Ausbau MUC: Satellit zum T2, People Mover & Erweiterung Vorfeld Ost

oliver2002

Mitglied
Auch die FOD Thematik.... ich habe 2006-09 beobachtet wie in DTW die DC9 selbst ausgeparkt haben... da wird jeder Staubkorn aufgewirbelt.
 

hangar7

Mitglied
Danke Moosfliege. Auf youtube gibt es auch noch viele andere Beispiele dazu mit Jets.
Powerback ist also auch mit Jets sehr wohl möglich aber eben sehr selten.

@muc-driver:
Wie kommst du also auf diese falsche Aussage?
 

Moosfliege

Mitglied
Wir reden hier aber von heute und München, und nicht von irgendwann mal in A Coruna.
Kannst du Dir vorstellen, was das für einen Krach macht?
Ich sage nicht, dass das in München so ist und gebräuchlich ist, ich sage nur, dass es das schon vereinzelt gab an anderen Flughäfen . Im Post auf das ich mich bezog, kam es für mich so rüber, dass es nirgendwo iund nie stattfand.
 

moddin

Mitglied
Danke Moosfliege. Auf youtube gibt es auch noch viele andere Beispiele dazu mit Jets.
Powerback ist also auch mit Jets sehr wohl möglich aber eben sehr selten.

@muc-driver:
Wie kommst du also auf diese falsche Aussage?
Es ist keine falsche Aussage, da dies nicht zugelassen ist bei uns. Und auch in den Staaten ist es meines Wissens verboten, trotzdem wurde es ab und zu praktiziert.
 

hangar7

Mitglied
Nein, in den Staaten ist es nicht grundsätzlich verboten, wie man an den diversen und teils recht aktuellen Videos auf youtube dazu aus den USA sehen kann.

Und mal ehrlich: Was spräche eigentlich dagegen auf Positonen, wo die Maschinen heute eh schon Nose-out parken können, Powerback NICHT zuzulassen bzw. zu praktizieren? Das Argument mit dem Lärm und dem Schub beim Powerback durch die Schubumkehr ist ja hinfällig, eben weil die Flugzeuge bei Nose-out ebenfalls mit eigenen Triebwerken und damit Lärm und Schub in die selbe Richtung ausparken. Es braucht ja immer einen FLM und die Vorfeldkontrolle, die sicherstellen, dass das Flugzeug nur ausparken darf, wenn die Rollgasse dahinter frei ist. Und durch das Entfallen des Drehens auf der Position ist für diese ja auch weniger Platz nötige, so dass auf gleicher Fläche die eine oder andere Position mehr geschaffen werden könnte.

Aber lassen wir es nicht zu einer Grundsatzdebatte werden. Ist mir eben einfach aufgefallen. Damit ist es das zu dem Thema von mir gewesen.
 

Merpati

Mitglied
Ergänzung dazu:
- Die bestehenden Pos. 351 und 352 für Code C im Süden werden dann zu einer MAS für Code F und heißen dann Pos. 352 bzw. Pos. 352 A/B
- Eine der neuen Code E-Positionen (Pos. 354) ist nur für Code Es bis zu einer bestimmten Länge vorgesehen, weil das südlich davon gelegene BUND-Sperrgrundstück die Länge begrenzt
- Die bestehenden Positionen 331 und 332 fallen weg, da sie der neuen Rollgasse von und zu D3 im Weg sind
- Im Plan steht, dass die bestehende Pos. 349 im Süden ummarkiert werden soll für "self-in / self-out". Powerback bei Turboprops ist ja nicht so selten aber wird das per Schubumkehr bei Jets ganz normal gemacht?
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte...

15163

Entsprechend der Baubeschreibung beinhaltet die herzustellende Vorfeldfläche folgende Teilflächen:
  • - Rollgasse D3 als Triple-Lane, durchgehende Verlängerung der bestehenden Triple-Lane D3 parallel zum südlichen Rand der Ramp 3 mit:
    - D3 (center) bis max. Code F
    - D3-blue bis max. Code C, mit einer im Vergleich zum Bestand um 7 m nördlich verzogener Lage - D3-orange bis max. Code C
    - Begegnung D3-blue / orange für max. Code C/C als Alternativrollgasse
  • - Nördlicher Positionsblock
    Neuschaffung von 11 LFZ-Abstellpositionen für self-in / self-out Betrieb für Luftfahrzeuge bis Code-Letter C.
    Umbau der beiden bestehenden Positionen 511 / 512 und Eingliede- rung in den nördlichen Positionsblock
  • - Südlicher Positionsblock
    Neuschaffung von 6 sogenannten MAS Positionen zu Belegung mit ei- nem „wide-body“ (mind. Code E; z.B. B747) oder alternativ zwei „narrow-body’s“ (max. Code C; z.B. A320).
    Ertüchtigung der Bestandsfläche (Pos. 381/352) unmittelbar nördlich der Elektrostation S2M zu einer MAS-Position
 

yogibear_II

Mitglied
Und mal ehrlich: Was spräche eigentlich dagegen auf Positonen, wo die Maschinen heute eh schon Nose-out parken können, Powerback NICHT zuzulassen bzw. zu praktizieren?
Ich denke mal, dass es einfach scheissgefährlich ist. Die ATRs von Air Dolomiti haben das früher regelmäßig gemacht. Bei einem Jet möchte ich es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Du willst schon bei normalen Abrollschub nicht hinter einem Flieger stehen, wenn der denn dann mal munter nach vorne auf die Parkposition umleitet..... Dann gute Nacht..
 

Flo2429

Mitglied
Bei den meisten modernen Jets ist ein Powerback nicht mehr erlaubt. Außerdem ist dabei deutlich mehr Schub nötig, als im idle vorwärts aus der Position zu rollen. Das gäbe deutlich mehr Lärm und die schon angesprochene Gefahr von FOD.
 

Airdinger

Global Moderator
Mitarbeiter
  • - Nördlicher Positionsblock
    Neuschaffung von 11 LFZ-Abstellpositionen für self-in / self-out Betrieb für Luftfahrzeuge bis Code-Letter C.
    Umbau der beiden bestehenden Positionen 511 / 512 und Eingliede- rung in den nördlichen Positionsblock
  • - Südlicher Positionsblock
    Neuschaffung von 6 sogenannten MAS Positionen zu Belegung mit ei- nem „wide-body“ (mind. Code E; z.B. B747) oder alternativ zwei „narrow-body’s“ (max. Code C; z.B. A320).
    Ertüchtigung der Bestandsfläche (Pos. 381/352) unmittelbar nördlich der Elektrostation S2M zu einer MAS-Position
Demnach werden es ja dann doch "bis zu" 23 neue Positionen... 11x Code-Letter C im nördlichen Block und 6x (alternativ) 2 Code-Letter C im südlichen Block. :cool:
Danke Merpati, ohne Bild kann man das nicht einmal annähernd nachvollziehbar beschreiben. :rolleyes:
 

oliver2002

Mitglied
Ob da hinten in der Ecke wirklich Widebodies abgestellt werden steht auf einem anderen Blatt... oder sucht jemand Platz für die CA/SQ/SA/UA Widebodies weil der übliche Ort voon der T1 Baustelle und dem Umzug EW ins T1A blockiert ist?
 

DaRealAd

Mitglied
Bei den meisten modernen Jets ist ein Powerback nicht mehr erlaubt. Außerdem ist dabei deutlich mehr Schub nötig, als im idle vorwärts aus der Position zu rollen. Das gäbe deutlich mehr Lärm und die schon angesprochene Gefahr von FOD.
Meines Wissens nach geht das sowieso nur bei Maschinen mit Hecktriebwerken (z.B. MD-8x, DC-9, Boeing 717, 727). Das sind also eigentlich eh keine "modernen" Jets mehr (vielleicht die 717 grade noch so).
Neben Lärm stelle ich es mir auch vom Spritverbrauch unwirtschaftlich vor. Und aufgrund des Abgasstrahls bei beengten Verhältnissen auch nicht machbar.
 

YVR

Mitglied
Da das Grundstück ja eher am Rand der Vorfelderweiterung ist glaube ich nicht, dass hier versucht worden ist den BUND zu enteignen. Zumindest hab ich nichts derartiges gehört, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
 
Oben