Sorge um unseren Airport ?

SE-REG

Mitglied
Man möchte echt nicht glauben wie viele Naivlinge hier unterwegs sind.
Es geht doch nicht um nur die je 100 Paxe am Tag von und nach Nürnberg. Es geht um das Ganze Hubsystem, das auf möglichst viele Anbindungen angewiesen ist. Es fehlen derzeit noch jede Menge Verbindungen, die aktuell statt München in Frankfurt sind. NCL, GLA, GRZ, KTW, NTE, DRS, STR, NUE usw.. Wer hier von Kleinigkeiten spricht hat das Hubsystem und besonders das Münchner Hubsystem nicht kapiert.
Dein Leben scheint ja echt an jeder Flugbewegung zu hängen, die in München stattfindet. Statt einfach mal die Kirche im Dorf zu lassen und sich darüber zu freuen, dass es AUCH in München wieder Verkehrszuwächse gibt, und das gar nicht mal zu knapp, wird seit Wochen und Monaten immer wieder auf demselben Thema rumgeritten. Argumente, warum Frankfurt zur Zeit einfach als Hauptdrehscheibe der Lufthansa-Gruppe und auch der Star Alliance genutzt wird, wurden schon unzählige Male durchgekaut und sind durchaus auch für die Meisten nachvollziehbar. Was das mit Naivität zu tun hat, weiß ich nicht, zumal es ja auch absehbar ist, dass die alten Verkehrszahlen wieder erreicht werden. NCL und GLA sind meines Wissens übrigens zur Zeit auch keine Ziele ab FRA. Und die ein- oder zweimal wöchentlich stattfindenden Flüge nach GRZ und NTE von FRA aus, was ein Verlust für MUC. Ich frage mich inzwischen, wie FRA es damals verkraftet hat, dass keine Flüge mehr nach CGN stattgefunden haben.
 

Spongolino

Mitglied
MUC-DRS wird 6/7 geflogen.
MUC-GRZ beginnt am 01.07.

Wer glaubt, dass alle Ziele von 2019 noch in diesem Jahr wieder kommen, ist ziemlich blauäugig.
Was nächsten Somemr geflogen wird, steht noch weit in den Sternen.

Lufthansa macht wirtschaftlich genau das richtige, sich erst auf FRA zu konzentrieren und wo die Flüge voller werden, dann gleiches auch ab MUC zu fliegen.

Alles andere wäre hirnlose Geldverbrennerei.

Und nur weil einige Routen momentan nach FRA geschoben wurden, heißt das nicht, dass sie da nächsten Sommer auch noch sind.

Außerdem: Das Hubsystem wird langsam wieder aufgebaut mit zwei Wellen, aber man muss dem Ganzen auch ein bisschen Zeit geben.
 

nopilot

Mitglied
Wieso ist die Bahnanbindung das eigentliche Problem von MUC? Die einzigen Städte, welche man auf der Schiene sinnvoll anbinden könnte wären Nürnberg, Stuttgart, Prag und Salzburg. Diese Verbindungen werden nicht über den Erfolg von MUC entscheiden und alles Andere ist praktisch zu weit weg.
Diese Städte/Großräume sind doch schon eine ganze Menge. Aber es geht ja nicht nur um die Anbindung einzelner Städte, sondern des gesamten bayerischen bzw. süddeutschen Einzugsgebiets. Da wäre es schon hilfreich für den Erfolg, jeden potenziellen Kunden erreichen zu wollen - oder zu versuchen, dass einen jeder potenzielle Kunde erreichen kann. Und die Lufthansa hat heute ja auch einen entsprechenden Ausbau der ICE-Verbindungen eingefordert.
Und 'eigentlich' auch deshalb, weil das Hubsystem schon wieder kommen wird, wenn die Passagierzahlen weiter steigen.
 

munich

Schneekönig
Die Komplexe mancher Leute hätt' ich gerne...

