Bahnanschluss MUC

MUCFLYER

Mitglied
mal ein dickes Merci an alle Beteiligten die diesen Thread mit interessanten und fundierten Informationen füllen! Für mich bspw. -als reinem Autofahrer- sehr erhellend ...:)
 

geminy007

Mitglied
@MUCFLYER: Immer gerne;)

Zum Thema Lichtraumprofil: Vom Prinzipg her kann man in jedem Tunnel eine Oberleitung einziehen. Man könnte sogar Züge dort drin fahren lassen, die Strom daraus beziehen können. Problematisch ist in München nur, dass die Tunnel rel. niedirg sind, was den 2-System Zügen mächtig zu schaffen machen würde, da die Oberleitung in zwei sehr unterschiedlichen Höhen hängen würde. Vorteil wäre, man könnte gleich eine 15kV Oberleitung einhängen,.... (Damit isses ein Einsystemer mit kleinerem Lichtraum. Gar keine schlechte Idee, man müsste also "nur" die betroffenen Strecken elektrifizieren.
 

hangar7

Mitglied
mal ein dickes Merci an alle Beteiligten die diesen Thread mit interessanten und fundierten Informationen füllen! Für mich bspw. -als reinem Autofahrer- sehr erhellend ...:)

Machen wir doch gerne;D.

Ich kenne mich mit dem Thema Bahn um einiges besser aus als mit dem Flugverkehr, wo ich mir gerne einiges beibringen lasse. Und gerade beim Thema Bahnanschluss Flughafen kann man sich ja hervorragend ergänzen.

Gruß, Hangar7
 

hangar7

Mitglied
@MUCFLYER: Immer gerne;)

Zum Thema Lichtraumprofil: Vom Prinzipg her kann man in jedem Tunnel eine Oberleitung einziehen. Man könnte sogar Züge dort drin fahren lassen, die Strom daraus beziehen können. Problematisch ist in München nur, dass die Tunnel rel. niedirg sind, was den 2-System Zügen mächtig zu schaffen machen würde, da die Oberleitung in zwei sehr unterschiedlichen Höhen hängen würde. Vorteil wäre, man könnte gleich eine 15kV Oberleitung einhängen,.... (Damit isses ein Einsystemer mit kleinerem Lichtraum. Gar keine schlechte Idee, man müsste also "nur" die betroffenen Strecken elektrifizieren.

Ich kenne zwar die U-Bahntunnel in München nicht so genau, aber für 15kV musst da bedenken, dass du auch die entsprechenden Sicherheitsabstände gegen Überschlag lassen müsstest. Ob das überall gehen würde? Ich habe da meine Zweifel.

Aber ich habe ja schon gesagt, dass ich eine U-Bahnlösung als sehr nachteilig ansehe, eben weil z.B. das Problem mit den freien Trassen für die Flughafenzüge noch viel krasser ist, als auf einer S-Bahnstrecke (Geringerer Haltepunktabstand und höhere Taktdichte bei U-Bahn!).

Gruß, Hangar7
 

geminy007

Mitglied
Ich kenne zwar die U-Bahntunnel in München nicht so genau, aber für 15kV musst da bedenken, dass du auch die entsprechenden Sicherheitsabstände gegen Überschlag lassen müsstest. Ob das überall gehen würde? Ich habe da meine Zweifel.

Aber ich habe ja schon gesagt, dass ich eine U-Bahnlösung als sehr nachteilig ansehe, eben weil z.B. das Problem mit den freien Trassen für die Flughafenzüge noch viel krasser ist, als auf einer S-Bahnstrecke (Geringerer Haltepunktabstand und höhere Taktdichte bei U-Bahn!).

Gruß, Hangar7
Absolut einer Meinung. Deswegen ja auch mein Zweifel bzgl Lichtraum. Wenn du Überschlagsabstände freiläßt bekommst du einen flachen Zug. Ich kenne das bei uns in der Halle, wenn 25 kV auf der Oberleitung anliegen, zeigt der liegende Panto immernoch 3 kV an....

Versteifen wir uns also besser auf die Lösung auf Fernbahngleisen.
 

