LH A380 Betrieb in MUC

starflyer

Mitglied
Nach aktuellem Flugplan wird somit nächsten Sommer PVG ab MUC und FRA mit 380 bedient, dazu kommt noch die zusätzliche 744 ab FRA, mal schauen ob das so bleibt.


Route News
 

nopilot

Mitglied

bei Routesonline steht auch, welche A380-Routen in FRA wegfallen:
Planned changes as of 10JUL19 as follow.

Frankfurt – Delhi eff 29MAR20 747-8I replaces A380, 1 daily
Frankfurt – San Francisco eff 29MAR20 747-8I replaces A380, 1 daily
Munich – Boston eff 29MAR20 A380 replaces A340-600, 1 daily
Munich – Hong Kong eff 29MAR20 A340-600 replaces A380, 1 daily
Munich – San Francisco eff 29MAR20 A380 replaces A340-600, 1 daily
Munich – Shanghai Pu Dong eff 29MAR20 A380 replaces A340-600, 1 daily
 

nopilot

Mitglied
Es sind ja auch schon A380-Flüge von den Gates L21 bzw. L25, also den Positionen 253 bzw. 255 abgeflogen bzw. dort angekommen, obwohl es dort keine 3 Fluggastbrücken geben dürfte.
Dagegen sind laut Flugplan in letzter Zeit wohl keine A380-Flüge mehr über die Position 250 abgefertigt worden, obwohl da die dritte Brücke vorhanden wäre. Aber die LH 424 und LH458 müssen ja sowieso von einem USA-Bereich abgehen, in dem ja die Positionen 317,318, 253, 255 und 224 liegen.
Gibt es irgendwo eine Darstellung, bei der die genaue Lage/Nummerierung der Positionen eingezeichnet ist?
 

Andy_flyer

Mitglied
ich habe mal eine kurze Frage,
wird der LH A380 derzeit oder generell am T2 /main terminal abgefertigt?
mich würden hier die Positionen bzw. Gate-Nummern interessieren.
danke vorab.
 

Merpati

Mitglied
I.d.R. finden diesen Sommer alle Abflüge am Satelliten statt.
Postion 317 und 318, Gates L24 und L28
 

Netto

Mitglied
Gibt es schon Ziele der A380 in München für den WFP 2020/2021?

Im SFP 2020 wird BOS, LAX, SFO, PVG und PEK mit A380 ex MUC bedient und ist unverändert bekannt.

WFP 2020/2021:
Bisher sind ja nur MIA, SFO und PVG bekannt und gesetzt.
BOS und LAX wird im WFP 2020/2021 derzeit jeweils mit A346 gelistet.
Hong Kong ist derzeit im SFP 2020 mit A346 und im WFP 2020/2021 mit A359 gelistet.
Peking ist mit A359 gelistet
 

Jetstream

Mitglied
Schade für die (relativ kurze) Geschichte des A380 in FRA . Das tut echt weh. Da mach ich keinen Hehl draus. Ich empfand den „Wal“, zumindest unter ästhetischen Gesichtspunkten nie als besonders attraktiv, aber zweifellos ein extrem eindrucksvolles Flugzeugmuster und technologisch sicherlich ein absoluter Meilenstein in der Aviatik. Besonders der Passagierkomfort ist eine Liga für sich, und zwar in allen Klassen. Hatte das Vergnügen auf zwei Interkontflügen in CCL Richtung Indien und SO-Asien.

Andererseits kriegt FRA dafür wohl die neuen B777-9 auf den Hof. Vom Produkt, speziell in CCL sicherlich dem des A380 in seiner gegenwärtigen Konfiguration überlegen. In den A380 dürfte wahrscheinlich aufgrund der relativ zeitnahen Komplettausflottung nichts mehr großartig investiert werden, zumal unter dem Spardiktat einer post-Corona Ära.
 

Lucky Luke

Mitglied
Ich denke, das ist nur der konsequent logische Schritt für LH, und diese Strategie hat man schon länger, wenn auch wesentlich sanfter, eh schon angepeilt.

FRA hat einfach ein fabulöses O/D-Aufkommen, was München nie wird ersetzen können. Allein vom Feeden leben auch (fast) keine Verbindungen, also wird man in FRA auch immer das größere Spektrum an Zielen haben. Sind wir ehrlich, wenn wir Manager wären, und uns für ein Ziel, welches man nur ab einem Flughafen in Deutschland bedienen kann, entscheiden müssten... Würden wir dann den (durchaus guten) Flughafen am Rande der Republik mit ungünstiger Anbindung an Fernverkehrsnetze nehmen oder einen Flughafen perfekt gelegen zwischen verschiedenen Wirtschaftszentren, optimal angebunden sowohl mit Auto als auch mit Bahn?

