Sonstiges rund um MUC

MUCfreak

Mitglied
Was ihn ca. 20 min auf einem meist weiß gekachelten Ort verbringen lässt.
Ja, das thailändische Essen verträgt nicht jeder so gut.

Aber gibt es vor der SiKo in Ebene 05 keine (oder zu wenige) Toiletten ? Bei ein paar hundert Menschen, die da unter Umständen warten, wenn mehrere Langstreckenflieger relativ gleichzeitig ankommen, gibt es doch immer einige, die mal aufs stille Örtchen wollen. Oder hat der Herr aus Spanien diese einfach übersehen ?
 

mhduke

Mitglied
ja, Sat kann nicht sein, da die TG924 auf Pos. 216 ankam. Zumindest lt. Flightradar24
Gibt es dort über den "H" Gates einen Bereich der "I" heißt?
Eine Toilette wäre dort zumindest mal....
 

YVR

Mitglied
Die Ebene 6 im T2 hat den Buchstaben I. Er wird wohl da oben im stillen Örtchen einige Zeit verbracht haben.

Prinzipiell hätte er ja auch, als er die Treppe runter kam, auf der linken Seite bei der Wache der Bundespolizei klingeln können...
 

pkautzsch

Mitglied
Ich habe den Eindruck, einige von euch stellen sich dabei sowas wie in diesem Hidden-Camera-Airport-Prank-Video auf youtube vor? ;)
Was dort in aller Ruhe passiert und auf allen Monitoren im Wartebereich (und in flugs gedruckten Zeitungen) erscheint ist technisch kaum machbar und aufgrund DSGVO vermutlich selbst im ernstfall ohnehin nicht zulässig.:oops::rolleyes:
Was also bleibt? :confused:
Das Video muss ausgewertet, ein passendes Such-Foto erstellt und dann in sekundenschnelle incl. stiller Alarmierung auf einem noch nicht existierenden System an ALLE Security-, Abfertigungs-, Transport-, Reinigungs-, Service- und Shop-Mitarbeiter im gesamten Flughafen verteilt werden, damit die alle unmittelbar aufmerksam werden... oder aber es gäbe eine vollständige Kameraüberwachung mit automatischer Gesichtserkennung, die mit solchen Daten gefüttert wird. Ernsthaft?
Klar - drei Fälle in 13 Monaten... das klingt viel. Aber dieser ist komplett anders gelagert und er war der erste seiner Art.
P.S. Ich möchte keinen Wachmann im amerikanischen Cowboy-Style, der dem Türöffnenden zuerst einen Fangschuss in den Fuß verpasst, um danach herauszufinden ob es ein Krimineller, ein Versehen, oder gar jemand auf der Flucht vor Feuer war. o_O:oops:
So weit würde zumindest mein obiges Gedankenspiel nicht führen. Es geht mir da eher darum, eben genau NICHT den GESAMTEN Flughafen durchsuchen zu müssen, sondern im Falle eines unkontrollierten Zutritts durch schnelle Reaktion und bauliche Lösungen (Abschnittstüren) das Ereignis auf einen kleineren Bereich zu begrenzen. Damit man die Leute nicht versehentlich einsperrt, wenn es wirklich brennt, muss man sehen was los ist/war. Daher der Gedanke, jeweils die letzten 1 oder 2 Minuten einer Videoüberwachung zu speichern.
Wenn ein Passagier natürlich so "schlau" ist, bei geschlossener Tür statt nachzufragen einfach einen Notausgang zu benutzen, wird er das auch (erst recht?) tun, wenn er dann in so einem Gebäudeabschnitt "gefangen" ist.
 

DaRealAd

Mitglied
Aber kann man denn da wirklich auf I eingesperrt werden?
Welche Wege gibt es denn raus aus I? Einmal Transfer-Siko nach H, einmal Passkontrolle ohne Siko zur Gepäckausgabe bzw. zurück zur normalen Siko nach G?
Sind beide tatsächlich nur zeitweise geöffnet, wenn gerade ein Flieger kommt?
Gibt es die gleiche Situation im Satellit auf Ebene M dann auch, oder hat es da keine Toiletten?
 

YVR

Mitglied
Die Sikos und auch die Passkontrollen schließen wenn über längere Zeit keine Ankunft ist. Im Sat gibt es auch Toiletten auf der Unclean-Ankunftsebene. Prinzipiell wird schon eine ausreichende Zeit gewartet bis dann geschlossen wird, wer natürlich 30+ x Minuten auf der Toilette zubringt kann im Fall der Fäll erst mal vor verschlossenen Türen stehen.

