Touri Langstrecken zu etablieren Erfolg hat bevor man ausweitet. Vor allem der Wettbewerb mit Condor wird spannend.....
Es könnte ja sein, dass Condor der Konkurrenz in FRA begegnet, in dem sie im Winter Verbindungen in MUC aufnimmt (falls es da überhaupt Bedarf gibt). Dann wird LH schnell mit Euro-Ocean Discoverdings nachziehen...
 

Nils438

Mitglied
Es könnte ja sein, dass Condor der Konkurrenz in FRA begegnet, in dem sie im Winter Verbindungen in MUC aufnimmt (falls es da überhaupt Bedarf gibt). Dann wird LH schnell mit Euro-Ocean Discoverdings nachziehen...

Könnte sein, aber ohne vergünstigte LH Zubringer bittet FRA noch die beste Konnektivität per Bahn. Da muss man sich überlegen ob der Anteil der Lokalpassagiere in MUC den Aufwand rechtfertigt. Bin da ja wirklich gespannt wie sich die Condor zukünftig schlagen wird....
 

Netto

Mitglied
Lufthansa

ab 21.05.2021

FRA - NTE 7/7
FRA - TRS 13/7
FRA - BGO 3/7

und ab 28.05.2021

FRA - PSA 7/7

Wieder ein paar Routen dabei, die in München eingestellt werden. So viele neue Ziele (wächst auf 27 Ziele), gab es noch nie in der Geschichte der Lufthansa in Frankfurt.
Frankfurt ist nun auch eindeutig der Europahub der Lufthansa und löst München ab. Als gäbe es keine Pandemie, zumindest in Hessen.
 

pkautzsch

Mitglied
Wieder ein paar Routen dabei, die in München eingestellt werden. So viele neue Ziele (wächst auf 27 Ziele), gab es noch nie in der Geschichte der Lufthansa in Frankfurt.
Frankfurt ist nun auch eindeutig der Europahub der Lufthansa und löst München ab. Als gäbe es keine Pandemie, zumindest in Hessen.
Wer die Langstrecken füttern will, muss eben zu den Langstrecken fliegen, und die sind momentan hauptsächlich ab FRA.
Pandemie hin, Pandemie her, der Bedarf scheint da zu sein, mit Impf- und Testperspektive allemal - aber eben noch lange nicht genug für 2 Hubs.
 

Netto

Mitglied
Wer die Langstrecken füttern will, muss eben zu den Langstrecken fliegen, und die sind momentan hauptsächlich ab FRA.
Pandemie hin, Pandemie her, der Bedarf scheint da zu sein, mit Impf- und Testperspektive allemal - aber eben noch lange nicht genug für 2 Hubs.
Und was ist mit den geplanten Münchner Langstrecken, die werden dann bewusst ausgehungert und wieder gestrichen. Hier fehlt mir wirklich jedes Verständnis auch aus wirtschaftlicher Sicht.
Die Frankfurter Zubringer werden um 27 Ziele erweitert, währenddessen man 20 Strecken in München komplett streicht, davon aber nur 2 - 3 Langstrecken.
Also wird wohl noch ziemlich viel in München über den Sommer gestrichen, was jetzt gerade in den Plänen ab Mai im Flugplan ausgewiesen wird.
Ich werde jedenfalls keine Buchungen bei Lufthansa für den Sommer tätigen (2 sind leider schon draußen und Umbuchungen sind leider nicht ausgeblieben). So wird der Kunde natürlich vorsichtig und nimmt Abstand von LH Buchungen.
Personal der FMG und Lufthansa Hub München sind wenig erfreut. Hoffe die FMG zieht wirklich einschneidende Maßnahmen hierzu, weil Lufthansa die Vereinbarungen nun für mind. 1 1/2 einseitig nicht einhält.
Man tut ja gerade so, als es in München nur Umsteiger gab, dieser Anteil war deutlich geringer als in Frankfurt. Was ist eigentlich mit den rund 30 Mio. Endzielpaxen (davon 18 Mio. im LH Konzern in MUC), die gehen einer Lufthansa wohl derzeit ziemlich am A.... vorbei. Bin echt entsetzt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Nils438