Erklärt sich von selber, oder?

Trotzdem betrachte ich diese Entscheidung als sehr positiv für München. Seit Jahren hat LH die Politik verfolgt, Verbindungen, die über beide Flughäfen ziemlich gleich gut gehen, bevorzugt über MUC zu routen. Also sprich, ob ein Business-Pinguin jetzt VIE-FRA-MIA oder VIE-MUC-MIA fliegt, ist ihm erstmal relativ wumpe, solange die Reisezeit die gleiche bleibt. Natürlich wird, wenn alle anderen Faktoren gleich sind, die Infrastruktur und das Komforterlebnis der Flughäfen eine Rolle spielen, aber das ist meiner Ansicht nach wesentlich überschätzt. (Gerade unter MUC-Jüngern, aber klar, ist ja auch einer der KPIs des Flughafens).

Die Entscheidung, die A380 exklusiv ab MUC fliegen zu lassen, zeigt trotzdem auf, dass man MUC sehr wert zu schätzen weiß.
Früher war es so, dass MUC ein bisschen eine exklusive Rolle für den höherpreisigen Verkehr hatte und (seit jeher) eher bevorzugt ist unter qualitätsbewussten Kunden. Die "Masse", die nur nach dem Preis bucht, hat man relativ gleichermaßen verteilt. Mit dieser Entscheidung schauts tatsächlich so aus, als hätte auch LH entdeckt, dass es durchaus Vorteile hat, die Masse der Kunden über MUC zu routen (eigenes Terminal etc.) und für FRA eher weniger Kapazität, dafür aber mehr Auswahl anzubieten.
 

yogibear_II

Mitglied
Die Entscheidung, die A380 exklusiv ab MUC fliegen zu lassen, zeigt trotzdem auf, dass man MUC sehr wert zu schätzen weiß.
Das kann ich beim besten Willen nicht rauslesen: "Die Münchner A380 bleiben weiterhin geparkt, die Option zur Reaktivierung wird für München noch aufrecht erhalten",

Das heißt doch nur, dass der Flieger weiterhin irgendwo rumsteht und man lediglich noch nicht entschieden hat, sie vollständig zu aufzugeben. Ich kann daraus keine Entscheidung für MUC erkennen. Insbesondere weil zu erwarten ist, dass die neuen B777 tatsächlich nach FRA gehen.
Das Abenteuer A380 darf man wohl als beendet betrachten und als Fiasko für Airbus.
Vielleicht, aber nur vielleicht, wäre der A380 als doppelstöckiger Frachter eine Option. oder wenn technisch möglich mit aufklappbaren Rumpf wie die Super Guppy für wirklich große sperrige Güter. Oh und vielleicht kommt jemand auf die Idee ein oder zwei Modelle als Löschflugzeuge umzurüsten. Aber ein Riesenmarkt gibt es im Moment und in naher Zukunft für dieses Flugzeug wohl nicht mehr.
 

T.H.

Mitglied
Ich denke, das ist nur der konsequent logische Schritt für LH, und diese Strategie hat man schon länger, wenn auch wesentlich sanfter, eh schon angepeilt.

FRA hat einfach ein fabulöses O/D-Aufkommen, was München nie wird ersetzen können. Allein vom Feeden leben auch (fast) keine Verbindungen, also wird man in FRA auch immer das größere Spektrum an Zielen haben. Sind wir ehrlich, wenn wir Manager wären, und uns für ein Ziel, welches man nur ab einem Flughafen in Deutschland bedienen kann, entscheiden müssten... Würden wir dann den (durchaus guten) Flughafen am Rande der Republik mit ungünstiger Anbindung an Fernverkehrsnetze nehmen oder einen Flughafen perfekt gelegen zwischen verschiedenen Wirtschaftszentren, optimal angebunden sowohl mit Auto als auch mit Bahn?

Erklärt sich von selber, oder?