Dass der Kranich hier unter dem Deckmantel des "Umweltschutzes" einfach minder profitable Passagierströme neu orientiert, ist dir nicht in den Sinn gekommen?
Über meine Komplexe bzgl. meiner Aussage, dass der Umweltkuh heutzutage alles geopfert wird, reden wir wieder, wenn Du Deinen Job wegen der Klimahysterie (wir in Deutschland retten die Welt) verloren hast, die Wirtschaft kränkelt, Blackouts das Leben stärker lahm legen als dies Corona jemals schaffen wird und das Wohnen noch teuerer wird - oder glaubst Du an die Versprechen, dass das alles nahezu zum Nulltarif zu bekommen ist!

Und zu Deinem "2. Argument": Das musst Du mir schon genauer erklären, warum ein Flug NUE-FRA von am Großkreis gemessenen 189km trotz guter Zugverbindung profitabler sein soll als der Flug NUE-MUC mit am Großkreis gemessenen 138 km, dafür aber ohne schnelle Zugverbindung.
 

oliver2002

Mitglied
Aus der aktuellen Situation irgendwelche Schlüsse zu ziehen und dann auch noch Köpfe zu knallen ist wirklich nicht nötig... wenn der Bedarf wieder anzieht und jemand aus NUE/STR unbedingt wieder über MUC fliegen will, kommt die m.E. sinnbefreite MUC-STR/NUE Verbindung wieder. Letztendlich zeigt die Diskussion, wie traurig die Intermodale Anbindung von MUC ist.
 

Netto

Mitglied
Die Akquisition von neuen Langstrecken hängt ganz wesentlich von Zubringerverkehr hier in München ab, stärker als bei vielen anderen großen Flughäfen in Europa. Nachdem Langstrecken oftmals mehrere Jahre brauchen, bis sie erfolgreich umgesetzt werden, entsteht hier ein längeres Delta. Denn außer Lufthansa selbst vertraut niemand auf die Tatsache, dass der Verkehr auf das Vorkrisenniveau wieder kommt und Strecken rentabel betrieben werden können. Sieht man ja aktuell an den Bestandsairlines, wann und in welcher Taktung sie ihre Verbindungen wieder aufnehmen. Hier haben andere mittelgroße und große Flughäfen tlw. schon deutlich höheres Niveau als München erreicht.
 

Viel_Flieger

Mitglied
Denn außer Lufthansa selbst vertraut niemand auf die Tatsache, dass der Verkehr auf das Vorkrisenniveau wieder kommt und Strecken rentabel betrieben werden können. Sieht man ja aktuell an den Bestandsairlines, wann und in welcher Taktung sie ihre Verbindungen wieder aufnehmen. Hier haben andere mittelgroße und große Flughäfen tlw. schon deutlich höheres Niveau als München erreicht.
Hä was? Du glaubst allen ernstes das einzig und allein die gute Lufthansa die Zeichen der Zeit erkannt hat? Die allmächtige Lufthansa.... Und andere Airlines haben inkompetente Verkehrsplaner?

Also falls es dir nicht aufgefallen ist, gibt es immer noch zahlreiche Einreisebeschränkungen GERADE BEI LANGSTRECKEN.
Warum sollten die Airlines jetzt ein Flugprogramm von "Vor-Corona" fahren? Das macht betriebswirtschaftlich NULL Sinn.

Hier haben andere mittelgroße und große Flughäfen tlw. schon deutlich höheres Niveau als München erreicht.

Und? Geht jetzt die Welt unter weil die allmächtige Lufthansa MUC etwas links liegen lässt?

Und du wirst es vielleicht nicht glauben, aber es gibt auch andere Airlines außer Lufthansa.
Hier in MUC hat sich doch gezeigt, wie abhängig der Airport in dieser Krise von EINER EINZIGEN Airline ist.

Und das ist nicht gut.
 

