Sonstiges rund um MUC

Servusss

Mitglied
Ja die gibt es. Das nennt sich Standard Terminal Arrival Route oder kurz STAR. Diese Routen beschreiben den genauen Pfad der nach dem letzten Waypoint abgeflogen werden sollte.
Wie das aussieht siehst du zum Beispiel hier auf Seite 7 und 8.
Während dem abfliegen dieser STAR werden die Flieger dann je nach Verkehrslage entweder auf eine Transition gecleared, die dann vom Ende der STAR bis zum finalen Landeanflug führt, oder vom Fluglotsen "gevectored", sprich sie werden von der standardisierten Route genommen und der Fluglotse navigiert sie individuell bis zum finalen Landeanflug. Letzteres spart Weg und damit Zeit und Geld und wird daher normalerweise immer dann gemacht, wenn die Verkehrslage zulässt.
Solche Transitions findest du auch in dem PDF, z.B. auf den Seiten 9 und 10.

Als Referenz zur echten Welt kannst du dir mal das hier anschauen: https://skyvector.com/
Wenn du da in der Suche oben links "DEGIN" eingibst, dann zeigt er dir den Wegpunkt DEGIN, nordöstlich von MUC. Dieser Wegpunkt ist einer der möglichen letzten Waypoints und der Begin für die "DEGIN 1M" STAR. Das kannst du dann ja mal mit dem PDF vergleichen. Außerdem siehst du da schön in blau die Airways die zu DEGIN führen.
Um zu deinem Beispiel mit dem bayrischen Wald zurück zu kommen: Der Wegpunkt BAVRI liegt über dem bayrischen Wald. Von dort aus kann man über die T110 nach BAMTA kommen und von dort über die P31 nach DEGIN und dann auf die DEGIN 1M STAR. Das wäre so ein "typischer" Anflug auf München (Über die tatsächliche Häufigkeit exakt dieser Flugroute kann ich keine Aussage treffen).
Wow danke super Erklärung vielen Dank! Ja das wird dieser Wegpunkt BAVRI sein. Vor der Corona Pandemie sind da nämlich immer der A380 aus Peking die Lufthansa A350 und die ANA B787 drüber bei ungefähr 17 000 ft.
 

BA937

Mitglied
Also die oben verlinkten Charts sind ja schon n bissl älter (aus 2008) und seitdem hat sich da einiges getan ;)
aktuell führen von Nordosten nur die Airways T105, T106, T108 und T110 ab den Wegpunkten EXUSI, BAGMI, ARBAX und BAMTA zum vorzeitigen Endpunkt LANDU (=LANDshUt).
Über BAVRI (liegt übrigens schon im tschechischen Luftraum) kommen eigentlich nie Inbounds, außer haben schon vorher ne Abkürzung bekommen.

Wird sich allerdings mit dem nächsten AIRAC kommenden Donnerstag ändern: dann wird nur noch via verlängerter Airways bis zu den 4 Approach-Fixes geflogen, sprich die STARs (und deren Anzahl wird massiv reduziert).
Gibt dann nur noch von Nordosten kommend LANDU, ROKIL aus Nordwesten, BETOS aus Südwest und NAPSA aus Südosten (Richtung Salzburg).
 
Zuletzt bearbeitet:

Servusss

Mitglied
Also die oben verlinkten Charts sind ja schon n bissl älter (aus 2008) und seitdem hat sich da einiges getan ;)
aktuell führen von Nordosten nur die Airways T105, T106, T108 und T110 ab den Wegpunkten EXUSI, BAGMI, ARBAX und BAMTA zum vorzeitigen Endpunkt LANDU (=LANDshUt).
Über BAVRI (liegt übrigens schon im tschechischen Luftraum) kommen eigentlich nie Inbounds, außer haben schon vorher ne Abkürzung bekommen.

Wird sich allerdings mit dem nächsten AIRAC kommenden Donnerstag ändern: dann wird nur noch via verlängerter Airways bis zu den 4 Approach-Fixes geflogen, sprich die STARs (und deren Anzahl wird massiv reduziert).
Gibt dann nur noch von Nordosten kommend LANDU, ROKIL aus Nordwesten, BETOS aus Südwest und NAPSA aus Südosten (Richtung Salzburg).
Ogott schwieriges Thema. Ich glaub ich blick nicht so richtig durch haha
 

Lucky Luke

Mitglied
Das Terminal T2 ist aktuell wegen eines Passagiers, der eine falsche Tür geöffnet hat, gesperrt.

Oida, das kann doch langsam nimmer sein. Eigentlich müsste man sich doch nach etlichen solcher Zwischenfälle irgendwelche Gedanken machen, wie ich das System so fail safe gestalte, dass sogar der dümmste anzunehmende User nicht mehr für den Kollaps sorgen kann.
 

