Winter 2020/21 - allgemein

Gerataler

Mitglied
Dann wäre ja die mögliche Easyjet Basis ein guter Ersatz. Die würden sich Sicher über den Eurowings "Abzug" freuen. :)

Bezüglich Easyjet-Basis nehme ich nur die Spekulation auf was hier letztes Jahr gepostet wurde.
 

Netto

Mitglied
HV/FR/VY/U2 und jetzt EW sind nicht wirklich mit MUC glücklich geworden...
Hierfür ist m.E. in erster Linie die bereits über Jahre knappen Ressourcen an Slots in München verantwortlich.
Transavia hatte zum Teil ziemlich schlechte Zeitfenster und dadurch bedingt lange Standzeiten, die für dieses Geschäftsmodell doch sehr wenig attraktiv ist. Zudem die riesige Konkurrenz durch Lufthansa, die mittlerweile sehr viele touristische Ziele in München abdeckt. Der Münchner Kunde ist nicht so preisbewusst wie der Berliner Kunde, der mehr auf das LCC-Modell setzt.
Außerdem fehlte allen genannten Airlines die Mut, stärker zu expandieren in München, was durch vorher Gesagtes aber auch fast unmöglich ist. Der Lufthansa Konzern kann seine Slots gut untereinander tauschen, erst wenn eine dritte Runway vorhanden ist, dann hat der LCC-Verkehr auch ganz schnell seinen Anteil in München. Nicht umsonst ist die Lufthansa mit der Aussage kein Bedarf vor 2030 in München für eine dritte Bahn gekommen, weil man sich dann um dieses Geschäftsmodell für München nicht oder nur sehr begrenzt auseinandersetzen muss.
 

KostasGR21

Mitglied
Condor hat 3 Ziele genannt für den Winter 2020-21
Cancun jeden Freitag und Sonntag
Punta Cana jeden Mittwoch und Samstag
Und neu Varadero jeden Mittwoch
 

Netto

Mitglied
Condor hat das Angebot erhöht auf insgesamt folgende Anzahl an Flügen in MUC:
4/7 PUJ (VT 2356)
3/7 CUN (VT 357)
2/7 SEA (VT 47)
1/7 VRA (VT 3)

Neu ist ebenfalls 2/7 DUS-CUN bei Condor. Weitere Ziele in München und Düsseldorf sollen folgen. Zugleich wird in Frankfurt reduziert der Flugplan.
 

KostasGR21

Mitglied
Punta Cana jeden : Di,Mi,Fr,Sa
Cancun jeden : Mi,Fr,So
Seattle jeden: Do,So
Varadero jeden :Mi

So laut Plan von Condor .
Also dann müsste jeden Mittwoch 3 Flugzeuge von Condor sein??
 

nopilot

Mitglied
Im Verhältnis zu den anderen von EK angeflogenen Flughäfen in Deutschland ist damit in MUC der krasseste Einbruch
 

Netto

Mitglied
Im Verhältnis zu den anderen von EK angeflogenen Flughäfen in Deutschland ist damit in MUC der krasseste Einbruch
Wenn man bedenkt das kurzzeitig schon 21/7 mit A380 geflogen ist und geplant war und 2017 und 2018 DXB-MUC die meisten Paxe in Deutschland hatte, irgendwie schon eigenartig.
Aber dies kann sich auch jederzeit wieder ändern, weil bei 7/7 passen die Anschlüsse nicht für alle Ziele im Streckennetz.
Hab ja schon an andere Stelle geschrieben, bei den Langstrecken fühlt man sich 20 Jahre zurückversetzt. Hier ist leider München der Airport, der die stärksten Einbrüche hat. Die Auswirkungen in Frankfurt muss man erst mal abwarten, sind aber auch nicht ohne aber halt auf einer anderen Grundlage. Bei Hamburg, Berlin und Düsseldorf ist dieser Anteil ja deutlich kleiner als in München.
Daher wird München wohl auch am längsten der deutschen Airports brauchen, um an das alte Niveau annähernd wieder zu kommen.
Eine generelle Richtungswechsel in der Strategie des Flughafen ist wohl nicht zu verhindern oder anders gesagt, mehr als notwendig, wenn man der gleichen Liga wie vorher weiterhin mitspielen will.
Durch den Umbau von Terminal 1 ist ohnehin ab 2023 erst ein kräftiger Kapazitätszuwachs möglich. Daher könnte 2023 das Jahr werden, wo gleich mehrere neue Airlines aufschlagen.
 

Iarn

Mitglied
Das Problem des Münchner Flughafens ist die bescheidene landseitige Anbindung, während Frankfurt nahezu perfekt an die Bahn angeschlossen ist. Wenn die CSU schlau ist, dann drückt sie vor der Wahl nochmal ein Förderpaket zur besseren Vernetzung der Verkehrsträger durch. (Glaue nicht dass nach Svheuer noch jemand so schnell einen CSU Verkehrsminister möchte).
 

Netto

Mitglied
Das Problem des Münchner Flughafens ist die bescheidene landseitige Anbindung, während Frankfurt nahezu perfekt an die Bahn angeschlossen ist. Wenn die CSU schlau ist, dann drückt sie vor der Wahl nochmal ein Förderpaket zur besseren Vernetzung der Verkehrsträger durch. (Glaue nicht dass nach Svheuer noch jemand so schnell einen CSU Verkehrsminister möchte).
Ich glaube aber in der aktuellen Zeit mit Corona ist es nicht gerade förderlich, ein Flug von 6h mit Maske mit einer Bahnfahrt von zwei bis vier Stunden Maskenpflicht zu verlängern, weil man nach Hamburg, Düsseldorf und München die Kapazität kürzt. Kommt mir irgendwie wenig durchdacht vor, sondern Frankfurt hat einfach die frühere Priorität als Verkehrsknoten, egal wie der eigentliche Bedarf aktuell ist. Bezüglich Fracht würde ich ja es verstehen, aber dann müsste man 14/7 B77W fliegen und nicht 14/7 A388 nach Frankfurt.

Und klar ist auch, die Anbindung des Airports muss deutlich verbessert werden, aber hier hat die CSU immer schon die Hosen gestrichen voll. Dies wird sich nicht mehr ändern, warum auch immer.
Wenn man die Negativschlagzeilen der letzten drei Bundesverkehrsminister her nimmt, übertrifft der Scheuer Ramsauer und Dobrindt um Längen. Warum auch immer die CSU im Verkehrsministerium so schwach aufgestellt ist bleibt ein Geheimnis des jeweiligen Landesvaters. Die Bremse im Bund wirkt sich über Jahrzehnte negativ in Bayern aus, den flächenmäßig größten Bundesland.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seljuk

Mitglied
Oben