Kurbelwelle

Mitglied
Über meine Komplexe bzgl. meiner Aussage, dass der Umweltkuh heutzutage alles geopfert wird, reden wir wieder, wenn Du Deinen Job wegen der Klimahysterie (wir in Deutschland retten die Welt) verloren hast, die Wirtschaft kränkelt, Blackouts das Leben stärker lahm legen als dies Corona jemals schaffen wird und das Wohnen noch teuerer wird - oder glaubst Du an die Versprechen, dass das alles nahezu zum Nulltarif zu bekommen ist!...

Ich hoffe dir ist bewusst, dass Klima- und Umweltschutz in nicht all zu ferner Zukunft eine Selbstverständlichkeit ist und mittlerweile sogar höchstrichterlich bestätigt wurde.

Gerade ein Hochtechnologieland wie Deutschland sollte aus der Not eine Tugend machen und durch Innovation und Know-How neue Wirtschaftszweige erschließen bevor es andere tun. Das schließt explizit Kurzstreckenflüge oder andere Umweltkühe NICHT aus, vielmehr geht es doch darum Alternativen zu finden oder wenn das nicht möglich durch andere Ideen Klimaneutralität zu erreichen. Die damit unweigerlich einhergehenden sozialen Probleme werden uns ebenso vor Schwierigkeiten stellen wie technologischen Herausforderungen - auch hier braucht es neue Ansätze und Alternativen.
Machen wir uns nichts vor. Viele Strecken innerhalb Europas werden auch in 20 Jahren nicht vernünftig mit Zug oder E-Auto zu erreichen sein.

Der Begriff Klimahysterie zeigt, dass es leider immer noch nicht jeder verstanden hat wie die Uhren ab sofort ticken werden, ob man das alles will oder nicht. Ob man es wahrhaben will oder nicht. Wer dabei nicht mitzieht, den wird es unweigerlich härter treffen als diejenigen die sich schnell auf die neuen Voraussetzungen anpassen.

Warum nicht einfach mal aus der Not eine Tugend machen?
 

hubby

Mitglied
Über meine Komplexe bzgl. meiner Aussage, dass der Umweltkuh heutzutage alles geopfert wird, reden wir wieder, wenn Du Deinen Job wegen der Klimahysterie (wir in Deutschland retten die Welt) verloren hast, die Wirtschaft kränkelt, Blackouts das Leben stärker lahm legen als dies Corona jemals schaffen wird und das Wohnen noch teuerer wird - oder glaubst Du an die Versprechen, dass das alles nahezu zum Nulltarif zu bekommen ist!

Und zu Deinem "2. Argument": Das musst Du mir schon genauer erklären, warum ein Flug NUE-FRA von am Großkreis gemessenen 189km trotz guter Zugverbindung profitabler sein soll als der Flug NUE-MUC mit am Großkreis gemessenen 138 km, dafür aber ohne schnelle Zugverbindung.
 

munich

Schneekönig
Ich hoffe dir ist bewusst, dass Klima- und Umweltschutz in nicht all zu ferner Zukunft eine Selbstverständlichkeit ist und mittlerweile sogar höchstrichterlich bestätigt wurde.

Gerade ein Hochtechnologieland wie Deutschland sollte aus der Not eine Tugend machen und durch Innovation und Know-How neue Wirtschaftszweige erschließen bevor es andere tun. Das schließt explizit Kurzstreckenflüge oder andere Umweltkühe NICHT aus, vielmehr geht es doch darum Alternativen zu finden oder wenn das nicht möglich durch andere Ideen Klimaneutralität zu erreichen. Die damit unweigerlich einhergehenden sozialen Probleme werden uns ebenso vor Schwierigkeiten stellen wie technologischen Herausforderungen - auch hier braucht es neue Ansätze und Alternativen.
Machen wir uns nichts vor. Viele Strecken innerhalb Europas werden auch in 20 Jahren nicht vernünftig mit Zug oder E-Auto zu erreichen sein.

Der Begriff Klimahysterie zeigt, dass es leider immer noch nicht jeder verstanden hat wie die Uhren ab sofort ticken werden, ob man das alles will oder nicht. Ob man es wahrhaben will oder nicht. Wer dabei nicht mitzieht, den wird es unweigerlich härter treffen als diejenigen die sich schnell auf die neuen Voraussetzungen anpassen.