Trotzdem betrachte ich diese Entscheidung als sehr positiv für München. Seit Jahren hat LH die Politik verfolgt, Verbindungen, die über beide Flughäfen ziemlich gleich gut gehen, bevorzugt über MUC zu routen. Also sprich, ob ein Business-Pinguin jetzt VIE-FRA-MIA oder VIE-MUC-MIA fliegt, ist ihm erstmal relativ wumpe, solange die Reisezeit die gleiche bleibt. Natürlich wird, wenn alle anderen Faktoren gleich sind, die Infrastruktur und das Komforterlebnis der Flughäfen eine Rolle spielen, aber das ist meiner Ansicht nach wesentlich überschätzt. (Gerade unter MUC-Jüngern, aber klar, ist ja auch einer der KPIs des Flughafens).

Die Entscheidung, die A380 exklusiv ab MUC fliegen zu lassen, zeigt trotzdem auf, dass man MUC sehr wert zu schätzen weiß.
Früher war es so, dass MUC ein bisschen eine exklusive Rolle für den höherpreisigen Verkehr hatte und (seit jeher) eher bevorzugt ist unter qualitätsbewussten Kunden. Die "Masse", die nur nach dem Preis bucht, hat man relativ gleichermaßen verteilt. Mit dieser Entscheidung schauts tatsächlich so aus, als hätte auch LH entdeckt, dass es durchaus Vorteile hat, die Masse der Kunden über MUC zu routen (eigenes Terminal etc.) und für FRA eher weniger Kapazität, dafür aber mehr Auswahl anzubieten.
Es hieß doch vor ein paar Jahren, dass MUC ein größeres O/D-Aufkommen als FRA hat...
 

Lucky Luke

Mitglied
Das kann ich beim besten Willen nicht rauslesen: "Die Münchner A380 bleiben weiterhin geparkt, die Option zur Reaktivierung wird für München noch aufrecht erhalten",

Das heißt doch nur, dass der Flieger weiterhin irgendwo rumsteht und man lediglich noch nicht entschieden hat, sie vollständig zu aufzugeben. Ich kann daraus keine Entscheidung für MUC erkennen. Insbesondere weil zu erwarten ist, dass die neuen B777 tatsächlich nach FRA gehen.
Das Abenteuer A380 darf man wohl als beendet betrachten und als Fiasko für Airbus.
Vielleicht, aber nur vielleicht, wäre der A380 als doppelstöckiger Frachter eine Option. oder wenn technisch möglich mit aufklappbaren Rumpf wie die Super Guppy für wirklich große sperrige Güter. Oh und vielleicht kommt jemand auf die Idee ein oder zwei Modelle als Löschflugzeuge umzurüsten. Aber ein Riesenmarkt gibt es im Moment und in naher Zukunft für dieses Flugzeug wohl nicht mehr.
Naja, also das liest sich für mich nicht ganz so negativ:

"Lufthansa wird die Hälfte ihrer A380-Flotte in Folge der Corona-Krise dauerhaft stilllegen und die übrigen Kapazitäten am zweiten deutschen Hub in München bündeln."

A380 als Frachter funktioniert nicht. Im Upper Deck könntest du keine zwei Paletten nebeneinander laden und voll laden könntest du sowieso nur mit Volumenfracht (also z.Bsp. Mund-Nasen-Schutz), weil du sonst schnell am MTOW bist. Es gibt kaum Bedarf für Sperrgut-Transporte, es hat einen Grund, warum nur eine AN225 fliegt.
 

Iarn

Mitglied
Ich glaube es liegt schlicht und einfach daran, dass Lufthansa in München eine Airbus only Flotte betreibt und in Frankfurt eine zumindest im Widebody Bereich Boeing lastige Mischflotte.
 

Jetstream

Mitglied
A380 als Frachter funktioniert nicht. Im Upper Deck könntest du keine zwei Paletten nebeneinander laden und voll laden könntest du sowieso nur mit Volumenfracht (also z.Bsp. Mund-Nasen-Schutz), weil du sonst schnell am MTOW bist. Es gibt kaum Bedarf für Sperrgut-Transporte, es hat einen Grund, warum nur eine AN225 fliegt.
Richtig, für Volumenfracht eignet sich der A380. Weshalb sonst wäre LHT auch so erpicht darauf diesen Umbau als Dienstleister anbieten zu wollen und hat den Erstauftrag so öffentlichkeitswirksam angekündigt? Offenbar sieht man hier durchaus Entwicklungsmöglichkeiten. In nennenswerten Volumina wird eine Konversion m.E. allerdings nicht stattfinden.
 
Oben