EDDMinfo

Mitglied
Oida, das kann doch langsam nimmer sein. Eigentlich müsste man sich doch nach etlichen solcher Zwischenfälle irgendwelche Gedanken machen, wie ich das System so fail safe gestalte, dass sogar der dümmste anzunehmende User nicht mehr für den Kollaps sorgen kann.


Hallo Lucky Luke,

die Warnschilder an den Türen sind eigentlich groß genug (geschätzt 80 auf 40cm), und dazu in Rot.

LG
 

Lucky Luke

Mitglied
Super Vorschlag!
Irgendwie komisch, dass sich darüber noch niemand Gedanken gemacht hat...

Chapeau. Ja okay, ich seh's ein, war ein bisschen polemisch von mir.

Vielleicht habe ich da eine selektive Wahrnehmung und kriege es einfach nur am FJS immer so gut mit, aber gefühlt hatten wir in den letzten fünf Jahren genauso viel Vermischungen wie alle anderen deutschen Flughäfen zusammen. Und irgendwie kriegen die es ja auch hin, einen Flughafen zu bauen, der gar nicht die Chance lässt, sich so zu verwerkeln beim Aussteigen. Oder wir haben am FJS einfach die dümmeren Paxe, das halte ich aber auch für unwahrscheinlich.

die Warnschilder an den Türen sind eigentlich groß genug (geschätzt 80 auf 40cm), und dazu in Rot.

Danke, dass habe ich noch nie gesehen. Zum Glück bin ich in meinen Jahren auf Rampe und am Gate immer nur mit Blindenbrille rumgerannt. Jetzt mal ernsthaft: Genau das ist eben NICHT ausreichende Prävention gegen den dümmsten anzunehmenden User. Ich kann doch nicht ernsthaft einfach nur was schreiben und dann erwarten, dass die Leute es auch noch lesen?! Also klar, wenn es um Dinge geht, wo sich die Leute nur selber in die Scheiße reiten, alles klar, nur zu, aber wenn es halt um etwaige Prozesse geht, wo der Fehler eines Einzelnen zur kompletten Systempanne führen kann, sollte ich doch vielleicht ein paar mehr Redundanzebenen und ein bisserl ne wasserdichtere Argumentation haben als "aber das stand doch immerhin an der Tür geschrieben".

Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass Lufthansa besonders happy ist, wenn das wieder und wieder passiert. Klar, im Moment ist es noch recht glücklich gelaufen dank COVID, aber ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass da auch hinter den Kulissen Fragen gestellt werden, wie denn der Airport gedenkt, auf Dauer dem Problem Herr zu werden. Ich kenne interne Kommunikationsebenen in der Luftfahrt, und zu 90% ist es CMA (Cover My Ass), und so werden auch die führenden MUCler bei LH vom Airport "Action Plans" etc. erwarten, was man denn anstellen will. Und mei, im Zweifelsfall muss man halt in den sauren Apfel beißen und zu jedem Ankommer am Finger einen Mitarbeiter vom Terminaldienst schicken.
 

moddin

Mitglied
Chapeau. Ja okay, ich seh's ein, war ein bisschen polemisch von mir.

Vielleicht habe ich da eine selektive Wahrnehmung und kriege es einfach nur am FJS immer so gut mit, aber gefühlt hatten wir in den letzten fünf Jahren genauso viel Vermischungen wie alle anderen deutschen Flughäfen zusammen. Und irgendwie kriegen die es ja auch hin, einen Flughafen zu bauen, der gar nicht die Chance lässt, sich so zu verwerkeln beim Aussteigen. Oder wir haben am FJS einfach die dümmeren Paxe, das halte ich aber auch für unwahrscheinlich.



Danke, dass habe ich noch nie gesehen. Zum Glück bin ich in meinen Jahren auf Rampe und am Gate immer nur mit Blindenbrille rumgerannt. Jetzt mal ernsthaft: Genau das ist eben NICHT ausreichende Prävention gegen den dümmsten anzunehmenden User. Ich kann doch nicht ernsthaft einfach nur was schreiben und dann erwarten, dass die Leute es auch noch lesen?! Also klar, wenn es um Dinge geht, wo sich die Leute nur selber in die Scheiße reiten, alles klar, nur zu, aber wenn es halt um etwaige Prozesse geht, wo der Fehler eines Einzelnen zur kompletten Systempanne führen kann, sollte ich doch vielleicht ein paar mehr Redundanzebenen und ein bisserl ne wasserdichtere Argumentation haben als "aber das stand doch immerhin an der Tür geschrieben".

Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass Lufthansa besonders happy ist, wenn das wieder und wieder passiert. Klar, im Moment ist es noch recht glücklich gelaufen dank COVID, aber ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass da auch hinter den Kulissen Fragen gestellt werden, wie denn der Airport gedenkt, auf Dauer dem Problem Herr zu werden. Ich kenne interne Kommunikationsebenen in der Luftfahrt, und zu 90% ist es CMA (Cover My Ass), und so werden auch die führenden MUCler bei LH vom Airport "Action Plans" etc. erwarten, was man denn anstellen will. Und mei, im Zweifelsfall muss man halt in den sauren Apfel beißen und zu jedem Ankommer am Finger einen Mitarbeiter vom Terminaldienst schicken.

Wie willst du bitte Notausgänge versperren?
 

Lucky Luke

Mitglied
Wie willst du bitte Notausgänge versperren?

Ja, mit Sicherheit, an allen anderen Airports werden bestimmt die Notausgänge verschlossen, nur deswegen bekommt es MUC mal auf mal nicht hin und blamiert sich. Wir sind halt einfach die Besten, lässt sich nix machen. /s

Diese Selbstgefälligkeit hier geht mir schon manchmal auf den Sack. Das ist genau die Mentalität, mit der man immer mehr zurückfällt. Geht nicht und können wir nicht und sowieso, das haben wir schon immer so gemacht. Ganz fucking Schland in einer Nussschale.

Ganz dämlicher Vorschlag: Zwei Türen mit Sensoren hintereinanderschalten, 5m Abstand dazwischen. Wenn Tür 1 öffnet, akustischen Alarm auslösen und in allen Sprachen der Welt "Bleib stehen du Wappler, falls dir ned gerade der Arsch abbrennt" rausposaunen. Zack, Wappler eingebremst, keine Vermischung, die Welt freut sich. Blöd halt, dass man sowas u.U. schon beim Bau hätte einplanen müssen.

Noch einfacher: Terminaldienst zu jeder Ankunft aus Non-Schengen schicken. Wenn die nicht genügend Leute haben, billigste Manpower einkaufen. Müsste man halt gegenrechnen, ob es sich lohnt. Vermutlich sind die occasionellen Irregs einfach billiger. Trotzdem verwunderlich, warum es mal auf mal auf mal immer wieder in MUC passiert, und in FRA/DUS/BER etc. eben nicht (in der Häufigkeit). Irgendwo muss doch da ein strukturelles Problem vorliegen, denn wie gesagt, ich glaube nicht, dass unsere Paxe einfach dümmer sind.
 

tobi

Mitglied
Chapeau. Ja okay, ich seh's ein, war ein bisschen polemisch von mir.

Vielleicht habe ich da eine selektive Wahrnehmung und kriege es einfach nur am FJS immer so gut mit, aber gefühlt hatten wir in den letzten fünf Jahren genauso viel Vermischungen wie alle anderen deutschen Flughäfen zusammen. Und irgendwie kriegen die es ja auch hin, einen Flughafen zu bauen, der gar nicht die Chance lässt, sich so zu verwerkeln beim Aussteigen. Oder wir haben am FJS einfach die dümmeren Paxe, das halte ich aber auch für unwahrscheinlich.



Danke, dass habe ich noch nie gesehen. Zum Glück bin ich in meinen Jahren auf Rampe und am Gate immer nur mit Blindenbrille rumgerannt. Jetzt mal ernsthaft: Genau das ist eben NICHT ausreichende Prävention gegen den dümmsten anzunehmenden User. Ich kann doch nicht ernsthaft einfach nur was schreiben und dann erwarten, dass die Leute es auch noch lesen?! Also klar, wenn es um Dinge geht, wo sich die Leute nur selber in die Scheiße reiten, alles klar, nur zu, aber wenn es halt um etwaige Prozesse geht, wo der Fehler eines Einzelnen zur kompletten Systempanne führen kann, sollte ich doch vielleicht ein paar mehr Redundanzebenen und ein bisserl ne wasserdichtere Argumentation haben als "aber das stand doch immerhin an der Tür geschrieben".

Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass Lufthansa besonders happy ist, wenn das wieder und wieder passiert. Klar, im Moment ist es noch recht glücklich gelaufen dank COVID, aber ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass da auch hinter den Kulissen Fragen gestellt werden, wie denn der Airport gedenkt, auf Dauer dem Problem Herr zu werden. Ich kenne interne Kommunikationsebenen in der Luftfahrt, und zu 90% ist es CMA (Cover My Ass), und so werden auch die führenden MUCler bei LH vom Airport "Action Plans" etc. erwarten, was man denn anstellen will. Und mei, im Zweifelsfall muss man halt in den sauren Apfel beißen und zu jedem Ankommer am Finger einen Mitarbeiter vom Terminaldienst schicken.
Angesichts der derzeitigen Covid19-Krise habe ich mir schon öfter gedacht, dass solche Sicherheitspannen bei noch boomenden Luftverkehr, wie die am 28.07.2018 oder 27.08.2019, im Vergleich zu jetzt Luxusprobleme für den MUC waren. Aber jetzt ist sowas auch in der Krise passiert, wo es natürlich keine so großen Auswirkungen auf den laufenden Betrieb hat.
 

