Sorge um unseren Airport ?

starflyer

Mitglied
Alles Jammern hilft aber im Moment nichts. Wenn es eine große Nachfrage in München geben würde, würden andere Hubs mit viel Kapazität ab MUC bedient aber das ist ja nicht der Fall. Und wenn die Leute wieder fliegen dürfen/wollen, dann wird auch der Hub in MUC wieder hochgefahren.
 

Netto

Mitglied
In der Liste passen aus meiner Sicht ORY, DUS und MXP nicht rein. Alles andere sind die jeweiligen nationalen Nr. 1 Airports mit Hauptsitz der jeweiligen nationalen Airline. Und auf die konzentrieren sich eben die jeweiligen Airlines in der Krise (siehe auch mein Post weiter oben).
Ja klar, daher sind die Sorgen ja berechtigt und Schönrednerei ist nicht angebracht, so mein Gedankengut.
 

Netto

Mitglied
Alles Jammern hilft aber im Moment nichts. Wenn es eine große Nachfrage in München geben würde, würden andere Hubs mit viel Kapazität ab MUC bedient aber das ist ja nicht der Fall. Und wenn die Leute wieder fliegen dürfen/wollen, dann wird auch der Hub in MUC wieder hochgefahren.
Aber das ist ja gerade der Anlass der aktuellen Posts, dass laut Auswertung der Flugpläne das Hochfahren in München mit Abstand ab niedrigsten ausfällt und die Gefahr besteht, dass dies das komplette Jahr oder längerfristig so ist. Sozusagen verliert München hier am Anschluss ist meine Befürchtung. Das es besser wird wie aktuell ist ja unbestritten sobald Reisen wieder möglich gemacht wird.
Die Steuerung des Hochfahrens wird in Frankfurt gemacht, und bis Frankfurt wieder auf Normalniveau kommt dauert Jahre. Im Umkehrschluss wird das in München Jahrzehnte dauern wenn man in der Abhängigkeit zur Lufthansa nichts verändert bzw. Ausgleichszahlungen im 3-stelligen Millionenbereich bekommt.
 

Spongolino

Mitglied
Ist 25% nicht wenig, wenn Spohr von 40 - 50 % des 2019 Wertes ausgeht und Swiss von leicht über 50 %.
Das bedeutet das der Hub München mit doppelt soviel Einbußen wie die anderen Hubs eventuell leben muss.
Kann dies der Flughafen und deren Beschäftigte über diesen Zeitraum überhaupt durchhalten?
Mindestens 25% heißt ja nicht, dass es nur 25% werden.

Und wenn man sagt, dass man insgesamt auf ca 50% des Verkehrs von 2019 kommen will, heißt das ja nicht, dass FRA 70 bis 80% und MUC 0% haben wird.
 

nopilot

Mitglied
PS: Ich fände es wichtig, das MUC sich unter dem neuen Chef massiv um eine bessere Positionierung im Cargobereich kümmert. Aber das wird wenn nur langfristig funktionieren.
Übrigens kann man hier gut nachlesen, was der neue Flughafenchef an seinem letzten Arbeitsplatz gemacht hat. Das war mir ehrlich gesagt bisher nicht so bewusst:
 

MichaelJ17

Mitglied
In der aktuellen Situation hat MUC sowieso schon ganz klar verloren, da ist nichts mehr dran zu ändern.

Man kann und muss aber versuchen solche Situation in Zukunft etwas vorzubeugen und darf sich nicht mehr so sehr von einer Airline und nur vom Passagierverkehr abhängig machen. Meiner Meinung nach sollte man LCC’s wie Ryanair, EasyJet und Wizz mit unwiederstehlichen Angeboten fast schon hinterherlaufen und gleichzeitig auch dafür sorgen das unsere 7 Frachtpositionen auch den ganzen Tag für Fracht genutzt werden und nicht als Abstellfläche.

Wir werden sehen was sich da die oberen Etagen über die nächsten Jahre überlegen.