Eingesperrt wird niemand, da braucht keiner Angst zu haben ;)
 

D-AIRF

Mitglied
Ich hätte eine Frage zur Flughafenfeuerwehr:
Uns wurde gestern auf der Rundfahrt erzählt, dass die Feuerwache Süd größer als die Feuerwache Nord ist.
- stimmt das ?
- wenn ja, warum? Evtl. erweitertes Aufgabengebiet ?
Danke, VG.
 

martin67

Mitglied
Hallo zusammen,

seit vergangener Woche ist der "Hallberger Spotterhighway" offen, die Nordumfahrung vom Ibis-Kreisel bis zum neuen Kreisel am Kieswerk (Straße nach Schwaig). Das erspart den Weg über die unselige Kreuzung beim Kramerwirt.

Schönen Gruß,

Martin
 

YVR

Mitglied
Die Wache Süd ist u.a. auch für den Brandschutz der Gebäude zuständig. Wenn also irgendwo am Flughafen, egal ob öffentlicher oder nichtöffentlich Bereich, ein Rauch- oder Brandmelder auslöst, rückt ein Löschzug der Wache Süd aus.

Bei Wikipedia ist übrigens ein informativer Beitrag über die Flughafenfeuerwehr.
 

Leon99tv

Mitglied
Auf ein neues, das vierte Mal innert eines Jahres
sollte man tatsächlich mal das bisherige Konzept überdenken, wenn man nur durch öffnen einer Tür einen Groß-Flughafen fast komplett zum erliegen bringen kann, stimmt was nicht. Hier sollte es doch bessere Möglichkeiten geben, die Sachlage einzugrenzen und abzuschätzen. Moderne Kamera- und Überwachungstechnik gibt das längst her. Wird eine alarmgesicherte Tür geöffnet schaltet sofort eine Kamera darauf und gibt im Überwachungsraum einen Alarm aus. Das ist keine SiFi oder Actionfilm-Szene sondern reale Möglichkeit, selbst Kameraverfolgung innerhalb eines Gebäudes ist keine Filmphantasterei. Dann könnte man direkt über Lautsprecher den "Täter" ansprechen und zum stehenbleiben auffordern während eine Streife sich auf den Weg zu ihm begibt. Zusätzlich müsste vielleicht auch mal die Beschilderung / Beschriftung an den Türen überprüft werden.
 

yogibear_II

Mitglied
sollte man tatsächlich mal das bisherige Konzept überdenken, wenn man nur durch öffnen einer Tür einen Groß-Flughafen fast komplett zum erliegen bringen kann, stimmt was nicht. Hier sollte es doch bessere Möglichkeiten geben, die Sachlage einzugrenzen und abzuschätzen. Moderne Kamera- und Überwachungstechnik gibt das längst her. Wird eine alarmgesicherte Tür geöffnet schaltet sofort eine Kamera darauf und gibt im Überwachungsraum einen Alarm aus. Das ist keine SiFi oder Actionfilm-Szene sondern reale Möglichkeit, selbst Kameraverfolgung innerhalb eines Gebäudes ist keine Filmphantasterei. Dann könnte man direkt über Lautsprecher den "Täter" ansprechen und zum stehenbleiben auffordern während eine Streife sich auf den Weg zu ihm begibt. Zusätzlich müsste vielleicht auch mal die Beschilderung / Beschriftung an den Türen überprüft werden.
Man sollte sich die Prozesse vielleicht noch einmal ansehen. Auf der anderen Seite, ist es noch harmlos im Vergleich was auf anderen Airports passieren kann:
https://www.youtube.com/watch?v=BdC0K9t_En0 :eek:
Die modulare Bauweise des T1 scheint in solchen Fällen von Vorteil, sodass "nur" 2 Module geschlossen werden mussten. Die Schwierigkeit ist auf der einen Seite, den Fluchtweg nicht abzuschotten, schließlich muss er im Notfall leicht erkennbar und benutzbar sein und auf der anderen Seite aber auch sicherzustellen, dass wenn jemand eingedrungen ist, ja nicht nur die Person gefunden werden muss, sondern auch nachvollzogen werden muss, was sie gemacht hat. Schließlich könnte sie ja auch einen unerlaubten Gegenstand im Sicherheitsbereich deponieren oder an eine andere Person übergeben.
 

Leon99tv

Mitglied
auf der anderen Seite aber auch sicherzustellen, dass wenn jemand eingedrungen ist, ja nicht nur die Person gefunden werden muss, sondern auch nachvollzogen werden muss, was sie gemacht hat
Genau das ist mit moderner Überwachungstechnik machbar: eine gesicherte Tür wird geöffnet - Kamera schaltet sofort einen Monitor live auf diese Tür und den dahinter befindlichen Bereich und gibt einen Alarm im Überwachungsraum aus um sofort Einsatzkräfte zum entsprechenden Bereich zu senden. Geht der "Eindringling weiter kann er mit weiteren Kameras verfolgt werden. Hat nichts mit Action-Filmen zu tun sondern absolut realisierbar. Und gleichzeitig könnte sogar schon per Ansage die Person zum stehen bleiben aufgefordert werden. Das einzurichten dürfte allemal billiger sein als alle 3 Monate ein Terminal zu für Stunden zu schließen und Flüge zu stornieren.
 
Oben