Airdinger

Global Moderator
Mitarbeiter
Ringschluss: Streit ums Geld nimmt zu - gefunden bei www.merkur-online.de
Erding – Der Streit um die Finanzierung künftiger S-Bahn-Projekte in der Flughafenregion gewinnt nach dem endgültigen Scheitern des Transrapids an Schärfe.
...
Für Beckstein ist der S-Bahn-Ausbau in Nürnberg jedoch vorrangig. ,,Davon wird die Münchner Welt nicht untergehen."
Freistaat kritisiert Udes S-Bahn-Pläne - auch bei merkur-online.de:
...
Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) nörgelte: „Wenn Ude jetzt so tut, als ob es eine Express-S-Bahn zum Discount-Preis gibt, lügt er sich und den Bürgern in der Region in die Tasche.”
...
 
Zuletzt bearbeitet:

hangar7

Mitglied
Hier mal meine Meinung zur Marzlinger Spange:

Ich begreife ehrlich gesagt nicht, warum man immer noch an dieser Fehlplanung festhält. Aus Marzlingen muss man einen Riesenbogen fahren, um zum Flughafen zu kommen. Das bedeutet einen langen und teueren Tunnel unter der 3. Bahn und eine meist neue Zerschneidung der Landschaft abseits der vorhandenen Verkehrswege.

Aus meiner Sicht macht es doch viel mehr Sinn, wenn man aus dem ganzen eine "Langenbacher Spange" macht. Hierbei gäbe es zwei Varianten:

Variante 1:
Die Bahnstrecke vom Flughafen soll nach Osten entlang der Straße zur FTO verlaufen und dann nach einer Kurve eng entlang der FTO bis zur A92 führen. Anschließend geht es weiter nach Norden, wo man zwischen Oberbach und Langenbach in die bestehende Strecke einfädelt.
=> Vorteil: Bündelung mit vorhandenen Verkehrswegen auf mehr als der Hälfte der Strecke möglich.
=> Nachteil: Man muss den breiten Wald bei Gaden zum großen Teil mit einem Tunnel queren, weil Naturschutzgebiet.

Variante 2:
Die Bahnstrecke vom Flughafen soll nach Osten entlang der Straße zur FTO verlaufen, anschließend eng entlang der FTO bis fast zur Feldwegbrücke nördlich der Kreuzung mit der ED19 weitergehen, dann nach einer leichten Kurve nach Nordwesten zwischen Hirschau und dem Abfanggraben durchführen, anschließend westlich an Hangenham vorbeigehen und dann schließlich westlich von Schmidhausen in die bestehende Strecke einfädeln.
=> Vorteil: Es ist keine aufwändige Waldquerung sondern nur eine Brücke über die Isar nötig
=> Nachteil: Weniger Bündelung mit bestehenden Verkehrswegen möglich als Variante 1 und ein kleiner "Schlenker" nötig.

Ich würde hier eher Variante 2 wählen, weil die hohen Kosten für den Tunnel im Waldgebiet (NSG) den Nutzen nicht rechtfertigen würde. Nur damit Marzlingen unbedingt möglichst auf direktem Wege an den Airport angeschlossen werden möchte, ist die geplante Marzlinger Spange mit dem nötigen Tunnel für die 3. Bahn nicht zu rechtfertigen, weil unnötig teuer und auch sonst mit einigen Nachteilen behaftet. Hier sollte man also wirklich mal eine Neuplanung ab Langenbach durchführen, was viel realistischer ist und so auch mehr Chancen auf Realisierung hätte. Zumal bei Bündelung mit bestehenden Verkehrswegen die UVS etwas vereinfacht wird.

UND: So könnte man zusammen mit dem Erdinger Ringschluss als weitere mögliche Option für die Zukuft auch ganz einfach mittels einer kurzen und relativ günstigen Gleisverbindung östlich des Flughafens eine direkte Strecke Erding/Dorfen - Langenbach - Moosburg entstehen lassen. So könnten neue Regionalverbindungen entstehen. Mit der Marzlinger Spangen macht das wegen des Riesenbogens keinen Sinn und wäre auch zu aufwändig und zu teuer.

Es geht also darum, einen Masterplan zu erarbeiten, den man nach und nach verwirklichen kann, ja nachdem, was die finanzielle Lage zulässt und welche Verbindung man prioritär haben möchte. Aber es müssen unbedingt alle neuen und erstmal einzelnen Strecken aufeinander abgestimmt sein, damit man später weitere Gleise optimal hinzufügen kann, damit man am Ende ein hervorragendes Ganzes mit verkehrstechnisch hohem Wert erhält.

Doch erzählt das mal den zuständigen Politikern, Behörden und Interessensverbänden...:(.

Gruß, Hangar7
 

LugPaj

Mitglied
@hangar7
Also meines Wissens heisst die Marzlinger Spange deshalb so, weil die Strecke an Marzling vorbeigeht und nicht weil Marzling noch angebunden ist.
Infos dazu:
http://www.marzlinger-spange.de/grafik_diemarzlingerspange.htm
Moegliche Trassen:
http://www.marzlinger-spange.de/pdf/alternativer_trassenkorridor_machbarkeitsunters.pdf


Demzufolge folgt die geplante Strecke auch ziemlich deiner Variante 2. Im Sueden wuerde es wegen der 3. Startbahn aber sicher noch mal eine Ueberplanung geben.

PS: Interessante Website:
http://www.marzlinger-spange.de/
eine Initiative pro Marzlinger Spange!
 
Zuletzt bearbeitet:

hangar7

Mitglied
@hangar7
Also meines Wissens heisst die Marzlinger Spange deshalb so, weil die Strecke an Marzling vorbeigeht und nicht weil Marzling noch angebunden ist.
Infos dazu:
http://www.marzlinger-spange.de/grafik_diemarzlingerspange.htm
Moegliche Trassen:
http://www.marzlinger-spange.de/pdf/alternativer_trassenkorridor_machbarkeitsunters.pdf


Demzufolge folgt die geplante Strecke auch ziemlich deiner Variante 2. Im Sueden wuerde es wegen der 3. Startbahn aber sicher noch mal eine Ueberplanung geben.

PS: Interessante Website:
http://www.marzlinger-spange.de/
eine Initiative pro Marzlinger Spange!

Ich dachte immer, dass die Strecke deshalb so nahe in dem Riesenbogen an Marzlingen herangeführt wird, um vor der Einfädelung in die Strecke nach Moosburg noch einen neuen Haltepunkt Marzlingen zu bauen. So jedenfalls hatt ich es aktuell in Erinnerung. Haben die den jetzt gestrichen oder habe ich m,ich da so geirrt?:confused:

Den alternativen Trassenkorridor Osttrasse (gestrichelt) kannte ich aber noch nicht (Danke für das PDF!). Der würde dann in der Tat weitgehend der Variante 2 entsprechen und man bräuchte definitiv keinen Tunnel unter der 3. Bahn.

Gruß, Hangar7
 

checkin

Mitglied
Ich dachte immer, dass die Strecke deshalb so nahe in dem Riesenbogen an Marzlingen herangeführt wird, um vor der Einfädelung in die Strecke nach Moosburg noch einen neuen Haltepunkt Marzlingen zu bauen. So jedenfalls hatt ich es aktuell in Erinnerung. Haben die den jetzt gestrichen oder habe ich m,ich da so geirrt?:confused:

Den alternativen Trassenkorridor Osttrasse (gestrichelt) kannte ich aber noch nicht (Danke für das PDF!). Der würde dann in der Tat weitgehend der Variante 2 entsprechen und man bräuchte definitiv keinen Tunnel unter der 3. Bahn.

Gruß, Hangar7

Die haben zwar inzwischen in Marzling einen neuen Halt gebaut, ca. 500 m östlich des alten Bahnhofs, aber die Spange würde noch vorher abzweigen, ungefähr auf der halben Stecke zwischen Langenbach und Marzling
 

hangar7

Mitglied
Die haben zwar inzwischen in Marzling einen neuen Halt gebaut, ca. 500 m östlich des alten Bahnhofs, aber die Spange würde noch vorher abzweigen, ungefähr auf der halben Stecke zwischen Langenbach und Marzling

Ach so, dann war der das:whistle:. Dann kam das falsch bei mir an, sorry. Ein Grund mehr, von der Trasse nahe an Marzlingen abzurücken und die Trasse Ost zu bauen.

Gruß, Hangar7
 

Chris99

Mitglied
Wie sieht es eigentlich mit einem Regionalbahnhof im Terminal 3 aus? Aus dem PFV (s. Thread 3. Bahn) ist ja ersichtlich, dass es eine S-Bahn-Haltestelle geben wird. Aber wie sieht das mit einem Regionalbahnhof aus??

Noch eine weitere Anmerkung:

Durch die Aufgabe des TR ist der geplante Regionalbahnhof oder Fernbahnhof ja wieder frei.....
 

hangar7

Mitglied
Wie sieht es eigentlich mit einem Regionalbahnhof im Terminal 3 aus? Aus dem PFV (s. Thread 3. Bahn) ist ja ersichtlich, dass es eine S-Bahn-Haltestelle geben wird. Aber wie sieht das mit einem Regionalbahnhof aus??

Noch eine weitere Anmerkung:

Durch die Aufgabe des TR ist der geplante Regionalbahnhof oder Fernbahnhof ja wieder frei.....

In den Plänen ist kein weiterer Bahnhof am möglichen T3 vorgesehen. Der Tunnel für die Fernbahn reicht ja nur bis unter des Frachtzwischenlager und dann ist Schluss. Aber das heißt ja nicht, dass man hier später nicht verlängern könnte.

Aber etwas stutzig macht mich diese Weiche an der S-Bahn unter den möglichen Gebäudepositionen des T3 im Osten. Wozu die wohl gut sein soll? Denn der Erdinger Ringschluss würde dann also - wie im PFV zu sehen - im nördlichen Teil reinkommen. Doch was will man dann im südlichen Bereich halten lassen, wo die Weiche wie zu sehen geradeaus ins Leere führt? Keine Sorge: Ich meine nicht den PTS-Bahnhof ganz im Süden.

So wie ich das sehe, plant man also wohl garnicht mehr mit dem Fernbahntunnel Richtung Osten sondern nur noch mit dem S-Bahntunnel. Und wo die Weiche dann im Südbereich gerade ins Leere hinläuft, könnte dann wohl ein Regionalbahnhof hinkommen, während im Nordbereich der S-Bahnhalt wäre. So jedenfalls interpretier ich das heraus.

Gruß, Hangar7
 

Chris99

Mitglied
Wenn ich mir den Plan, den airdinger im 3. Bahn Thread gepostet hat anschaue, endet der Fernbahnhoftunnel am Ende des bisherigen Vorfeldes Ost. Diesen sollte man auch dann auch gleich wieder mit weiterplanen und bauen sowie beim Bau von T2.
Die eingezeichnete Abzweigung unterm T3 könnte für die Wendeanlage der S-Bahn sein. evtl. will man ja 2 S-Bahnsteige bauen, einen für S1 und S8 und evtl den airport-Express die ja dort dann enden, den anderen für die S2, die ja nur durchfährt.
Vorteil: die Züge könnten am Bahnsteig gewendet werden.
 

hangar7

Mitglied
Die eingezeichnete Abzweigung unterm T3 könnte für die Wendeanlage der S-Bahn sein. evtl. will man ja 2 S-Bahnsteige bauen, einen für S1 und S8 und evtl den airport-Express die ja dort dann enden, den anderen für die S2, die ja nur durchfährt.
Vorteil: die Züge könnten am Bahnsteig gewendet werden.

Wäre möglich. Doch es ist bei neuen Bahninfrastrukturen eigentlich nicht üblich, dass man die durchfahrende Linie auf den abzweigenden Strang einer Weiche legt und dabei die endende Bahn niveaugleich kreuzt (Etwas viel Bahn-Slang, sorry:whistle:). Zumal die durchgehende S2 ja dann eine leichte S-Kurve fahren muss und nicht gerade einfährt. Und wenn man tatsächlich in der Art zwei liniengetrennte S-Bahnsteige baut, dann kann man garnicht an einem Bahnsteig zwischen S1/S8 und S2 umsteigen, was bei Neubauten eigentlich angestrebt wird. Am T1/T2 hält man wie dann wieder nur an einem gemeinsamen Bahnsteig.

Sinnvoller wäre es, wenn man zwar zwei Bahnsteige baut, aber die S1/S8 innen halten lässt und die S2 an den äußeren Gleisen. Für die S1/S8 kann man dann bei Bedarf hinter dem Bahnhof ein Wendegleis bauen, so dass man auch noch für eine Express-Bahn genug Kapazität hätte. Durch diese Bauausführung müsste die S2 die anderen Gleise nicht mehr kreuzen und es wäre Umsteigen am gleichen Bahnsteig möglich, z.B. für Fahrgäste Erding - Neufahrn. Und man ließe sich die Optionen offen, auch eine Marzlinger Spangen noch absolut flexibel einführen zu können und den Bahnhof aus beiden Richtungen fürs viergleisige Anfahren ausbauen zu können.

Doch für alle drei S-Bahnlinien allein würde ein Bahnsteig dicke reichen, denn die fahren ja alle "nur" im 20min-Takt, so dass man also nur alle 6,7 Minuten einen Zug pro Richtung hätte. Mit einem Wendegleis östlich dieses Bahnhofs zwischen den Gleisen könnten dann auch die S1/S8 prima wenden. Das wäre doch eigentlich das einfachste und billigste, denn für eine Express-Bahn wäre wie gesagt eh der geplante Fernbahnkorridor mit eigenem Bahnhof das beste.

Und die Express-S-Bahn über die Osttrasse, so wie momentan vom Ude geplant, würde im Gegensatz zur S2 ja am Airport enden. Doch mit dem vorliegenden Plan kann sie nur umständlich gewendet werden, da sie dies ja genau im Plan ersichtlichen Weichenbereich machen müsste, an dem sich ja alles kreuzt. Seltsamer Plan, der viel Kapazität kosten würde.

Es sind also viele Fragen offen, auf die ich mir momentan auch keinen Reim machen kann. Schau ma mal...

Gruß, Hangar7
 
Zuletzt bearbeitet:

Airdinger

Global Moderator
Mitarbeiter
Das Hick-hack geht weiter...

Wird auch die zweite S-Bahn-Röhre teurer? - gefunden bei merkur-online.de
München – Die zweite Röhre wird die Probleme des Münchner S-Bahnnetzes nicht lösen. Das befürchtet der Verkehrsexperte der Landtags-Grünen, Martin Runge. Die Rathaus-SPD fordert unterdessen, endlich die Verkehrsanbindung des Flughafens zu verbessern.
Muß man die Politik der Münchener SPD verstehen? :wink2:
Erst die best mögliche Flughafenanbindung per Transapid mit allen verfügbaren Mitteln verhindern um dann eine bessere Verkehrsanbindung des Flughafens zu fordern! :sstars:
 

Cloakmaster

Mitglied
Wenn ich mir den Plan, den airdinger im 3. Bahn Thread gepostet hat anschaue, endet der Fernbahnhoftunnel am Ende des bisherigen Vorfeldes Ost. Diesen sollte man auch dann auch gleich wieder mit weiterplanen und bauen sowie beim Bau von T2.
Die eingezeichnete Abzweigung unterm T3 könnte für die Wendeanlage der S-Bahn sein. evtl. will man ja 2 S-Bahnsteige bauen, einen für S1 und S8 und evtl den airport-Express die ja dort dann enden, den anderen für die S2, die ja nur durchfährt.
Vorteil: die Züge könnten am Bahnsteig gewendet werden.

Der Abzweig in etwa auf Höhe eines T3 in ferner Zukuft dient dazu, daß die Tunnelrampe zur Oberfläche nicht genau in der Haupt-Tunnelachse liegt. Sollte man später den S-Bahn Tunnel nocheinmal nach Osten verlängern wollen, kann man in gerader Linie weiterbauen, und trotzdem während der Bauzeit den normalen S-Bahnverkehr aufrecht erhalten. Wird auch so in den unterlagen zum PFV beschrieben.
 

hangar7

Mitglied
Weitere Alternative: Verlängerung der U6 bis Neufahrn

http://www.abendzeitung.de/muenchen/21950

Kann nicht eine schnelle Anbindung ersetzen, ist aber eine interessante Ergänzung gerade für Garching, Uni und Allianz Arena.

Volle Zustimmung. Es ist keine Alternative zum schnellen Flughafenabschluss, aber wäre für besagte Örtlichkeiten von großem Vorteil. Es würde bei Heimspielen in der AllianzArena vor allem den Leuten aus dem Nordosten viele Umsteigezwänge und überfüllte Bahnhöfe (Marienplatz, etc.) ersparen, was für etwas Entlastung auf der U6 Innenstadt-Arena und der S1 sorgen würde. Und man hätte auch endlich eine feste Verbindung Flughafen-Arena. Natürlich könnte dann Neufahrn noch attraktiver für Studenten werden, die jeden Tag nach München reinfahren müssen. Also diese Verlängerung hätte diverse Vorteile.

Gruß, Hangar7
 
Oben