Ziemlich sicher ist eben nur dass MUC gegenüber allen anderen am schlechtesten aus der Krise kommt. Da sind meiner Meinung nach länger andauernde Schäden entstanden die nicht mal eben schnell nach der Pandemie wieder ausgemerzt werden können.
 

Riem1980

Mitglied
und gleichzeitig auch dafür sorgen das unsere 7 Frachtpositionen auch den ganzen Tag für Fracht genutzt werden und nicht als Abstellfläche.
ich habe noch nie verstanden, das man die Fracht so vernachlässigt hat... Einseitige Strategien sind immer schlecht, das sieht man jetzt wieder ganz klar an unseren geliebten Flugplatz! :confused:
 

Merpati

Mitglied
Ja klar, daher sind die Sorgen ja berechtigt und Schönrednerei ist nicht angebracht, so mein Gedankengut.
Some things in life are bad
They can really make you mad
Other things just make you swear and curse
When you're chewing on life's gristle
Don't grumble, give a whistle
And this'll help things turn out for the best
And...
... Always look on the bright side of life
... Always look on the light side of life

flughafen_muenchen_t_stiel_ausbau.jpg
 

starflyer

Mitglied
ich habe noch nie verstanden, das man die Fracht so vernachlässigt hat... Einseitige Strategien sind immer schlecht, das sieht man jetzt wieder ganz klar an unseren geliebten Flugplatz! :confused:
Auch wenn es Einige nicht glauben wollen aber Airlines entscheiden selbst wohin sie fliegen, da kann der Flughafen noch so sehr wollen.
Solange Bayern zu Deutschland gehört und sich die Alpen nicht zwischen München und Frankfurt schieben wird es hier keinen Frachter Boom geben.
 

MichaelJ17

Mitglied
Auch wenn es Einige nicht glauben wollen aber Airlines entscheiden selbst wohin sie fliegen, da kann der Flughafen noch so sehr wollen.
Solange Bayern zu Deutschland gehört und sich die Alpen nicht zwischen München und Frankfurt schieben wird es hier keinen Frachter Boom geben.

In Memmingen sagen sich auch Fuchs und Hase gute Nacht und trotzdem haben die ein ordentliches Flugprogramm aus dem Boden gestampft. Es hängt immer davon ab was man den Airlines bieten kann. Da gibts bestimmt einige Möglichkeiten wie man den Frachtern MUC schmackhaft machen kann.
 

oliver2002

Mitglied
Mit Flugverbot in der Nacht und nur 2 Startbahnen die Normalerweise gut ausgelastet waren macht(e) reine Frachtfliegerei keinen Sinn. Die ziemlich große Langstrecke ex MUC (LH und andere) hat jedoch für ziemlich viel Cargo gesorgt. Die Bellyfracht in Pax Fliegern ist nicht zu unterschätzen. Aber verglichen zu HHN, FRA & LEJ geht in MUC gar nichts. Und warum auch, dort ist ja noch genug Kapazität vorhanden...
 