Viel_Flieger

Mitglied
Ja, mit Sicherheit, an allen anderen Airports werden bestimmt die Notausgänge verschlossen, nur deswegen bekommt es MUC mal auf mal nicht hin und blamiert sich. Wir sind halt einfach die Besten, lässt sich nix machen. /s

Diese Selbstgefälligkeit hier geht mir schon manchmal auf den Sack. Das ist genau die Mentalität, mit der man immer mehr zurückfällt. Geht nicht und können wir nicht und sowieso, das haben wir schon immer so gemacht. Ganz fucking Schland in einer Nussschale.

Ganz dämlicher Vorschlag: Zwei Türen mit Sensoren hintereinanderschalten, 5m Abstand dazwischen. Wenn Tür 1 öffnet, akustischen Alarm auslösen und in allen Sprachen der Welt "Bleib stehen du Wappler, falls dir ned gerade der Arsch abbrennt" rausposaunen. Zack, Wappler eingebremst, keine Vermischung, die Welt freut sich. Blöd halt, dass man sowas u.U. schon beim Bau hätte einplanen müssen.

Noch einfacher: Terminaldienst zu jeder Ankunft aus Non-Schengen schicken. Wenn die nicht genügend Leute haben, billigste Manpower einkaufen. Müsste man halt gegenrechnen, ob es sich lohnt. Vermutlich sind die occasionellen Irregs einfach billiger. Trotzdem verwunderlich, warum es mal auf mal auf mal immer wieder in MUC passiert, und in FRA/DUS/BER etc. eben nicht (in der Häufigkeit). Irgendwo muss doch da ein strukturelles Problem vorliegen, denn wie gesagt, ich glaube nicht, dass unsere Paxe einfach dümmer sind.
Billigste Manpower einkaufen? Damit solls dann funktionieren?

Und selbstverständlich kann man einfach so mir nichts dir nichts zusätzliche Türen einbauen.

Und vor allem, was soll diese, ich nenne es mal, "persönliche Betroffenenheit?" Das klingt fast so, als hättest du jetzt dadurch einen Schaden erlitten.
 

Hugo 340-600

Mitglied
Das Problem ist die übertriebene Kundenfreundlichkeit. Alleine schon die Durchsagen mit "Bitte und Vielen Dank" sind für die Sicherheit unrelevant. Hausverbot oder sonstige Strafen gibt es ohnehin nicht, also wird das Problem immer wieder vorkommen.
 

Lucky Luke

Mitglied
Billigste Manpower einkaufen? Damit solls dann funktionieren?

Joa. Also um das Konzept "Du nicht hier rein" zu vermitteln, reichen in anderen Branchen auch Mindestlohnkräfte. Oder denkst du, Securities auf Festivals, oder - um sich jegliche Zertifizierung und Anspruch zu sparen - "Crowd Controller", sind hochspezialisierte langjährig ausgebildete akademische Fachkräfte?

Und vor allem, was soll diese, ich nenne es mal, "persönliche Betroffenenheit?" Das klingt fast so, als hättest du jetzt dadurch einen Schaden erlitten.

Ich sags mal so, ich habe Mitleid mit meinen alten Kollegen. Weil die wieder Crews erklären dürfen, dass sich deren Feierabend nach hinten verschiebt, weil die OCCs erklären müssen, dass leider der Flieger erst 90 Minuten später kommt, dort die Umlaufplanung umgehauen werden muss und etliche Connex-Paxe umgebucht werden müssen, weil unser großartiger 5-Sterne-superior-Port einfachste Dinge nicht auf die Kette bekommt. Gerade z.Bsp. in Amsterdam gibt es da eine Airline, die schlägt quasi jedes Mal, wenn sie zum Audit in den bajuwarischen Gefilden ist, die Hände überm Kopf zusammen ob der komplett unorganisierten, nicht standardisierten, sicherheitstechnisch löchrigen, ineffizienten Prozeduren. Und ich muss ehrlich gestehen, nach einem dortigen Besuch in AMS - es besteht wirklich viel Lernbedarf hier.

Mei, das wäre ja alles kein Problem, wenn man nicht diese dämlichen 5 Sterne wie eine Monstranz vor sich her tragen würde. Meinetwegen könnte der Airport das größte unorganisierte Shithole zwischen Lahore und La Guardia sein, wenn man sich halt nicht nach außen geben würde, als hätte man quasi die Erfindung des Flughafenbetriebes in Europa für sich gepachtet. Das geht sich einfach nicht zusammen.
 
Oben