Sommer 2021 MUC - Lufthansa

Netto

Mitglied
In FRA leistet nach wie vor die auf den entsprechenden Rotationen transportierte Fracht zumindest einen gewissen Deckungsbeitrag. Abwarten, ob das in MUC in ähnlichem Umfang darstellbar ist.
Logisch, weil die Münchner Fracht mitfliegt in Frankfurt. Deshalb hat man ja so lange gewartet, weil sich Pax und Fracht jetzt dann aufteilt. In München hat Lufthansa fast 80% weniger Luftfracht, aber enorme Zuwächse bei der getrukten Fracht.
 

EDDMinfo

Mitglied
In FRA leistet nach wie vor die auf den entsprechenden Rotationen transportierte Fracht zumindest einen gewissen Deckungsbeitrag. Abwarten, ob das in MUC in ähnlichem Umfang darstellbar ist.
Hallo zusammen,

zumindest sind die geflogenen Langstreckenkurse in MUC nicht in den roten Zahlen bei Lufthansa, also so schlecht scheint der Frachtumsatz nicht zu laufen. Und wenn es 'nur' eine schwarze Null ist.

VG
 

nopilot

Mitglied

Spohr wird darin zitiert: "Lufthansa werde im Juli die Kapazität in die USA "signifikant aufstocken". Einen Monat später will Lufthansa auf der Nordatlantikpassage wieder 90 Prozent der Vorkrisenkapazität anbieten - und alle Ziele anfliegen."

90 Prozent der Vorkrisenkapazität im August - wie soll denn das für MUC aussehen? Mit welchen Flugzeugen?
 

Nils438

Mitglied

Spohr wird darin zitiert: "Lufthansa werde im Juli die Kapazität in die USA "signifikant aufstocken". Einen Monat später will Lufthansa auf der Nordatlantikpassage wieder 90 Prozent der Vorkrisenkapazität anbieten - und alle Ziele anfliegen."

90 Prozent der Vorkrisenkapazität im August - wie soll denn das für MUC aussehen? Mit welchen Flugzeugen?

Ohne 346, 388 und Großteil der 744 ist 90% über dem Nordatlantik ja insgesamt nur mit starken Einschnitten im restlichen Netzwerk darzustellen. Aber nach Ostasien will man ja auch wieder ausbauen
 

keysersoze

Mitglied
90 Prozent der Vorkrisenkapazität im August - wie soll denn das für MUC aussehen? Mit welchen Flugzeugen?
Vor allem - wie wollte man die Maschinen in die USA bei 90% Kapazität denn bitte ansatzweise vollbekommen? Das alles steht und fällt doch damit, ob und wann die USA wieder Touristen einreisen lassen, und unter welchen Bedingungen (nur mit bestimmten, in den USA anerkannten Impfstoffen geimpfte Menschen?). Das weiß aber noch kein Mensch, und ist doch somit auch gar nicht planbar.
Solange die USA das Einreiseverbot für Touristen aus Deutschland/EU aufrecht erhalten, ist es doch Essig damit. Zudem ja soweit ich weiß auf den USA-Langstrecken ex MUC auch immer viele Umsteiger z.B. ex Indien dabei waren, die haben ja glaube ich in den USA ebenso Einreiseverbot.

Dann ist noch die Frage, ob die Menschen USA-Reisen gleich wieder so freizügig buchen werden, selbst wenn es wieder erlaubt wäre. Es bleibt ja immer das Risiko, dass Einreisesperren wieder kurzfristig verhängt werden, sobald irgendwo wieder die nächste Welle losgeht oder eine neue Mutation aufkommt. Für ne Woche USA stehen pro Person mit Langstreckenflug und u.U. 2 Tage vor Reisedatum nicht mehr stornierbarem Hotel schnell mal 1.500 EUR auf dem Spiel, das ist was ganz anderes, als wenn ich mir ne Woche Portugal gebucht habe und da "nur" 700 EUR drinstecken im Falle einer kurzfristigen Reisebeschränkung. Da wäre selbst ich als großer USA-Fan erstmal sehr zurückhaltend mit Buchungen.
 

Viel_Flieger

Mitglied
Vor allem - wie wollte man die Maschinen in die USA bei 90% Kapazität denn bitte ansatzweise vollbekommen? Das alles steht und fällt doch damit, ob und wann die USA wieder Touristen einreisen lassen, und unter welchen Bedingungen (nur mit bestimmten, in den USA anerkannten Impfstoffen geimpfte Menschen?). Das weiß aber noch kein Mensch, und ist doch somit auch gar nicht planbar.
Solange die USA das Einreiseverbot für Touristen aus Deutschland/EU aufrecht erhalten, ist es doch Essig damit. Zudem ja soweit ich weiß auf den USA-Langstrecken ex MUC auch immer viele Umsteiger z.B. ex Indien dabei waren, die haben ja glaube ich in den USA ebenso Einreiseverbot.

Dann ist noch die Frage, ob die Menschen USA-Reisen gleich wieder so freizügig buchen werden, selbst wenn es wieder erlaubt wäre. Es bleibt ja immer das Risiko, dass Einreisesperren wieder kurzfristig verhängt werden, sobald irgendwo wieder die nächste Welle losgeht oder eine neue Mutation aufkommt. Für ne Woche USA stehen pro Person mit Langstreckenflug und u.U. 2 Tage vor Reisedatum nicht mehr stornierbarem Hotel schnell mal 1.500 EUR auf dem Spiel, das ist was ganz anderes, als wenn ich mir ne Woche Portugal gebucht habe und da "nur" 700 EUR drinstecken im Falle einer kurzfristigen Reisebeschränkung. Da wäre selbst ich als großer USA-Fan erstmal sehr zurückhaltend mit Buchungen.
Meine Hoffnung ist, das die USA im Gegenzug (evtl. 04. Juli) die Einreisebeschränkungen lockern.

Und wegen der stetig steigenden Impfungen, halte ich es für unwahrscheinlich, dass kurzfristig wieder Einreisesperren kommen. Vermutlich kommen im Fall der Fälle verschärfte Auflagen wie z.B. mehr Tests.

Und wenn man sich die United und LH Flüge ex USA so anschaut, scheint es ja kein Problem zu sein auch kurzfristig Kapazität absetzen zu können.
 

nopilot

Mitglied
Meine Hoffnung ist, das die USA im Gegenzug (evtl. 04. Juli) die Einreisebeschränkungen lockern.

Und wegen der stetig steigenden Impfungen, halte ich es für unwahrscheinlich, dass kurzfristig wieder Einreisesperren kommen. Vermutlich kommen im Fall der Fälle verschärfte Auflagen wie z.B. mehr Tests.

Und wenn man sich die United und LH Flüge ex USA so anschaut, scheint es ja kein Problem zu sein auch kurzfristig Kapazität absetzen zu können.
Da habe ich eine ähnliche Hoffnung, was die Beschränkungen betrifft. Aber in MUC wurde halt die Hälfte der Langstreckenflotte in die Wüste geschickt - allein mit den A359, die in FRA nicht gebraucht werden, kann man schlecht 90% der Kapazität aufbauen.
 

tobi

Mitglied
Mittlerweile gibt es ja wieder zwei ziemlich dichte Peaks bei LH, nämlich am Mittag und am Nachmittag, da allerdings derzeit so richtig erst nach 16 Uhr statt wie früher nach 15 Uhr, Und zu diesen Zeiten sollen ja in den nächsten Wochen noch mehrere, allerdings vorerst eher niederfrequent bediente Langstrecken dazukommen. Am Abend dagegen gibt es zurzeit kaum Lufthansa-Flüge. Soll sich das nach derzeitigem Stand in diesem SFP noch groß ändern?
 

tobi

Mitglied
Nein, wenn dann kommt maximal 1/7 PVG, 3/7 HKG und 3/7 Singapur ab September/Oktober.

Kapstadt soll Ende Oktober beginnen, GRU und MEX sind ganz raus.
Ich bezog mich bei der Frage auch auf Kurz- und Mittelstrecken. Interessanterweise ist ja z. B. CAI vom späten Abend auf den Nachmittag verschoben worden, und bei TBS ist das auch noch geplant.
 
Oben