Warum nicht einfach mal aus der Not eine Tugend machen?
Bilder sagen mehr als Worte - und somit spare ich mir jeglichen weiteren Kommentar

PS Anhänge wurde wegen Urheberrecht gelöscht. Bitte selbst googeln!
 
Zuletzt bearbeitet:

MatthiasKNU

Mitglied
Diese Schwankungen sind aber auf die Präzession und Obliquität der Erdachse zurückzuführen. Diese Schwankung ist daher erstmal ganz natürlich.

Die Grafik, die du hier zeigst, ist übrigens sehr irreführend - denn sie stimmt nicht.
Die Garfik müsste in den letzten 2000 Jahren nämlich so aussehen:

1000px-Temp_anomalies_2000yrs_pages2k-de.svg.png

... mit einem exponentiellen Temperaturanstieg seit 1850, der mit den CO2-Emissionen korreliert.

Auch die 2. Grafik ist nicht wirklich aussagekräftig - zeigt sie doch "nur" die Leistung, der seit 2000 in Betrieb genommenen Kohlekraftwerke. Das sagt doch gar nichts über die gesamte installierte Leistung aus.
Das hier ist doch wesentlich aussagekräftiger:

Und da liegt Deutschland immerhin auf Platz 6.
Jetzt rechnen wir das mal auf Pro Kopf um:

Und auch da sind wir weit vorne dabei - und zwar deutlich vor China sogar.
 

Kurbelwelle

Mitglied
Angenommen es stellt sich in ferner Zukunft raus, dass der aktuelle Trend tatsächlich eine natürliche Schwankung war und sich vielleicht sogar umkehrt...

Was spricht gegen sauberes Wasser, reine Luft, Ressourcen schonendes wirtschaften und soziale Ausgeglichenheit?

Bezüglich deinen Grafiken und Argumenten möchte ich auf die Vielzahl von Artikeln im Internet verweisen. Wenn du nicht suchen möchtest kannst du ja ganz einfach mit diesem Wikipedia-Eintrag beginnen: https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erwärmung

Alle deine vermeintlichen Gegenargumente wurden hinreichend widerlegt oder richtig gestellt. Natürlich ist dir eine gegenteilige Meinung erlaubt - dann trifft aber meine Aussage aus vorherigem Post zu:

Der Begriff Klimahysterie zeigt, dass es leider immer noch nicht jeder verstanden hat wie die Uhren ab sofort ticken werden, ob man das alles will oder nicht. Ob man es wahrhaben will oder nicht. Wer dabei nicht mitzieht, den wird es unweigerlich härter treffen als diejenigen die sich schnell auf die neuen Voraussetzungen anpassen.
 

munich

Schneekönig
Auch die 2. Grafik ist nicht wirklich aussagekräftig - zeigt sie doch "nur" die Leistung, der seit 2000 in Betrieb genommenen Kohlekraftwerke. Das sagt doch gar nichts über die gesamte installierte Leistung aus.
Das hier ist doch wesentlich aussagekräftiger:

Und da liegt Deutschland immerhin auf Platz 6.
Jetzt rechnen wir das mal auf Pro Kopf um:

Und auch da sind wir weit vorne dabei - und zwar deutlich vor China sogar.
Ich habe es eigentlich aufgegeben Klima-/Coronareligösen Eiferern zu Antworten bzw. deren Blickwinkel zu erweitern. Außerdem wird heutzutage auf (berechtigte) Einwände erfahrungsgemäß sofort mit der Nazi-/Klimaleugner-/Rassistenkeule zugeschlagen (ist nicht persönlich gegen Dich gerichtet, MatthiasKNU, ist nur mal allgemein vorausgeschickt.

Nun aber zu Deinen Einwänden:

Der höhere Prokopfausstoß an CO2 in Deutschland ist unserem Atomausstieg geschuldet (abgesehen davon, dass China beispielsweise noch andere Möglichkeiten der Energieerzeugung hat(te), die zwar umweltpolitisch auch umstritten sind, wie z.B. Staudämme). Das ist übrigens auch der Grund weshalb Frankreich besser liegt. Aber solche Tatsachen werden ja gerne vernachlässigt bzw. nicht gerne gehört. Ein weiterer Punkt, der eine der Hauptursachen für die von Menschen verursachte Klimaerwärmung ist (die ich nicht gänzlich, sondern nur in der angegebenen Höhe und in den dramatisch geschilderten Auswirkungen anzweifle), ist die Überbevölkerung. Aber gerade die Tatsache wird ja auch wieder totgeschwiegen. Diese Tatsache könnte ja gegen die PC verstoßen oder gar rassistisch sein (denn wir in D sind mit durchschnittlich 1,5 Kindern/Paar sicherlich kein Verursacher).

Und noch was anderes - um nicht missverstanden zu werden. Ich bin durchaus für Umwelt- und Klimaschutz - aber mit Verstand und Augenmaß. Und beides vermisse ich leider in den gegenwärtigen Debatten.

PS Anhang wurde wegen Urheberrecht gelöscht. Bitte selbst googeln!
 
Zuletzt bearbeitet:

MatthiasKNU

Mitglied
Ich habe es eigentlich aufgegeben Klima-/Coronareligösen Eiferern zu Antworten bzw. deren Blickwinkel zu erweitern. Außerdem wird heutzutage auf (berechtigte) Einwände erfahrungsgemäß sofort mit der Nazi-/Klimaleugner-/Rassistenkeule zugeschlagen (ist nicht persönlich gegen Dich gerichtet, MatthiasKNU, ist nur mal allgemein vorausgeschickt.

Nun aber zu Deinen Einwänden:

Der höhere Prokopfausstoß an CO2 in Deutschland ist unserem Atomausstieg geschuldet (abgesehen davon, dass China beispielsweise noch andere Möglichkeiten der Energieerzeugung hat(te), die zwar umweltpolitisch auch umstritten sind, wie z.B. Staudämme). Das ist übrigens auch der Grund weshalb Frankreich besser liegt. Aber solche Tatsachen werden ja gerne vernachlässigt bzw. nicht gerne gehört. Ein weiterer Punkt, der eine der Hauptursachen für die von Menschen verursachte Klimaerwärmung ist (die ich nicht gänzlich, sondern nur in der angegebenen Höhe und in den dramatisch geschilderten Auswirkungen anzweifle), ist die Überbevölkerung. Aber gerade die Tatsache wird ja auch wieder totgeschwiegen. Diese Tatsache könnte ja gegen die PC verstoßen oder gar rassistisch sein (denn wir in D sind mit durchschnittlich 1,5 Kindern/Paar sicherlich kein Verursacher).

Und noch was anderes - um nicht missverstanden zu werden. Ich bin durchaus für Umwelt- und Klimaschutz - aber mit Verstand und Augenmaß. Und beides vermisse ich leider in den gegenwärtigen Debatten.
Zum Thema "Klimareligiösen Eiferern" - ich habe Geographie, Meterologie und Informatik mit Schwerpunkt auf Klimatologie und Klimamodellierung studiert. Es stimmt, dass viele "Klimareligiöse Eiferer" draußen herumlaufen, und viele dieser Aussagen sind auch falsch.

Der Atomausstieg hat kaum einen Einfluss auf den Kohlenstoffausstoss pro Kopf. Ich habe jetzt keine Zahl zum Belegen zur Hand, effektiv macht das aber < 3 % der Pro-Kopf-Emissionen aus (wenn ich mich richtig erinnere).
Die Überbevölkerung ist ein großes Problem, das auch ungebremst ist - siehe Indien.

Und noch was anderes - um nicht missverstanden zu werden. Ich bin durchaus für Umwelt- und Klimaschutz - aber mit Verstand und Augenmaß. Und beides vermisse ich leider in den gegenwärtigen Debatten.
Da muss ich dir zu 100 % zustimmen - das, was immer diskutiert wird, hat kaum eine Wirkung in Bezug auf Klimaschutz - wogleich durch relativ einfache Möglichkeiten viel getan werden kann - z.B. Aufforstung, Kohleausstieg (!), reduzierung der Methanemissionen (Methan hat ein CO2-Äquiv von 27 - gleichzeitig könnte den Austoß um mehr als 50 % reduzieren, ohne wirtschaftliche Schäden).

So, aber ich glaub, das reicht auch wieder an Off-Topic :D
 

munich

Schneekönig
Zum Thema "Klimareligiösen Eiferern" - ich habe Geographie, Meterologie und Informatik mit Schwerpunkt auf Klimatologie und Klimamodellierung studiert. Es stimmt, dass viele "Klimareligiöse Eiferer" draußen herumlaufen, und viele dieser Aussagen sind auch falsch.

Der Atomausstieg hat kaum einen Einfluss auf den Kohlenstoffausstoss pro Kopf. Ich habe jetzt keine Zahl zum Belegen zur Hand, effektiv macht das aber < 3 % der Pro-Kopf-Emissionen aus (wenn ich mich richtig erinnere).
Die Überbevölkerung ist ein großes Problem, das auch ungebremst ist - siehe Indien.


Da muss ich dir zu 100 % zustimmen - das, was immer diskutiert wird, hat kaum eine Wirkung in Bezug auf Klimaschutz - wogleich durch relativ einfache Möglichkeiten viel getan werden kann - z.B. Aufforstung, Kohleausstieg (!), reduzierung der Methanemissionen (Methan hat ein CO2-Äquiv von 27 - gleichzeitig könnte den Austoß um mehr als 50 % reduzieren, ohne wirtschaftliche Schäden).

So, aber ich glaub, das reicht auch wieder an Off-Topic :D
Danke für Deine sachliche Replik, MatthiasKNU! Hier nochmals, Du warst mit "klimareligiösem Eiferer" nicht gemeint!!!
 

oliver2002

Mitglied
Kleine Blutdruckpille für jeden Lokalpatrioten:

Ab 1. Juli mit Lufthansa Express Rail von Hamburg und München nach Frankfurt​

Bereits heute bieten Lufthansa und Deutsche Bahn täglich 134 Zubringerzüge aus 17 deutschen Städten an den Flughafen Frankfurt. Im zweiten Halbjahr 2021 kommen weitere fünf Städte hinzu. Premiere kurz nach Wiedereröffnung des AirRail Check-in: Erstmalig wird ab 1. Juli die Anreise zum Frankfurter Flughafen mit Lufthansa Express Rail von Hamburg und München möglich sein. Zwischen München und Frankfurt geht es zehnmal am Tag in 3h30 Reisezeit; vier tägliche Lufthansa Express-Züge pro Richtung verbinden Hamburg mit dem Flughafen Frankfurt in rund 3h45.

Zudem feiern neue ICE-Sprinter-Verbindungen ab Dezember Premiere. Von und nach München und Nürnberg geht es zweimal am Tag in drei bzw. zwei Stunden direkt und ohne weitere Zwischenhalte an den Flughafen Frankfurt – eine halbe Stunde schneller als heute und passgenau zu den Abflug- und Ankunftszeiten des Lufthansa-Hubs. Zusätzlich wird der Sprinter Hamburg über Hannover nach Frankfurt Hbf zum Flughafen Frankfurt verlängert. Dadurch ist dieser Sprinter rund 10 Minuten schneller am Flughafen als die bisherigen Verbindungen.
 

Viel_Flieger

Mitglied
Unserer Politik ist die Schienenanbindung scheinbar wurscht. Seit Bestehen des Airports ist die S1 und der ÜFEX dazugekommen. Innerhalb von 29 Jahren btw....
 
Oben