Netto

Mitglied
Mit Flugverbot in der Nacht und nur 2 Startbahnen die Normalerweise gut ausgelastet waren macht(e) reine Frachtfliegerei keinen Sinn. Die ziemlich große Langstrecke ex MUC (LH und andere) hat jedoch für ziemlich viel Cargo gesorgt. Die Bellyfracht in Pax Fliegern ist nicht zu unterschätzen. Aber verglichen zu HHN, FRA & LEJ geht in MUC gar nichts. Und warum auch, dort ist ja noch genug Kapazität vorhanden...
Lediglich HHN und Frankfurt sind Frachtflughäfen in Deutschland. In Leipzig und Köln/Bonn sind nur die Paketfrachter unterwegs, also auch keine Infrastruktur für viel Fracht.
Gerade jetzt sieht man ja in Deutschland bei den Engpässen in Frankfurt das hier grundsätzlich etwas schief läuft, nicht nur in München.
Denke das dies schon ein Umdenken für die Zukunft bringen kann, wenn die Priorität jetzt auch richtungsweisend eingesetzt wird.
Klare Konzepte gehören auf den Tisch, nur dann ändert sich was an den vorhandenen Strukturen.
Selbst das kleine Belgien hat ein Konzept auf drei Flughäfen mit BRU, OST (wird wenig genutzt in den letzten Jahren) und LGG.
In Deutschland gibt es nur Frankfurt und Frankfurt Hahn, beides streng genommen auch ziemlich eng in einer Region, wird auch das Bermudadreieck für Fracht genannt und umschließt die Region AMS, MST, BRU, OST, LGG, LUX, HHN, FRA und ein vielleicht ein wenig CGN begrenzt ist und es keine Anstrengungen bisher gab, daran irgendwas zu ändern. All diese Airports haben die Krise bislang mit am besten überstanden, wem wunderts?
So fahren halt aber auch unzählige LKW's aus Norden, Osten und Süden in die Region. Umweltpolitisch eigentlich m.E. ein Desaster.
Und fehlende Kapazität ist mit Sicherheit nicht das Problem, dies haben doch gerade Frankfurt und Amsterdam immer wieder gezeigt, dass bei Cargo immer was noch gegangen ist.
 

Jetstream

Mitglied
Lediglich HHN und Frankfurt sind Frachtflughäfen in Deutschland. In Leipzig und Köln/Bonn sind nur die Paketfrachter unterwegs, also auch keine Infrastruktur für viel Fracht.
Wer sagt das denn? Auch wenn die Integrators DHL, UPS, FedEx vorwiegend "nur" Packerln befördern, so gelten deren Umschlagplätze in Deutschland inkl. der damit verbundenen Infrastrukturen selbstverständlich zu den Frachtflughäfen, s. a. Flughafenkonzept der BuReg. 2009.
 
Zuletzt bearbeitet:

Netto

Mitglied
Wer sagt das denn? Auch wenn die Integrators DHL, UPS, FedEx vorwiegend "nur" Packerln befördern, so gelten deren Umschlagplätze in Deutschland inkl. der damit verbundenen Infrastrukturen selbstverständlich zu den Frachtflughäfen, s. a. Flughafenkonzept der BuReg. 2009.
Es bedarf keine Speditionen, kein gesonderter Platz am Airport weil dies DHL und UPS selbst übernehmen logistisch in ihren Räumlichkeiten. Selbst Flüge von Qatar Airways Cargo und Air Bridge Cargo und andere fliegen für DHL in Leipzig.
Der Megavorteil in Frankfurt liegt aber genau an vielen Speditionen im näheren Umfeld sowie die Frachtgebäude und Frachtkapazitäten, die immer wieder erfolgreich angepasst wurden.
Maastricht und Lüttich im Gegensatz haben auch eigene Frachtkapazitäten (Lüttich nicht nur TNT).
Das Leipzig und Köln/Bonn auch trotzdem Frachtflughäfen sind bleibt davon unbestritten, auch dieser Sektor boomt derzeit und sollte unstrittig sein.
Pakerlflieger hast du mittlerweile fast überall, und zwei Hubs sind die beiden genannten Airports.
 

MichaelJ17

Mitglied
Mit Flugverbot in der Nacht und nur 2 Startbahnen die Normalerweise gut ausgelastet waren macht(e) reine Frachtfliegerei keinen Sinn. Die ziemlich große Langstrecke ex MUC (LH und andere) hat jedoch für ziemlich viel Cargo gesorgt. Die Bellyfracht in Pax Fliegern ist nicht zu unterschätzen. Aber verglichen zu HHN, FRA & LEJ geht in MUC gar nichts. Und warum auch, dort ist ja noch genug Kapazität vorhanden...
Nachtflugverbot gibts in FRA ebenfalls und die Bahnen dort sind glaub ich auch recht gut ausgelastet.
 
Oben