Mitglied
Momentan wird man sich seitens FMG kaum auf pre Covid Vereinbarungen berufen können. Es bleibt bei der einfachen Erkenntnis, wenn man insgesamt nur bei ca. 60% des Angebots von SS19 ist macht es nur Sinn sich auf den Haupthub zu konzentrieren. In der Tat wundere ich mich aber auch über die vergleichsweise vielen Langstrecken die man aufgelegt hat.... fürs Bodenpersonal natürlich sehr bitter.
 

YVR

Mitglied
Jeder Kunde, der im letzten Jahr seinem Geld wegen ausgefallenen Flügen hinterhergelaufen ist, wird in diesem Jahr mit Neubuchungen äußerst vorsichtig sein. Laut Umfragen wollen viele in diesem Jahr auf Flugreisen, sei es privat oder geschäftlich eh verzichten. Von daher stellt sich mir die Frage ob all die Flüge, egal ob sie nun ab FRA oder MUC starten überhaupt entsprechend gebucht werden.
 

Netto

Mitglied
Jeder Kunde, der im letzten Jahr seinem Geld wegen ausgefallenen Flügen hinterhergelaufen ist, wird in diesem Jahr mit Neubuchungen äußerst vorsichtig sein. Laut Umfragen wollen viele in diesem Jahr auf Flugreisen, sei es privat oder geschäftlich eh verzichten. Von daher stellt sich mir die Frage ob all die Flüge, egal ob sie nun ab FRA oder MUC starten überhaupt entsprechend gebucht werden.
Richtig, aber es gibt auch immer einen zweiten Markt, also in Richtung Deutschland.
Und wie man aus vielen Regionen außerhalb Mitteleuropas sieht, schaut es nicht überall nach sehr großer Reisezurückhaltung aus.
Der Flugverkehr ist hier besonders stark betroffen. Die Ursachen sind vielsichtig und gehört nicht an diese Stelle.
 

JimiHendrix

Mitglied
Könnte sein, aber ohne vergünstigte LH Zubringer bittet FRA noch die beste Konnektivität per Bahn. Da muss man sich überlegen ob der Anteil der Lokalpassagiere in MUC den Aufwand rechtfertigt. Bin da ja wirklich gespannt wie sich die Condor zukünftig schlagen wird....
Da sind wir wieder bei der Bahn und dem Trauerspiel in München
 

Jetstream

Mitglied
Die Frankfurter Zubringer werden um 27 Ziele erweitert, währenddessen man 20 Strecken in München komplett streicht, davon aber nur 2 - 3 Langstrecken.
Also wird wohl noch ziemlich viel in München über den Sommer gestrichen, was jetzt gerade in den Plänen ab Mai im Flugplan ausgewiesen wird.
Da ist sie wieder, die "ach so ungerechte Welt" von Netto. Zum wiederholten Male, die Netzwerkplaner bei Lufthansa sind beileibe nicht alles Deppen. Die werden schon wissen was sie tun und ich gehe davon aus, dass es einen guten Grund, vllt. sogar mehrere gute Gründe dafür gibt so zu planen wie man aktuell plant. Diese mögen sich Nicht Jedem außerhalb dieser "Insiderwelt" (inkl. meiner Wenigkeit) auf den ersten Blick erschließen. Die vorläufige Fokussierung auf ein "Hauptdrehkreuz" aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus könnte ein solcher Aspekt sein.
Hoffe die FMG zieht wirklich einschneidende Maßnahmen hierzu, weil Lufthansa die Vereinbarungen nun für mind. 1 1/2 einseitig nicht einhält.
Ob das wirklich ein guter (und für die zukünftige Entwicklung gedeihlicher) Ansatz wäre? ich habe da so meine Zweifel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben