Sorge um unseren Airport ?

YVR

Mitglied
Aktuell wird man auch in MUC kein Personal suchen, schließlich ist man noch in Kurzarbeit, die sofern der Gesetzgeber diese "vereinfachte Kurzarbeit" nicht verlängert, am 31.12. endet. Momentan gehen die Überlegungen doch eher in die Richtung, wie man das 1. Quartal ohne Kurzarbeit mit entsprechenden Einsparungen überstehen kann. Neueinstellungen wären da zum jetztigen Zeitpunkt kontraproduktiv.

Und suchen ist das eine, Personal finden dürfte die größere Herausforderung werden.
 

Schimmelreiter

Mitglied
Ist nicht die ganze Diskussion im Bahnthread besser aufgehoben? Hier geht es doch um die "Sorge um unseren Airport", eher bezogen auf Corona. Der Bahnanschluss ist ja seit knapp 30 Jahren Thema, wird sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren auch nicht großartig verbessern und trotzdem hat sich der Airport prächtig entwickelt.

Was mir eher Sorge bereitet ist das nächste Jahr bzw. der SFP 22. Viele, die am Airport gearbeitet haben, haben oder werden den Flughafen bis Jahresende verlassen. Ich fürchte da im nächsten Jahr, wenn das ganze wieder anläuft, erhebliche Engpässe bei der Abfertigung. Da bin ich mal gespannt, wie diesem begegnet werden soll.
Tausend Dank für den ersten Satz !!!
 

Jetstream

Mitglied
Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass es sich in Frankfurt aktuell extrem schiwerig gestaltet, neues (Abfertigungs-)Personal zu finden. Die Arbeitsplätze, daraus resultierende physische und gesundheitliche Belastungen sowie ein relatriv niedriges Einstiegsgehalt lassen die Resonanz auf dem Arbeitsmarkt gegen Null tendieren. Von den Mindestqualifikationen, die für den (Knochen-)Job notwendig sind (z. B. Sprachkenntnisse) mal ganz abgesehen. Diejenigen, die den Flughafenbetreiber oder Serviceleister während der Pandemie verlassen haben/verlassen mussten haben längst etwas Anderes, i.d.R. finanziell Lukrativeres gefunden.
 

Netto

Mitglied
Der Geschäftsreiseverkehr erholt sich schneller als erwartet und dürfte über den Winter stabil bleiben. Mittelfristig geht man bei Lufthansa davon aus, dass dieses Segment wieder etwa 90 % oder mehr des Niveaus vor der Pandemie betragen wird.
Wirklich, dann sollte ja bald wieder mehr Langstrecke geflogen werden, obwohl die Einreise in diverse Länder weiterhin verboten bleibt. Daher bin ich hier noch deutlich skeptischer als CS.
Dann wird ja bald die Rückkehr der A380 erfolgen.
 

Netto

Mitglied
Lufthansa verschiebt die Wiederaufnahme von MUC - DEL auf 18.1.22, von MUC - SIN auf 1.2.22 und pausiert MUC - IAD zwischen 9.12.21 und 3.3.22.
Wann beginnt bei CS der Begriff mittelfristig?
 

tobi

Mitglied

Schau ma moi.
Morgen vor genau einem Jahr kam ja diese Pressemeldung heraus, nachdem damals ja unter anderem auf der BR-Website gemeldet wurde , dass die Lufthansa ihren Hub in MUC aufgegeben hätte.
 

Netto

Mitglied
Morgen vor genau einem Jahr kam ja diese Pressemeldung heraus, nachdem damals ja unter anderem auf der BR-Website gemeldet wurde , dass die Lufthansa ihren Hub in MUC aufgegeben hätte.
Die Frage bleibt aber immer noch wie sich die 30 Langstreckenmaschinen zusammensetzen. Auf alle Fälle dürften in den nächsten Jahren die Star Alliance Partner stärker als Lufthansa auf der Langstrecke expandieren. United ein Beispiel, auch Air Canada und Air India dürfte Dienste erhöhen bzw. eröffnen.
 

tobi

Mitglied
Die Frage bleibt aber immer noch wie sich die 30 Langstreckenmaschinen zusammensetzen. Auf alle Fälle dürften in den nächsten Jahren die Star Alliance Partner stärker als Lufthansa auf der Langstrecke expandieren. United ein Beispiel, auch Air Canada und Air India dürfte Dienste erhöhen bzw. eröffnen.
Wenn tatsächlich der A359 auf lange Sicht der größte Lufthansa-Flieger in MUC wäre, wäre dies auf jeden Fall ein Rückschritt gegenüber der Vor-Corona-Zeit mit der A380 und auch ein Nachteil gegenüber FRA mit seinen B748 und B779. Aber für aufkommensschwächere Routen oder Streckenneuaufnahmen wären wohl auch kleinere Flieger wie A333 (oder für kürzere Strecken sogar Narrowbodies wie der A321XLR) sinnvoll.
 

tobi

Mitglied
Auch dass in Australien lebende Menschen bald wieder ohne Sondergenehmigung z. B. nach Europa ausreisen dürfen, ohne dann in immer mehreren dortigen Bundesstaaten bei der Rückkehr in Quarantäne zu müssen, könnte sich auf LH-Verbindungen nach SIN bzw. HKG positiv auswirken, denn dort sitzen ja die Partnerairlines, die für die Weiterbeförderung von/nach Down Under sorgen. Freilich profitieren von dieser Tatsache auch die ME3. Und es gibt ja Gerüchte, dass Australien bald sogar wieder ausländische Touristen zulässt.
 

YVR

Mitglied
Nach meinen Informationen soll Mitte Dezember dann auch der Rest des Satelliten öffnen und nicht nur der Teilbereich für den USA Verkehr in gewissen Zeitfenstern ab 01. Dezember.
 
Oben