Flugzeughersteller: Aktuelle Infos

pkautzsch

Mitglied
Wenn es eigentlich nur um das Baujahr geht, würde ich mit der (aktuellen oder früheren) Reg bei Jetphotos suchen, dann auf "full info" klicken, da findet man u.a. das Manufacture Date.
 

PlaneHunter

Mitglied
Wenn es eigentlich nur um das Baujahr geht, würde ich mit der (aktuellen oder früheren) Reg bei Jetphotos suchen, dann auf "full info" klicken, da findet man u.a. das Manufacture Date.
Ich habe auch Zugriff auf AeroTransport Data Bank, aber in manchen Fällen ist nicht klar ersichtlich, wann das Flugzeug entmontiert wurde. Wenn etwa das Rollout-Datum fehlt und nur das Erstflug-Datum angegeben ist, kann man nur rätseln - gerade wenn Letzteres in die ersten beiden Wochen des Jahres fällt. Daher wäre es gut zu wissen, wie lange welcher Hersteller bei welchem Typ für die Endmontage braucht. Ist sicher keine weltbewegende Information, mich würde es trotzdem interessieren.
 

YHZ

Mitglied
Bombardier baut eine CRJ 550 & United ist Erstkunde mit 50 Stk.
Auslieferung bereits ab Sommer 2019, wenn ichs richtig gelesen habe (hub.united.com), zunächst ex ORD, dann ab EWR. Die Flieger sind wohl als Ersatz für die 50 Sitzer modelliert und werden in einer 10+20+20 Bestuhlung ausgetattet sein. Interessanter Ansatz für dieses Marktsegment!
 

MatzeYYZ

Mitglied
Bombardier baut eine CRJ 550 & United ist Erstkunde mit 50 Stk.
Auslieferung bereits ab Sommer 2019, wenn ichs richtig gelesen habe (hub.united.com), zunächst ex ORD, dann ab EWR. Die Flieger sind wohl als Ersatz für die 50 Sitzer modelliert und werden in einer 10+20+20 Bestuhlung ausgetattet sein. Interessanter Ansatz für dieses Marktsegment!
Es wird sich dabei in Wirklichkeit um CRJ700 handeln, die als CRJ550 vermarktet werden.
Produzieren müssen die auch nicht mehr, da bei Bombardier einige rumstehen. Die werden umgebaut.
Das Konzept ist sehr interessant, ich bin gespannt ob dies aufgeht. Man darf bei dem ganzen nicht vergessen, regionale Routen sind in den USA und auch Kanada gerne mal 1,5 Stunden und länger.
 

Iarn

Mitglied
Wie heute quasi alle Medien berichten, stellt Airbus seine A380 Produktion 2021 ein. Traurig aber leider absehbar.
 

T.H.

Mitglied
Ich bin gespannt, wie Airbus dann die Produktpalette nach oben hin abrundet. Weitere Streckung der A350 oder eine Neuentwicklung mit zwei Triebwerken in der Größenordnung einer 777X?
 

hangar7

Mitglied
Ich bin gespannt, wie Airbus dann die Produktpalette nach oben hin abrundet. Weitere Streckung der A350 oder eine Neuentwicklung mit zwei Triebwerken in der Größenordnung einer 777X?
Tja, nun steht Airbus vor dem Scherbenhaufen, für den sie wegen ihrer völlig falschen Strategie selber schuld sind.

Zum einen hat man den fatalen Fehler bei der Frachtversion A380F gemacht, dass diese deutlich später an die ersten Kunden gegangen wäre, als die diese bereits gebraucht hätten. Damit kamen in Folge die großen Abbestellungen und damit das Ende des A380F. Airbus hätte hier Passagier- und Frachtversion absolut gleichwertig und auch zeitlich gleich auf den Markt bringen müssen - nur dann wäre der Frachter ein Erfolg geworden. Boeing hat dies bei der B747-8 völlig korrekt erkannt und beide Versionen sofort nebeneinander angeboten. Ergebnis: Es wurden bereits deutlich mehr Frachter als Passagierflieger verkauft, so dass dies dem Trend zu wieder kleineren, zweistrahligen Passagierflugzeugen deutlich mehr gerecht wird, eben weil man v.a. auch auf die Frachtversion als zweites und v.a. wichtigeres Standbein setzt.

Weiter ist es einfach so, wie es schon vor einigen Jahren hier im Form beschrieben hatte: Der A350 wurde schlichtweg zu klein entworfen und Airbus wollte irgendwie mit nur einem Muster alles abdecken, was Boeing mit einer größeren B777 und einer kleineren B787 jeweils perfekt bedient. Die Verkaufszahlen geben Boeing mit seiner Strategie bei den Wide Bodies absolut recht, wo Airbus massiv hinterherhinkt. Man musste Airbus beim A350 zudem ja auch schon wie einen Hund zum Jagen tragen, weil man anfänglich bekanntlich nur einen etwas modernisierten A330 bauen wollte und dann mit dem A350 deutlich später als Boeing mit seiner B787 auf den Markt kam. Nun möchte man mit der etwas verbesserten A330neo irgendwas unterhalb des A350 anbieten, aber dies ist aus meiner Sicht auch wieder nur halbherzig, wie man an den vergleichsweise nur mittelmäßigen Verkaufszahlen sehen kann.

Und beim Thema Middle of Market-Flugzeug will Airbus auch nur wieder eine Minimal-Lösung anbieten, indem man am unteren Segmentende nur den dafür zu kleinen A321(X)LR und oben den dafür zu großen A330-800neo hat. Das MoM-Kernsegment bedient man garnicht, wo Boeing mit seiner B797 genau reinstoßen und damit die entsprechenden Verkaufserfolge erzielen wird. Ergebnis: Airbus wird auch hier wieder einsehen müssen, dass sie falsch lagen und werden völlig verspätet auch ein MoM-Muster bringen müssen. Doch dann hat sich die B797 schon die Schlüsselaufträge gesichert.

Es ist von Airbus selber hausgemacht, dass so wieder weiter hinter Boeing zurückfallen wird, eben weil Boeing den Markt deutlich besser und realisrischer analysiert und v.a. seine Produkte genau passens dazu entwickelt und eben auch ganz neu entwickelt.

Was sollte Airbus nun also machen, damit des Desaster nicht noch größer wird? Da der zu kleine A350 jetzt halt da ist, bleibt nichts anderes übrig, als ihn nochmal - und zwar deutlich - zu strecken, und zwar über aus meiner Sicht noch etwas über den A350-1100 hinaus inkl. verbesserter Flügel. So könnte man wenigstens halbwegs mit der größeren B777-9x mithalten, doch man kommt freilich niemals an sie ran. Und Boeing kann zudem immer noch mit einer größeren B777-10x kontern. Airbus wird in dem Segment also nur mitspielen könnten, aber den Ton gibt ganz klar Boeing an.
Weiter führt kein Weg an einem echten MoM-Flugzeug vorbei, wenn Airbus nicht schon wieder und v.a. immer weiter gegenüber Boeing zurückfallen will. Hier braucht es aus meiner Sicht ein Muster mit 2+3+2-Layout, das als Familie kapazitätsmäßig von knapp über dem A321 bis lückenlos zum A350-800 reicht und damit das MoM-Segment komplett und vollwertig abdeckt. Im Gegenzug endlich den alten A330 aufgeben und dafür den effizienteren A350-800 bauen, damit das alte Gelumpe endlich aus dem Portfolio raus ist.
Generell wäre es wohl auch ratsam drauf zu achten, ähnlich dem A350-900ULR in jedem Segment Muster mit sehr großer Reichweite zu nicht zu hohem Preis anzubieten, da dieses Segment ohne Frage auch immer weiter steigen wird, also große Langstrecken auch mit kleineren Muster und das auch von kleineren Flughäfen anzubieten.

Damit könnte Airbus wohl wenigstens halbwegs wieder mitspielen. Aber der große taktische Fehler, den A350 nicht größer zu bauen und damit vollwertig gegen die B777x konkurrieren zu können, sowie darunter ähnlich der B787 noch ein genau passendes zweitens Muster zu bauen, wird Airbus noch sehr lange Zeit nachhängen. Hier werden sie deshalb immer weiter gegenüber Boeing zurückfallen. Um so wichtiger, dass man nun einfach mal gleich kapiert, dass man auf dem MoM-Markt im Gegenzug dafür wieder Boden gutmachen muss - und das schafft man eben nur mit einer vollwertigen und das gesamte Segment abdeckenden neuen Flugzeugfamilie. Kommt diese nicht und Boeing bringt wie erwarten seine neue B797, dann bekommt Airbus endgültig ein riesen Problem.
 

MatzeYYZ

Mitglied
Boeing tut sich mit der B797 doch selber schwer, deswegen wird der Programmstart und der Desigen freeze immer wieder verschoben.
Airbus hat Boeing mit der A321(X)LR erst dazu gebracht überhaupt mal über einen Nachfolger ihrer B757-200 nachzudenken, weil Boeing gedacht hat, mit ihren B737max-9 bzw. -10 wird man den Markt beackern können, aber genau denen fehlt die Reichweite, die die A321(X)LR hat.
Airbus wird schon die Antwort liefern, wenn mal alle Daten der B797 auf dem Tisch sind.
So ist es halt, das ewige Ping Pong Spiel.
 

T.H.

Mitglied
Dass der A380 für Airbus nicht optimal lief, ist klar. Aber viel Know-How und Technologien aus dem A380 sind nun in andere Flugzeuge transferiert worden. Außerdem ist die Prestige das größte Passagierflugzeug der Welt zu haben auch nicht zu verachten gewesen. Die Einstellung des A380 ist sicherlich bitter, aber insgesamt groß geschadet hat es Airbus keinesfalls - die aktuellen Gewinnzahlen sprechen Bände.
Insgesamt sehe ich Airbus auch deutlich besser als Boeing aufgestellt. Die 777X ist doch ebenso ein Ladenhüter wie die 747. Airbus hat nun alte Zöpfe abgeschnitten und kann sich auf Neues konzentrieren. Eben die A350 weiter stärken und an der A220 weitermachen. Wenn die Zeit reif für größere Flugzeuge ist, kommt evtl. wieder etwas oberhalb der 350-2000.
 
Oben